Anzeige
Anzeige

Schweißroboter programmieren in der Cloud

Reduzierter Programmieraufwand, intuitive Bedienung über einen Tablet-PC und die Möglichkeit, die Software als Cloud-Service zu nutzen: Das bietet die für beliebige Robotermodelle nutzbare Software für die Schweißroboter-Programmierung vom Fraunhofer IPA. Die Software stattet den Roboter mit kognitiven Fähigkeiten aus, die ihn ähnlich wie einen Facharbeiter agieren lassen.

Bild: Fraunhofer-Institut IPA/Foto: Rainer Bez

Mittels 3D-Sensorik und intelligenter Auswertealgorithmen erhält er z.B. die Fähigkeit zu sehen. Das Robotersystem erkennt Schweißbauteile, deren Position und mögliche Geometrieabweichungen mit einer Genauigkeit von weniger als 0,2mm, indem es das reale Schweißteil mit einem CAD-Modell abgleicht. Mithilfe einer Bahnplanungskomponente generiert der Roboter Vorschläge für die zu schweißende Bahn. Durch die maschinenlesbare Modellierung von Fertigungswissen über den Schweißprozess weiß der Roboter, wie z.B. ein Schweißbrenner am Bauteil auszurichten ist. Das Fertigungswissen wird dabei ebenso genutzt, um durch automatische Programmanpassung eine konstante Nahtqualität bei erkannten Schweißspalten oder Formabweichungen zu erreichen. Der Facharbeiter überwacht den Prozess in einer 3D-Visualisierung auf einem Tablet-PC und hat die Möglichkeit, die vorgeschlagenen Schweißnähte auszuwählen und zu sequenzieren.

Schweißroboter programmieren in der Cloud
Bild: Fraunhofer-Institut IPA/Foto: Rainer Bez


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Synapticon hat die Version 4.2 seiner Motion-Drive-Firmware veröffentlicht. Sie sorgt sowohl beim Somanet Servo Node als auch bei der Circulo-Serie für eine Verbesserung der Leistung. Zudem wurde der PWM-Generator so umgestaltet, dass er zuverlässig kürzere Deadtimes ermöglicht und strengere Anforderungen an den FET-Treiber erfüllt. Das hat die maximale Spannung, die über die Motorphasen angelegt werden kann, erhöht. So soll eine Drehmomentverbesserung von 30 Prozent möglich sein.  ‣ weiterlesen

Yamaha Motor Europe hat am Hauptsitz in Neuss einen Online-Demoraum für neue Technologien und Lösungen eingerichtet. Darüber hinaus wurde ein Cloud-Service eingeführt, um den Fernsupport für Maschinen zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka hat mit den neuen Gelenkarmrobotern KR Scara nun auch Scararoboter im Programm. Sie eignen sich vor allem für die Kleinteilmontage, das Material-Handling oder Prüfaufgaben und verfügen über eine Traglast bis 6kg. Die horizontalen Gelenkarmroboter besitzen eine Reichweite von 500 bzw. 700mm und eine Zykluszeit von 0,36 bzw. 0,38s. ‣ weiterlesen

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Doosan Robotics hat sechs neue kollaborative Roboter entwickelt. Die A-Serie besteht aus vier Modellen – A0509, A0509s, A0912 und A0912s – und verfügt über Nutzlasten von 5 bis 9kg. Jedes Modell zeichnet sich durch spezielle Sicherheitsalgorithmen aus und erfüllt die Sicherheitsstandards, die vom TÜV Süd festgelegt wurden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die FTS-Lösung Ant von BlueBotics dient zur einfachen Installation von fahrerlosen Transportsystemen und mobilen Robotern. Außerdem lässt sich der reale Betrieb von mobilen Flotten vorab simulieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige