Anzeige
Anzeige

Einfache Integration des Greifmoduls in die Robotersteuerung

Fertige Plug-in-Lösung

Die Integration eines Greifmoduls in die Robotersteuerung ist in vielen Fällen zeitaufwendig und kostenintensiv. Mit der fertigen Plug-in-Lösung Gripkit von Weiss Robotics werden dem Anwender alle Komponenten für die systemseitige Integration bereitgestellt. Konfiguration und Inbetriebnahme erfolgen schnell und einfach und aufgrund des mitgelieferten Montagezubehörs ist auch die mechanische Integration ein Kinderspiel.

Mit seiner Gripkit Technologie bietet Weiss Robotics eine universelle Plattform, mit der smarte Greifmodule nahtlos in Roboteranwendungen integriert werden können. (Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG)

Mit seiner Gripkit-Technologie bietet Weiss Robotics eine universelle Plattform, mit der smarte Greifmodule nahtlos in Roboteranwendungen integriert werden können. (Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG)

Gripkit ist als feinfühlige servoelektrische, sichere kollaborative oder kraftvolle pneumatische Variante sowohl parallel als auch zentrisch greifend erhältlich und deckt mit seinen verfügbaren Baugrößen einen Greifbereich von 10 bis 500N ab. Das servoelektrische Gripkit-E basiert auf den IEG-Greifmodulen und ist in zwei Baugrößen mit 7,5 bis 30N und 50 bis 200N Greifkraft verfügbar. Damit eignet es sich besonders für Anwendungen, bei denen Greifkräfte feinfühlig und flexibel eingestellt werden und die Greiffinger prozessbedingt vorpositioniert werden müssen. Für Anwendungen, die hohe Dynamik und Greifkraft erfordern, bietet sich der Einsatz des Gripkit-P an. Hier kommen die smarten pneumatischen RPG-Greifmodule zum Einsatz. Sie verfügen über eine vollständig integrierte Ventiltechnik mit Positionssensorik und Greifsteuerung. Durch den Wegfall der sonst notwendigen externen Näherungsschalter ergibt sich eine geringe Störkontur. Zudem erfüllen die Greifmodule serienmäßig die Schutzart IP54K.

Kollaborative Greifmodule

Das kollaborative Gripkit-CR, basierend auf den CRG-Greifmodulen, wurde hingegen speziell für das Miteinander von Mensch und Roboter entwickelt. Die CRG-Serie verfügt über Permagrip. Hierbei handelt es sich um einen Mechanismus zur Greifkrafterhaltung, der bei manueller Werkstückentnahme nicht zuschnappt und dadurch im direkten Zusammenspiel mit dem Menschen sicher einsetzbar ist. Eine weitere Eigenschaft ist die sichere Greifkraftregelung, die Kategorie 3, PLd erreicht. Damit erfüllen die Greifer sämtliche normativen Anforderungen, um im vollkollaborativen Betrieb genutzt werden zu können.

Flexibel parametrieren, einfach realisieren

Zur einfachen Handhabung unterschiedlicher Objekte unterstützen alle Gripkit-Serien frei parametrierbare Griffe, die direkt auf der Robotersteuerung flexibel parametriert und ohne zeit- und kostenintensives Umrüsten einfach realisiert werden können. Auch das Batch-Handling mit mehreren Greifern ist mit Gripkit von Weiss Robotics kein Problem: Pro Roboterarm können mehrere verschiedene Greifmodule integriert werden. Dabei sind auch Kombinationen unterschiedlicher Greifmodule möglich. Gripkit ist hierbei in zwei unterschiedlichen Ausführungen, Gripkit IO und Gripkit PRO, erhältlich. Gripkit IO ist als flexible Basislösung für nahezu alle verfügbaren Roboter geeignet. Die Konfiguration des Greifmoduls erfolgt hierbei separat via PC oder Laptop. Der Robotersteuerung obliegt nur noch das reine Öffnen und Schließen des Greifmoduls sowie die Abfrage, ob ein Greifteil korrekt gegriffen wurde. Gripkit PRO ermöglicht dagegen die Konfiguration schon vom Roboterpanel aus, sodass kein zusätzliches Gerät zur Einrichtung notwendig ist. Der Teach-Modus ermöglicht das Einlernen neuer Greifteile auf Knopfdruck, ohne dass die exakten Maße vorher bekannt sein müssen. Somit lassen sich Pick&Place-Anwendungen innerhalb von wenigen Minuten erstellen. Gripkit PRO erweitert zudem den Funktionsumfang einer Greiflösung. Daten zum Greifprozess und zum Gerätezustand können direkt vom Greifmodul abgefragt und im Roboterprogramm verwendet werden. Auch Prozessdaten wie die aktuelle Greifposition stehen zur Verfügung und können unmittelbar z.B. zur Qualitätssicherung herangezogen werden. Darüber hinaus sind Wartungs- und Diagnoseinformationen vom Greifmodul abrufbar. Sowohl Gripkit IO als auch Gripkit PRO verfügen zudem über eine integrierte Greifteilerkennung und -überwachung

Einfache Integration des Greifmoduls in die Robotersteuerung
Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurde ein neues Modell der zweiarmigen Kawasaki-Scara-Roboterserie DuAro, der DuAro2, in Europa eingeführt. Bei der Serie handelt es sich um kollaborative Roboter, die erstmals im Juni 2015 von Kawasaki Heavy Industries und Kawasaki Robotics vorgestellt wurden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die um rund 40 Prozent verringerten Dimensionen der Basis, die Möglichkeit, Roboterarme und Basis zu trennen sowie eine Extraachse, die dem Roboter größeren Hub verleiht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einer neuen Leichtbaukinematik werden die Hauptachsen zwei und drei über sogenannte Viergelenkketten angetrieben. Die Bewegungs- und Kraftübertragung erfolgt also nicht direkt an den Roboterachsen, sondern indirekt. Die Antriebswellen und die eigentliche Roboterachse liegen nicht an der gleichen Position, was verschiedene Vorteile bietet.‣ weiterlesen

Anzeige

Das One-Screw-System von Tünkers ist ein modulares Greifsystem, das in der Variante des Doppelprofils TOS 002 für schwere und große Bauteile geeignet ist, wie z.B. Seitenwände und Unterböden in der Automobilproduktion.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige