Anzeige

Lernende KI zur automatischen Objektinspektion

Lernende Objekterkennung in Echtzeit

Inspektionssteme sind auf wenige, akkurat eingestellte Objekttypen herstellerseitig justiert. Kommen neue Produkte hinzu, müssen sie zeitaufwendig neu justiert werden. Eine kürzlich vorgestellte KI-Inspektionsplatform soll diese Hürde jetzt beseitigen.

Echtzeitlernende Objekterkennung: Ein unbekanntes Objekt liegt vor (l.), der Nutzer macht drei bis fünf Fotos vom neuen Objekt mit einem Tablet oder Smartphone (m.) und wenige Sekunden später ist das System in der Lage das neue Objekt zu erkennen. (Bild: Gestalt Robotics GmbH)

Echtzeitlernende Objekterkennung: Ein unbekanntes Objekt liegt vor (l.), der Nutzer macht drei bis fünf Fotos vom neuen Objekt mit einem Tablet oder Smartphone (m.) und wenige Sekunden später ist das System in der Lage, das neue Objekt zu erkennen. (Bild: Gestalt Robotics GmbH)

Auf Basis eines neuronalen Netzes werden hochflexible Systeme zur Wareneingangsprüfung und Qualitätssicherung im laufenden Betrieb aufgebaut. Dadurch werden metrische Messungen mit einfachsten Kameras ermöglicht und jeder Benutzer kann über eine App neue Produkte in wenigen Sekunden anlernen. Durch die Kombination von künstlicher Intelligenz (KI) und maschineller Wahrnehmung kann flexibel eine breite Masse an Objekten inspiziert und vermessen werden. Das Gedächtnis der KI kann auf neue Produkttypen mit nur wenigen Fotos von jedem Mitarbeiter erweitert werden. So lässt sich eine schier unbegrenzte Anzahl von Objektklassen erkennen und verwalten. Das Verfahren basiert auf aktuellen Forschungsergebnissen zur Gesichtserkennung, bei denen Millionen verschiedene Gesichter gelernt und wiedererkannt werden müssen. Hat das KI-System ein Objekt erfolgreich im Bild detektiert, kann das Objekt metrisch vermessen werden. Aufgrund dieser Besonderheit des neuen Ansatzes von Gestalt Robotics ist keine kostspielige 3D-Kamera erforderlich. Informationen über die Umgebung der Aufnahme und die KI-Analyse sind für eine präzise Vermessung eines Objektes ausreichend. Die KI-Inspekt-Plattform ist in der Lage, in unterschiedlichen Architekturen zu operieren, z.B. auf den neuen Embedded-Kamerasystemen von Adlink (Neon) und Flir (Firefly) sowie Server-Client-Architekturen, die sogar in Echtzeit über LTE/4G betrieben werden können. Die Wartung kann aufgrund der Web-App-Oberfläche mit Laptops, Desktop-Rechnern oder Mobiltelefonen erfolgen. Jeder beliebiger Bildsensor ist nutzbar. Als Bildgeber können alle Quellen von RGB-Kameras bis X-Ray-Sensoren genutzt werden.

Erkennung von gekauften Produkten in der individuellen Gastronomie (Bild: Gestalt Robotics GmbH)

Erkennung von gekauften Produkten in der individuellen Gastronomie (Bild: Gestalt Robotics GmbH)

Einsatzgebiete der Inspektionsplattform

Bei der Wareneingangsprüfung wird die eingehende Ware üblicherweise manuell anhand der Rechnungsbeschreibungen und Artikelnummern in den Bestand aufgenommen. Diese Art der Prüfung ist zeitaufwendig und ermüdend. KI-Inspekt identifiziert das Objekt anhand des Fotos und ermöglicht so eine automatisierte Wareneingangskontrolle. Die Erkennung eingehender Objekte erlaubt es bei automatisierten Hochregalen, Waren und Bauteile voll automatisch einzusortieren und mithilfe von Fotos (‚Finde mir dieses Objekt‘) zu suchen. Bei der Qualitätsprüfung erlaubt die Vermessung der Objekte mit nur einer Kamera Objekte nicht nur auf optische Stimmigkeit zu prüfen, sondern auch auf geometrische Abweichungen vom Sollwert. Als modulares System ist es KI-Inspekt möglich die Kamerahardware an die Präzisionsanforderungen anzupassen, sowie weitere Informationsquellen, wie Gewicht und Text-Scan (OCR) zu integrieren. Anstatt auf Barcodes angewiesen zu sein, können Produkte in jeder Lage z.B. auf einem Förderband erkannt werden und ermöglichen auch das Bepreisen von selbstzusammengestellten Menus in Kantinen.

Lernende KI zur automatischen Objektinspektion
Bild: Gestalt Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mobile Roboter in Form von einem FTS sind heute seit fast zwei Jahrzehnten auf dem Markt. Doch die Entwicklung hin zu autonomen mobilen Einheiten, bestehend aus einem Leichtbauroboter und einem FTS, führt zu neuen Energieanforderungen, auf die der Batteriemarkt reagieren muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die speziellen Anforderungen von Elektrofahrzeugen im Industrieumfeld hat die Puk Group gemeinsam mit Wiferion die neue Ladeschutzinfrastruktur WCPS für das induktive Batterieladesystem EtaLink entwickelt. So soll die Ladeelektronik in einem abgestimmten System vor Umwelteinflüssen geschützt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei dem A-Mate von K.Hartwall handelt es sich um ein vollständig elektrisches Freihub-FTS für Paletten mit omnidirektionalem Antrieb. Das FTS lässt sich für den Transport von Paletten, Rollcontainern, Dollies oder faltbaren Gitterboxen einsetzen. Es verfügt über eine SLAM-Navigation.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics - vormals Han's Robot Germany - hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot sowie ein smartes FTS, die auf ein zuverlässiges Zusammenspiel abgestimmt sind. Auch einen komplett kognitiven Cobot kündigt das Unternehmen an.‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Be- und Entladen, beim Handling, bei Montage und Verpacken oder bei Pick&Place-Applikationen: Für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen bieten sich moderne Roboterlösungen an. Um möglichst das gesamte Spektrum abzudecken, wendet sich Anbieter Nachi mit einem breiten und vielseitigen Portfolio an den Markt. So stehen etwa Varianten von 1 bis 1.000kg Tragfähigkeit und von 350 bis knapp 4.000mm Reichweite zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonome Gegengewichtsstapler Max-N High Bay von AutoGuide Mobile Robots kann bis zu 4km/h schnell fahren und rund 1.089kg Nutzlast in über 10m Höhe heben. Er wurde vor allem für die Automatisierung von Kommissioniervorgängen in Hochregallagern entwickelt. Mithilfe der Software SurePath Enterprise erhält der Stapler Daten aus bestehenden Auftrags- und Lagerverwaltungssystemen, um schnell die effizienteste Route für den jeweiligen Auftrag zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige