Anzeige
Anzeige

FTS-Plattform für die intelligente Fabrik

Mobiles Multitalent

Die moderne Smart Factory integriert nicht nur sämtliche Prozesse und tauscht Daten zwischen allen Systemen in Echtzeit aus. Sie muss auch sicherstellen, dass Menschen, Roboter und Industriemaschinen in den Produktionsprozessen effizient und synergetisch zusammenarbeiten. Genau hier setzt das Unternehmen Comau mit seinem Humanufacturing-Konzept an. Das fahrerlose Transportsystem Agile1500 ist ein wichtiger Bestandteil dieser Antwort von Comau auf die neuen Anforderungen nach flexiblen und automatisierten Prozessen in Produktion und Logistik.

 (Bild: Comau Deutschland GmbH)

(Bild: Comau Deutschland GmbH)

Bild: Comau Deutschland GmbH

Um zukunftsorientierte Automatisierungslösungen zu entwickeln, sind neue Denkansätze nötig. Es müssen neue Anwendungsszenarios entwickelt, innovative Produkte konzipiert und neue Wege für effektivere Fertigungsprozesse gesucht werden. Bei Comau heißt dieser Weg Humanufacturing. Das italienischstämmige Unternehmen hat sich als Teil der Fiat-Chrysler-Automobiles-Gruppe über vier Jahrzehnte großes Know-how und Expertise in Produktionstechnik und Anlagenbau aufgebaut und bietet heute ein breites Spektrum an modernen Robotik- und Automatisierungslösungen. Damit will Comau seine Kunden dabei unterstützen, die Möglichkeiten einer smarten Fabrik voll auszuschöpfen. Dabei steht der Begriff Humanufacturing dafür, dass der Menschen auch weiterhin als Hauptakteur im Mittelpunkt des gesamten Produktionsprozesses steht, dabei aber von hochmodernen Werkzeugen unterschiedlicher Art unterstützt wird.

Automatisierte Fertigungs- und Logistikprozesse

Das fahrerlose Transportsystem (FTS) Agile1500 ist ein wichtiger Teil von Humanufacturing, denn mit flexiblen und vollautomatischen Logistikprozessen können sich die Mitarbeiter in der Produktion auf anspruchsvolle Tätigkeiten konzentrieren. Gleichzeitig stellt ein solches System die Produktivität und Rentabilität einer Fertigungslinie sicher. Agile1500 ist das erste Mitglied der Comau-FTS-Familie und basiert auf einem offenen und modularen Designkonzept. Aufgrund der hohen Flexibilität eignet sich die Plattform für vielfältige Anwendungsszenarios in Fertigungsumgebungen und auch darüber hinaus.

Hohe Leistung, flexible Navigation

Bei der Entwicklung des Systems wurde besonderer Augenmerk auf hohe Leistungsfähigkeit und ein anspruchsvolles Verhältnis von Lastkapazität zu Plattformgröße gelegt. Zudem wurde auf hohe Flexibilität geachtet: Das FTS mit 1,5t Traglast lässt sich je nach Bedarf an verschiedene Fertigungserfordernisse sowie Produktionsumgebungen anpassen und als Transport-Shuttle, Zugsystem, Fördereinheit oder Hebebühne nutzen. Es lässt sich umfassend konfigurieren, unkompliziert rekonfigurieren und mit verschiedenem Zubehör für die jeweils benötigte Funktion aufrüsten. Um unabhängig in der Fabrik mobil zu sein, unterstützt Agile1500 verschiedene Navigationssysteme. Mit dem integrierten Lasersensor orientiert sich das FTS in den örtlichen Gegebenheiten und erkennt Wände und Hindernisse. So kann in der Produktionsstätte vollständig auf Elemente wie Spiegel, Reflektoren, Magnete oder farbliche Elemente verzichtet werden. Darüber hinaus kann diese natürliche Navigation aber ebenfalls mit anderen Systemen zusammenarbeiten, indem sie mit einer Magnetnavigation (Magnetpunkt oder -band) kombiniert wird. Das FTS kann dann in Echtzeit zwischen den Systemen wechseln: Im Magnetnavigationsmodus orientiert es sich auf diese Weise auch in Bereichen, in denen eine natürliche Navigation nicht funktioniert, z.B. in Palettengassen oder Verbindungsgängen.

FTS-Plattform für die intelligente Fabrik
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer FTS-Hersteller BlueBotics feiert das 10. Jubiläum seiner mobilen Lösungen im Praxisbetrieb. Das erste FTS der omnidirektionalen ANT-Baureihe trat seinen Dienst 2009 bei der Barilla Group in Italien an. Seither hat BlueBotics über 1.750 fahrerlose ANT-Transportsysteme für industrielle Anwendungen verkauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Driverless transport systems or automated guided vehicles (AGVs) can react flexibly to changing requirements and thus enable the construction of smart factories. AGVs are still regarded as a future-oriented technology, despite of their long history, The first AGV was started already in 1954. Since 1984 DS Automotion has specialised exclusively in the development and production of AGVs. The history of the Austrian manufacturer and the development of driverless transport systems are inseparably linked.‣ weiterlesen

Anzeige

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Mit der Option Run MyRobot ermöglicht Siemens den Betrieb, Programmierung und Diagnose eines Roboters für Bearbeitungsaufgaben aus der Sinumerik-Steuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige