Anzeige
Anzeige

Linearsystem reduziert unproduktive Zustellzeiten

Eine höhere Produktivität durch geringere Transportzeiten sollen Anwender in der Großserienproduktion mit dem Linear Motion System (LMS) von Bosch Rexroth erreichen. Das System basiert auf Standardlinearmotoren, bei denen sich die Werkstückträger unabhängig voneinander verfahren lassen.

 (Bild: Bosch Rexroth AG)

(Bild: Bosch Rexroth AG)

Es positioniert Werkstücke auf 10µm genau, sodass das Bearbeiten ohne Nachkorrektur oder Umladen auf eine Montageplattform erfolgt. Die Systemlösung deckt Werkstückgewichte von einem bis zu 1.000kg fein skaliert ab. Anwender haben die Möglichkeit, sich mit mehreren Motoren auch längere Prozessstrecken als Oval, als parallele Bahnen oder in verschiedenen Ebenen flexibel zusammenzustellen. Dabei lässt sich das LMS auch nachträglich mit bestehenden Transportlösungen wie Förderbändern kombinieren. Es bildet komplexe Bewegungsmuster ab, die bei unterschiedlichen Taktzeiten in den verschiedenen Prozessstationen notwendig sind. Durch seine Dynamik und Geschwindigkeiten von bis zu 6m/s verringert das System im Vergleich zu Förderbänden die Zustellzeiten. Die unproduktiven Nebenzeiten sinken ebenfalls, weil Bearbeitungs- und Montageschritte direkt auf den Transporteinheiten möglich sind.

Linearsystem reduziert unproduktive Zustellzeiten
Bild: Bosch Rexroth AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Socabelec, einen belgischen Hersteller von Roboterlösungen für die Glasindustrie, hat Vansichen eine maßgeschneiderte Verfahrachse entwickelt. ‣ weiterlesen

Mecademic hat eine neue Firmware für den sechsachsigen Roboterarm Meca500 veröffentlicht. Die Firmware 8 wurde völlig neu gestaltet und wird zukünftig die Basis für alle Roboter des Unternehmens sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Planungs-Tool K-Virtual von Kawasaki soll die agile Entwicklung, Programmierung und Verbesserung komplexer Roboteranwendungen über eine intuitive Plattform ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung Homepick von Vanderlande soll für die nahtlose Integration der Systeme, Software und Life-Cycle-Services des Unternehmens sorgen. Es ermöglicht die schnelle und effiziente Abwicklung von Online-Lebensmittelbestellungen. ‣ weiterlesen

Mit der kostenlosen Robotersimulation von Drag&Bot soll die Planung von Automatisierungslösungen für Fabriken einfacher werden. So können CAD-Modelle von Zelle und Greifer genutzt werden, um Machbarkeit, Erreichbarkeit und Taktzeit der Applikation innerhalb weniger Minuten abzuschätzen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige