Anzeige
Anzeige

FTS-Plattform für die intelligente Fabrik

Mobiles Multitalent

Die moderne Smart Factory integriert nicht nur sämtliche Prozesse und tauscht Daten zwischen allen Systemen in Echtzeit aus. Sie muss auch sicherstellen, dass Menschen, Roboter und Industriemaschinen in den Produktionsprozessen effizient und synergetisch zusammenarbeiten. Genau hier setzt das Unternehmen Comau mit seinem Humanufacturing-Konzept an. Das fahrerlose Transportsystem Agile1500 ist ein wichtiger Bestandteil dieser Antwort von Comau auf die neuen Anforderungen nach flexiblen und automatisierten Prozessen in Produktion und Logistik.

 (Bild: Comau Deutschland GmbH)

(Bild: Comau Deutschland GmbH)

Bild: Comau Deutschland GmbH

Um zukunftsorientierte Automatisierungslösungen zu entwickeln, sind neue Denkansätze nötig. Es müssen neue Anwendungsszenarios entwickelt, innovative Produkte konzipiert und neue Wege für effektivere Fertigungsprozesse gesucht werden. Bei Comau heißt dieser Weg Humanufacturing. Das italienischstämmige Unternehmen hat sich als Teil der Fiat-Chrysler-Automobiles-Gruppe über vier Jahrzehnte großes Know-how und Expertise in Produktionstechnik und Anlagenbau aufgebaut und bietet heute ein breites Spektrum an modernen Robotik- und Automatisierungslösungen. Damit will Comau seine Kunden dabei unterstützen, die Möglichkeiten einer smarten Fabrik voll auszuschöpfen. Dabei steht der Begriff Humanufacturing dafür, dass der Menschen auch weiterhin als Hauptakteur im Mittelpunkt des gesamten Produktionsprozesses steht, dabei aber von hochmodernen Werkzeugen unterschiedlicher Art unterstützt wird.

Automatisierte Fertigungs- und Logistikprozesse

Das fahrerlose Transportsystem (FTS) Agile1500 ist ein wichtiger Teil von Humanufacturing, denn mit flexiblen und vollautomatischen Logistikprozessen können sich die Mitarbeiter in der Produktion auf anspruchsvolle Tätigkeiten konzentrieren. Gleichzeitig stellt ein solches System die Produktivität und Rentabilität einer Fertigungslinie sicher. Agile1500 ist das erste Mitglied der Comau-FTS-Familie und basiert auf einem offenen und modularen Designkonzept. Aufgrund der hohen Flexibilität eignet sich die Plattform für vielfältige Anwendungsszenarios in Fertigungsumgebungen und auch darüber hinaus.

Hohe Leistung, flexible Navigation

Bei der Entwicklung des Systems wurde besonderer Augenmerk auf hohe Leistungsfähigkeit und ein anspruchsvolles Verhältnis von Lastkapazität zu Plattformgröße gelegt. Zudem wurde auf hohe Flexibilität geachtet: Das FTS mit 1,5t Traglast lässt sich je nach Bedarf an verschiedene Fertigungserfordernisse sowie Produktionsumgebungen anpassen und als Transport-Shuttle, Zugsystem, Fördereinheit oder Hebebühne nutzen. Es lässt sich umfassend konfigurieren, unkompliziert rekonfigurieren und mit verschiedenem Zubehör für die jeweils benötigte Funktion aufrüsten. Um unabhängig in der Fabrik mobil zu sein, unterstützt Agile1500 verschiedene Navigationssysteme. Mit dem integrierten Lasersensor orientiert sich das FTS in den örtlichen Gegebenheiten und erkennt Wände und Hindernisse. So kann in der Produktionsstätte vollständig auf Elemente wie Spiegel, Reflektoren, Magnete oder farbliche Elemente verzichtet werden. Darüber hinaus kann diese natürliche Navigation aber ebenfalls mit anderen Systemen zusammenarbeiten, indem sie mit einer Magnetnavigation (Magnetpunkt oder -band) kombiniert wird. Das FTS kann dann in Echtzeit zwischen den Systemen wechseln: Im Magnetnavigationsmodus orientiert es sich auf diese Weise auch in Bereichen, in denen eine natürliche Navigation nicht funktioniert, z.B. in Palettengassen oder Verbindungsgängen.

FTS-Plattform für die intelligente Fabrik
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige