Anzeige

Neues Verwaltungs- und Montagezentrum für Indat Robotics

In unmittelbarer Nähe zum derzeitigen Standort in Ginsheim-Gustavsburg bei Mainz investiert Indat Robotics in ein modernes Verwaltungs- und Montagezentrum, das im April 2017 bezogen werden soll. Mit dem Neubau will die Tochtergesellschaft von Max Automation den Grundstein für eine weitere Expansion legen.

(Bild: Indat Robotics GmbH)

Insbesondere das ca. 4.500m² große Montagezentrum – konzipiert nach Lean-Logistic- und Lean-Manufacturing-Aspekten – soll künftig die Arbeitsbedingungen und -abläufe für den Roboteranlagenbauer effizienter gestalten. Zusammen mit den hellen, großzügigen Büroräumen stehen insgesamt ca. 6.000m² Fläche zur Verfügung, die den nötigen Freiraum für das weitere Wachstum des Unternehmens schaffen sollen. Eine Erweiterungsoption um weitere ca. 4.500m² besteht überdies.

Neues Verwaltungs- und Montagezentrum für Indat Robotics
Bild: Indat Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue Sicherheitssystem von Mayser ist speziell auf die Robotik zugeschnitten und bezieht dabei den Roboter, sein Umfeld und zudem den Bereich rund um Werkzeug und Werkstück mit ein. Zum Einsatz kommen taktile und kapazitive 3D-Kollisionsschutzsysteme, sichere Ultraschallsensoren, Flächensensoren sowie Softcover. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Light-Scara-Baureihe hat Epson auf hohe Wirtschaftlichkeit ausgelegt. Die Modelle LS3, LS6 und LS20 sind in Standard- oder Reinraumkonfiguration bis ISO-Klasse 4 erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das kleinbauende Handling-System von IFC ist die Basis für verschiedene Desktop-Anwendungen. Der Systembausatz aus standardisierter Kinematik, Steuerung und Software lässt sich leicht auf verschiedene Bedürfnisse und Kundenanforderungen abstimmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit 80m² Grundfläche ist die Spritzgießanlagenautomation von MartinMechanic so groß wie ein kleines Einfamilienhaus. Die MAS 241995 ummantelt Präzisionsstanzteile und Kontaktfedern mithilfe von fünf Robotern. Die Anlage bringt insgesamt 20t auf die Waage. Mit ihr lassen sich zwei Millionen Baugruppen pro Jahr umspritzen. ‣ weiterlesen

Mit den Motoman-Modellen MH215II und MH250II stellt Yaskawa zwei neue Handling-Roboter aus der MH-Produktfamilie vor. Sie arbeiten mit der Robotersteuerung DX200 und der weiterentwickelten Profinet-Schnittstelle MotoLogix. ‣ weiterlesen

Stein Automation hat für seine Werkstückträger-Transportsysteme einen neuen Schnelleinzug entwickelt. Er verkürzt die Wechselzeit an den einzelnen Stationen und erhöht damit die Produktionsleistung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige