Anzeige

Trendumfrage: Einfache Bedienkonzepte für Roboter

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche Auswirkung haben die aktuellen Trends auf Gestaltung und Ausprägung von Teach Pendants? Warum Roboter in Zukunft nicht über Tablet oder Smartphone programmieren bzw. einrichten?

Klos: Es ist technisch möglich, Roboter über Tablet, Smartphone oder remote über das Web zu programmieren und zu bedienen. Aber bei allem Trend zu smart und easy dürfen wir den Roboter nicht unterschätzen: Ein Roboter ist kein Spielzeug und eine industrielle Produktion ist kein Ponyhof. Ein Smartphone hat keinen sicheren Not/Aus-Knopf und wenn es herunterfällt oder das WLAN ausfällt, steht die Produktion. Programmierlogik, Safety- und I/O-Kommunikation über Feldbusse sind weitere Beispiele, wo Smartphones schnell an ihre Grenzen geraten.

„Das Teach-In des Roboters via Smartphone wird in absehbarer Zukunft aus Sicherheitsgründen wahrscheinlich nicht möglich sein.“ Maximilian Albers, Kawasaki (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Seebauer: Neue, intuitivere und ergonomischere Bediengeräte für klassische Roboter finden immer größere Verbreitung. Bei Cobots wird bereits heute zunehmend komplett auf traditionelle Teach Pendants verzichtet. Die Steuerung findet hier dann direkt per Laptop oder Tablet statt. Bei klassischen Robotern, insbesondere in größeren Anlagen, sind traditionelle Teach Pendants häufig wegen des im T1- und T2-Verfahrmodus notwendigen Totmannschalters noch weit verbreitet. Dennoch gibt es auch hier Trends zu immer kleineren und schlankeren Bediengeräten, die sich auf die wirklich notwendigen Funktionen beschränken. Die eigentliche Programmierung findet allerdings zunehmend nicht mehr am Teach Pendant, sondern direkt am Laptop statt.

Schmid: Die Bedienkonzepte von Cobots haben schon heute einen enorm hohen Reifegrad erreicht. Da versteht sich die Weiterentwicklung von Teach Panels meist nur als Feinschliff. Ein Wechsel hin zur Bedienung via Smartphone oder Tablet ist allerdings mit Zurückhaltung zu betrachten. Sobald Unternehmen ihren Cobot mit dem Betriebsnetzwerk verbinden, kommen wichtige Aspekte der IT-Sicherheit ins Spiel, die die Umsetzung einer Automatisierungslösung schnell komplex werden lassen.

„Das einzig Beständige in der Industrie ist und bleibt der Wandel.“ Niels Jul Jacobsen, Mobile Industrial Robots (Bild: Mobile Industrial Robots GmbH)

Albers: Man erkennt im Markt die Entwicklung zu intuitiveren Teach Pendants. Bildschirme werden größer und die Teach Pendants immer leistungsfähiger. Eine Programmierung über Tablet oder Smartphone ist bei unseren Cobots bereits problemlos möglich, allerdings lassen sich bei konventionellen Robotern die Sicherheitsfunktionen, wie ein Notaus oder ein Totmannschalter, nicht realisieren. Dazu wäre zusätzliche Hardware nötig. Wir evaluieren derzeit Möglichkeiten der einfachen Manipulation fertig programmierter Anlagen zur einfachen Korrektur. Ein Teach-In mit Bewegungen des konventionellen Roboters im Teach-Modus wird in absehbarer Zukunft aus Sicherheitsgründen wahrscheinlich nicht möglich sein.

Jacobsen: Wir setzen bereits seit Beginn auf die Steuerung unserer Roboter via Tablet und Smartphone. Das einzig Beständige in der Industrie ist und war schon immer der Wandel. Anforderungen an Werker ändern sich, Fertigungslinien werden ständig neu gedacht. Unterstützende Technologien wie mobile Roboter sollten den Mitarbeitern da nicht noch zusätzlichen Lernaufwand abverlangen, sondern so intuitiv wie möglich zu bedienen sein – den Umgang mit Smartphone oder Tablet ist der Nutzer aus seinem privaten Umfeld meist gewohnt. Auch Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse sind so schnell in der Lage, Roboter zu steuern und für Aufträge einzuteilen.

Hermann: In naher Zukunft wird die Programmierung von Industrierobotern über Tablets realisiert, die mittels zusätzlicher Hardware die vorgegebenen Sicherheitsrichtlinien, wie Notaus oder Zustimmtaster, erfüllen.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

„In naher Zukunft wird die Programmierung von Industrierobotern über Tablets realisiert.“ Nico Hermann, Fanuc (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

Baumann: Die Anforderungen der Endanwender sind heute sehr vielfältig, da mehr Menschen mit Robotern arbeiten und es unterschiedliche Benutzerrollen mit jeweils spezifischen Aufgaben gibt. Die Erwartungen des Benutzers an industrielle Bediengeräte sind definitiv gestiegen. Im Gegensatz zu früher sind heute die meisten Mitarbeiter mit Tablets oder Smartphones zu Hause auf dem neuesten Stand und erwarten bei der Arbeit Geräte auf einem ähnlichen technologischen Niveau. (fiz)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie in der Kunst zeigen im Bereich Industrie 4.0 Leitfiguren nicht nur auf, was heute bereits möglich ist, sie werden darüber hinaus auch eine bedeutende Rolle bei der Inspiration der Techniker von morgen spielen. Neil Ballinger, Verkaufsleiter der EME-Region bei EU Automation, analysiert für ROBOTIK UND PRODUKTION drei interessante Beispiele.‣ weiterlesen

Anzeige

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Aldo von Pinelli wird es vielleicht verzeihen, dass ich das Reiseutensil aus seinem Liedtext "Ich hab' noch einen Koffer in Berlin" woanders verortet habe. In China leben und arbeiten schätzungsweise 15.000 deutsche Expats im Auftrag ihrer Unternehmen. Wie lange noch?‣ weiterlesen

Das Cobot Welding System von Cloos und MPA Technology bietet einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen. Mit dem System schweißen Anwender auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und in gleichbleibender Qualität. Die Lösung wird als Komplettpaket inklusive Qineo-Schweißstromquelle und Cobot vollständig schweißfertig ausgeliefert.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige