Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kriterien für die Auswahl des richtigen Greifers

Alles im Griff

Obwohl Greifer so wichtig sind, schenken die Entwickler von Pick&Place-Automatisierungssystemen der Wahl des richtigen Greifertyps für ihr System oftmals zu wenig Aufmerksamkeit. Es gibt eine Fülle von unterschiedlichen Greifern, und Ingenieure konstruieren Systeme, die aus tausenden von Teilen bestehen können. Bei der Wahl eines Greifers sind daher Faktoren, wie die möglichen Auswirkungen von Schmutz, Abrieb, Öl, Schmiermittel, Schneidflüssigkeit, Temperaturschwankungen, Sauberkeit und menschlicher Interaktion auf den Betrieb eines Automatisierungssystems, zu beachten.

Die Auswahl des richtigen Greifers kann entscheidend sein. (Bild: Destaco Europe GmbH)

Die Auswahl des richtigen Greifers kann entscheidend sein. (Bild: Destaco Europe GmbH)

Es gibt bei der Auswahl des passenden Greifers zwei Arten von Betriebsumgebungen besonders zu berücksichtigen:

  • • Unrein: Hier ist es wichtig, dass jede Verunreinigung des Greifers vermieden wird, damit er während seiner gesamten Nutzungsdauer störungsfrei funktioniert. Die Umgebung kann durch Schmutz, Abrieb, Öl und Schmiermittel stark verunreinigt sein. Temperaturschwankungen, in der Regel höhere Temperaturen, können die Funktion des Greifers ebenfalls beeinträchtigen.
  • • Rein: In dieser Art von Umgebung liegt der Fokus darauf, zu gewährleisten, dass vom Greifer oder aus dessen Inneren nichts in die Arbeitsumgebung gelangt, wodurch das Werkstück oder der Prozess verunreinigt werden könnte. Das ist typischerweise in der Medizin-, Pharma-, Elektronik- und Lebensmittelindustrie der Fall. Zahlreiche Greifer besitzen eine Reinraum-Klassifizierung für den Einsatz in Reinraumumgebungen.

Greiferausführung und Umgebungstauglichkeit

Die Ausführung und Bauweise des Greifers können dessen Leistungsfähigkeit in der jeweiligen Betriebsumgebung ebenfalls beeinflussen. Bei der Wahl eines Greifers für eine bestimmte Anwendung sollte man mehrere Faktoren beachten, darunter Fingerlänge, Greifkraft, Hub, Betätigungszeit und Genauigkeit. Die jeweilige Betriebsumgebung ist ein weiterer Faktor, der bei der Wahl der Greiferausführung zu berücksichtigen ist. Der Backenauflagemechanismus kann sich auf die Funktion auswirken. Gleiches gilt für die Innenkonstruktion. Die folgenden Backenauflagemechanismen sind gebräuchlich:

  • • Gleitlager (Oberflächenkontakt): Diese Lager sind stoßbelastbar und bieten eine gute Backenauflage. Außerdem müssen sie nicht nachjustiert werden.
  • • Rollenlager (Linienkontakt): Zu diesem reibungsarmen Lagertyp gehören Kreuzrollenlager und Dual-V-Lager. Für hohe Genauigkeit lassen sich diese Lager vorspannen und bei Bedarf so nachjustieren, dass über die gesamte Lebensdauer des Greifers kaum Lagerspiel auftritt.
  • • Kugellager (Punktkontakt): Dieser Lagertyp ist reibungsarm und eignet sich deshalb gut für Präzisionsanwendungen und für den Einsatz mit sehr niedrigen Leitungsdrücken bei Anwendungen, die eine ruhige, gleichmäßige Bewegung erfordern.

Die Art der Kraftübertragung, oder die allgemeine Ausführung des Greifermechanismus, ist ein weiterer Faktor, der zu beachten ist. Die Ausführung der Finger und die Greifmethode sind bei der Wahl des Greifers ebenfalls zu bedenken:

  • • Reibung: Bei einem Druckluftausfall fällt das Teil herunter. Für die Handhabung von öligen oder schmierigen Teilen sind Reibungsfinger ungeeignet.
  • • Formschlüssig: Die Finger sind so profiliert wie das Teil, das heißt rund zu rund. Der Finger umschließt das Teil kraft- und formschlüssig, wobei der Finger die Greifkraft generiert.
  • • Eingehaust: Die Finger sind so profiliert wie das Teil, das heißt rechteckig zu rechteckig. Bei dieser Methode greifen die Finger das Teil oder nähern sich ihm nur an, und die Einhausung hält das Teil in Position.
Kriterien für die Auswahl des richtigen Greifers
Bild: Destaco Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Tests zu Open-Source-ROS-2-Benchmarks vergleichen die Leistung von Connext DDS mit anderen DDS-Implementierungen unter Verwendung bekannter Benchmarks, wie sie etwa in der Open Robotics ROS 2 Nightly CI Build Farm verwendet werden. Insbesondere die kritischen Leistungsbereiche Latenz, Durchsatz und Zuverlässigkeit werden hier gemessen.‣ weiterlesen

Anzeige

"Grundlagen der Robotik" ist ein Lehrbuch, das einen umfassenden Überblick über alle relevanten Aspekte der Robotik verschafft. Es befasst sich mit grundlegenden Themen wie Roboteraufbau und -arten, Anwendung und Zukunftstechnologien. Fachlich fundiert und zugleich zugänglich geschrieben, eignet sich dieses Buch als Einstieg für Studierende aus technischen Fachbereichen, Praktiker aus der Industrie und interessierte Nicht-Techniker.‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat sein Produktprogramm für den Greiferfingerwechsel erweitert: War beim Backenschnellwechselsystem BSWS noch ein Inbusschlüssel erforderlich, genügt beim neuen manuellen System BSWS-M ein Knopfdruck, um die Aufsatzbacke mechanisch zu entriegeln und unmittelbar vom Greifer abzuziehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jetzt anmelden! Am 21. September um 11 Uhr begrüßt Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur vom SPS-MAGAZIN, Rethink Robotics und Robert Bosch Manufacturing Solutions zu unserem Webinar ‚Trends und Innovationen in der Robotik‘: Die Robotik gehört derzeit zu den innovativsten Technologiebereichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Münchner Startup Jungle bietet ein Robotics-as-a-Service-Modell an, das die Kosten für Robotikanwendungen deutlich senken soll. Zuletzt konnte das Unternehmen vermehrt Interesse aus der metallverarbeitenden Industrie registrieren. Eine Fallstudie sollte die Gründe hierfür untersuchen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Baureihe FS erweitert Schmalz sein Sortiment um einen robusten und zuverlässigen Sensor für die Überwachung von Handhabungsprozessen. Kaum schwerer als eine Tafel Schokolade kann das kompakte Messgerät problemlos an Roboterarmen oder in Greifspinnen festgeschraubt werden. Die Systemintegration erfolgt über einen analogen Ausgang und zwei einstellbare Schaltpunkte.  ‣ weiterlesen