Anzeige
Anzeige
Anzeige

FTS-Plattform für die intelligente Fabrik

Mobiles Multitalent

Die moderne Smart Factory integriert nicht nur sämtliche Prozesse und tauscht Daten zwischen allen Systemen in Echtzeit aus. Sie muss auch sicherstellen, dass Menschen, Roboter und Industriemaschinen in den Produktionsprozessen effizient und synergetisch zusammenarbeiten. Genau hier setzt das Unternehmen Comau mit seinem Humanufacturing-Konzept an. Das fahrerlose Transportsystem Agile1500 ist ein wichtiger Bestandteil dieser Antwort von Comau auf die neuen Anforderungen nach flexiblen und automatisierten Prozessen in Produktion und Logistik.

 (Bild: Comau Deutschland GmbH)

(Bild: Comau Deutschland GmbH)

Bild: Comau Deutschland GmbH

Um zukunftsorientierte Automatisierungslösungen zu entwickeln, sind neue Denkansätze nötig. Es müssen neue Anwendungsszenarios entwickelt, innovative Produkte konzipiert und neue Wege für effektivere Fertigungsprozesse gesucht werden. Bei Comau heißt dieser Weg Humanufacturing. Das italienischstämmige Unternehmen hat sich als Teil der Fiat-Chrysler-Automobiles-Gruppe über vier Jahrzehnte großes Know-how und Expertise in Produktionstechnik und Anlagenbau aufgebaut und bietet heute ein breites Spektrum an modernen Robotik- und Automatisierungslösungen. Damit will Comau seine Kunden dabei unterstützen, die Möglichkeiten einer smarten Fabrik voll auszuschöpfen. Dabei steht der Begriff Humanufacturing dafür, dass der Menschen auch weiterhin als Hauptakteur im Mittelpunkt des gesamten Produktionsprozesses steht, dabei aber von hochmodernen Werkzeugen unterschiedlicher Art unterstützt wird.

Automatisierte Fertigungs- und Logistikprozesse

Das fahrerlose Transportsystem (FTS) Agile1500 ist ein wichtiger Teil von Humanufacturing, denn mit flexiblen und vollautomatischen Logistikprozessen können sich die Mitarbeiter in der Produktion auf anspruchsvolle Tätigkeiten konzentrieren. Gleichzeitig stellt ein solches System die Produktivität und Rentabilität einer Fertigungslinie sicher. Agile1500 ist das erste Mitglied der Comau-FTS-Familie und basiert auf einem offenen und modularen Designkonzept. Aufgrund der hohen Flexibilität eignet sich die Plattform für vielfältige Anwendungsszenarios in Fertigungsumgebungen und auch darüber hinaus.

Hohe Leistung, flexible Navigation

Bei der Entwicklung des Systems wurde besonderer Augenmerk auf hohe Leistungsfähigkeit und ein anspruchsvolles Verhältnis von Lastkapazität zu Plattformgröße gelegt. Zudem wurde auf hohe Flexibilität geachtet: Das FTS mit 1,5t Traglast lässt sich je nach Bedarf an verschiedene Fertigungserfordernisse sowie Produktionsumgebungen anpassen und als Transport-Shuttle, Zugsystem, Fördereinheit oder Hebebühne nutzen. Es lässt sich umfassend konfigurieren, unkompliziert rekonfigurieren und mit verschiedenem Zubehör für die jeweils benötigte Funktion aufrüsten. Um unabhängig in der Fabrik mobil zu sein, unterstützt Agile1500 verschiedene Navigationssysteme. Mit dem integrierten Lasersensor orientiert sich das FTS in den örtlichen Gegebenheiten und erkennt Wände und Hindernisse. So kann in der Produktionsstätte vollständig auf Elemente wie Spiegel, Reflektoren, Magnete oder farbliche Elemente verzichtet werden. Darüber hinaus kann diese natürliche Navigation aber ebenfalls mit anderen Systemen zusammenarbeiten, indem sie mit einer Magnetnavigation (Magnetpunkt oder -band) kombiniert wird. Das FTS kann dann in Echtzeit zwischen den Systemen wechseln: Im Magnetnavigationsmodus orientiert es sich auf diese Weise auch in Bereichen, in denen eine natürliche Navigation nicht funktioniert, z.B. in Palettengassen oder Verbindungsgängen.

FTS-Plattform für die intelligente Fabrik
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz wird als Trendthema im technischen Kontext meist mit dem autonomen Fahren oder Bildverarbeitung verknüpft. Das spezielle Teilgebiet des 3D Deep Learning, also der Verarbeitung von dreidimensionalen Objekten wie CAD-Daten mit KI, bietet vor allem für den Maschinen- und Anlagenbau enormes Potenzial. Dieser Artikel gibt eine kurze Einführung zum Thema 3D Deep Learning und beschreibt das Einsatzpotenzial für die Bereiche Anlagenprojektierung und Produktionswerkzeuge.‣ weiterlesen

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige