Anzeige
Anzeige
Anzeige

Inline-Lasermesssystem zur Bauteilentnahme, Greifer- und Bauteillageerkennung

6D-Kalibriersystem

Das 6D-Kalibriersystem Advintec-6D-Laservermessung vermisst inline Greifer, Bauteillage und Vorrichtungen in robotergestützten Anwendungen.
Die Herausforderungen während der Bauteilentnahme liegen in der Sicherstellung des korrekten Greifens von Karosseriebauteilen aus Behältern und Magazinen, z.B. Motorhauben, Seitenteilen, Dächern etc. Gelöst wird dies durch eine 6D-Vermessung der Bauteillage, d.h. sowohl Translationen als auch Rotationen werden beim Messvorgang berücksichtigt. Dabei kommen im Greifer integrierte Präzisions-Laser- oder Ultraschall-Sensoren zum Einsatz. Die Greifposition wird automatisiert korrigiert. Direkt im Greifer integriert, kann das System zur Bauteilentnahme ohne aufwendige Umbauten an der Fertigungsanlage nachgerüstet werden. Im Fall der Greifervermessung wird das System zur präzisen Kalibrierung von Greifern oder gegriffener Bauteile im Bereich des Präzisionshandlings eingesetzt. Die ist häufig in Powertrain-Anwendungen erforderlich, wo Motoren- oder Getriebeteile vermessen werden müssen. Veränderungen im Greifer oder in der Bauteilposition werden frühzeitig erkannt und inline korrigiert. Dadurch werden Kollisionen vermieden und die Positioniergenauigkeit optimiert. Die Herausforderungen in der Bauteil-Lageerkennung liegen in der Sicherstellung der korrekten Bearbeitungsposition von Bauteilen für Präzisionsanwendungen, wie etwa Handling, Schweißen, Kleben oder Fräsen. Die Roboterbahn wird automatisch entsprechend der Bauteilposition korrigiert, wodurch stets an der korrekten Position gearbeitet wird. Zu Beginn werden Startpunkt und Suchrichtung per Teach-in im Roboterprogramm für das jeweilige Bauteil definiert. Die Merkmale für die Suche, beispielsweise Lochmitte, Kante oder Kurve werden bestimmt, wobei für eine 6D-Vermessung mindestens drei Merkmale auf dem Bauteil lokalisiert werden müssen. Zur Vermessung führt der Roboterarm den Laserstrahl über die zu erkennenden Merkmale. Das Höhenprofil des Merkmals wird vom Controller gespeichert und dessen Position berechnet. Aus den lokalisierten Merkmalen wird dann eine 6D-Korrektur berechnet und zur Robotersteuerung übertragen. Dabei arbeitet das System mit einer Lasersensorik, die innerhalb weniger Sekunden ohne Hilfsmittel oder Referenzstifte zuverlässige Ergebnisse liefert – inline und vollautomatisch. Ein Nach-Teachen ist dabei nicht nötig. Je nach Applikation sind verschiedene Lasersensoren einsetzbar. Abhängig von der Konfiguration beginnt eine typische Messzeit bei 3s. Die 6D-Laservermessung ermöglicht eine hohe Kostenersparnis, da die hochpräzise Vermessung ohne jegliche Hilfsmittel oder Referenzbauteile auskommt. Positionsbedingte Störungen oder gar Kollisionen können komplett vermieden werden, genauso wie manuelle Programmkorrekturen, denn die Korrektur der Bearbeitungsposition findet unmittelbar und automatisch im laufenden Produktionsprozess statt. Hinzu kommt, dass sowohl die Integration, als auch die Handhabung des Systems besonders einfach ist. Die Inbetriebnahme erfolgt über das mitgelieferte Roboterprogramm. Darüber hinaus weist das System eine hohe Fremdlicht-Unempfindlichkeit auf und sowohl Skalierbarkeit als auch Standardisierbarkeit sind gegeben.

6D-Kalibriersystem
Bild: Leonie Protect Cable Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Robotik ist die derzeit am schnellsten wachsende Technologie in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren. Mit den integrierten Simulationswerkzeugen lassen sich zudem alle Arbeitsschritte vollständig virtuell entwickeln, prüfen und optimieren. Das spart Zeit und Kosten im frühen Entwicklungsstadium einer Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige

Robotik ist der derzeit am schnellsten wachsende Bereich in der industriellen Produktion. Mit einer adaptiven Robotersteuerung können Anwender den Griff in die Kiste und lagerichtiges Ablegen von Teilen ohne Robotikspezialwissen und ohne Programmierkenntnisse konfigurieren.

Anzeige

Voith ist im Geschäftsjahr 2017/18 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz trotz einer temporären Schwäche des Konzernbereichs Hydro solide gewachsen. Diese war auch für den Rückgang des operativen Ergebnisses im Kerngeschäft des Konzerns verantwortlich, der jedoch durch ein gutes Ergebnis des Bereichs Paper abgefedert werden konnte.

Anlässlich der Eröffnung des neugestalteten Showrooms in Neuhausen auf den Fildern hate Fanuc am Mittwoch und Donnerstag zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Vom 1. bis 5. April 2019 öffnet die Hannover Messe wieder ihre Pforten und präsentiert den 220.000 erwarteten Besuchern rund 6.500 Aussteller mit technischen Innovationen und Lösungen alle Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie betreffend, von Forschung und Entwicklung, Industrieautomation und IT über Zulieferung, Produktionstechnik und Dienstleistungen bis hin zu Energie und Mobilität.

Die Vakuumhebegeräte der Serie eT-Hover-loop von Eurotech eignen sich zum Heben und Wenden von vakuumdichten, flächigen Lasten, wie Glasscheiben, Blechen und Holz- oder Kunststoffplatten. Sie ergänzen die eT-Hover-Produktfamilie um die Funktion des 180°-Wendens. So können auch lageverschiedene Lasten schnell weiterverarbeitet werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige