Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einfache Integration des Greifmoduls in die Robotersteuerung

Fertige Plug-in-Lösung

Die Integration eines Greifmoduls in die Robotersteuerung ist in vielen Fällen zeitaufwendig und kostenintensiv. Mit der fertigen Plug-in-Lösung Gripkit von Weiss Robotics werden dem Anwender alle Komponenten für die systemseitige Integration bereitgestellt. Konfiguration und Inbetriebnahme erfolgen schnell und einfach und aufgrund des mitgelieferten Montagezubehörs ist auch die mechanische Integration ein Kinderspiel.

Mit seiner Gripkit Technologie bietet Weiss Robotics eine universelle Plattform, mit der smarte Greifmodule nahtlos in Roboteranwendungen integriert werden können. (Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG)

Mit seiner Gripkit-Technologie bietet Weiss Robotics eine universelle Plattform, mit der smarte Greifmodule nahtlos in Roboteranwendungen integriert werden können. (Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG)

Gripkit ist als feinfühlige servoelektrische, sichere kollaborative oder kraftvolle pneumatische Variante sowohl parallel als auch zentrisch greifend erhältlich und deckt mit seinen verfügbaren Baugrößen einen Greifbereich von 10 bis 500N ab. Das servoelektrische Gripkit-E basiert auf den IEG-Greifmodulen und ist in zwei Baugrößen mit 7,5 bis 30N und 50 bis 200N Greifkraft verfügbar. Damit eignet es sich besonders für Anwendungen, bei denen Greifkräfte feinfühlig und flexibel eingestellt werden und die Greiffinger prozessbedingt vorpositioniert werden müssen. Für Anwendungen, die hohe Dynamik und Greifkraft erfordern, bietet sich der Einsatz des Gripkit-P an. Hier kommen die smarten pneumatischen RPG-Greifmodule zum Einsatz. Sie verfügen über eine vollständig integrierte Ventiltechnik mit Positionssensorik und Greifsteuerung. Durch den Wegfall der sonst notwendigen externen Näherungsschalter ergibt sich eine geringe Störkontur. Zudem erfüllen die Greifmodule serienmäßig die Schutzart IP54K.

Kollaborative Greifmodule

Das kollaborative Gripkit-CR, basierend auf den CRG-Greifmodulen, wurde hingegen speziell für das Miteinander von Mensch und Roboter entwickelt. Die CRG-Serie verfügt über Permagrip. Hierbei handelt es sich um einen Mechanismus zur Greifkrafterhaltung, der bei manueller Werkstückentnahme nicht zuschnappt und dadurch im direkten Zusammenspiel mit dem Menschen sicher einsetzbar ist. Eine weitere Eigenschaft ist die sichere Greifkraftregelung, die Kategorie 3, PLd erreicht. Damit erfüllen die Greifer sämtliche normativen Anforderungen, um im vollkollaborativen Betrieb genutzt werden zu können.

Flexibel parametrieren, einfach realisieren

Zur einfachen Handhabung unterschiedlicher Objekte unterstützen alle Gripkit-Serien frei parametrierbare Griffe, die direkt auf der Robotersteuerung flexibel parametriert und ohne zeit- und kostenintensives Umrüsten einfach realisiert werden können. Auch das Batch-Handling mit mehreren Greifern ist mit Gripkit von Weiss Robotics kein Problem: Pro Roboterarm können mehrere verschiedene Greifmodule integriert werden. Dabei sind auch Kombinationen unterschiedlicher Greifmodule möglich. Gripkit ist hierbei in zwei unterschiedlichen Ausführungen, Gripkit IO und Gripkit PRO, erhältlich. Gripkit IO ist als flexible Basislösung für nahezu alle verfügbaren Roboter geeignet. Die Konfiguration des Greifmoduls erfolgt hierbei separat via PC oder Laptop. Der Robotersteuerung obliegt nur noch das reine Öffnen und Schließen des Greifmoduls sowie die Abfrage, ob ein Greifteil korrekt gegriffen wurde. Gripkit PRO ermöglicht dagegen die Konfiguration schon vom Roboterpanel aus, sodass kein zusätzliches Gerät zur Einrichtung notwendig ist. Der Teach-Modus ermöglicht das Einlernen neuer Greifteile auf Knopfdruck, ohne dass die exakten Maße vorher bekannt sein müssen. Somit lassen sich Pick&Place-Anwendungen innerhalb von wenigen Minuten erstellen. Gripkit PRO erweitert zudem den Funktionsumfang einer Greiflösung. Daten zum Greifprozess und zum Gerätezustand können direkt vom Greifmodul abgefragt und im Roboterprogramm verwendet werden. Auch Prozessdaten wie die aktuelle Greifposition stehen zur Verfügung und können unmittelbar z.B. zur Qualitätssicherung herangezogen werden. Darüber hinaus sind Wartungs- und Diagnoseinformationen vom Greifmodul abrufbar. Sowohl Gripkit IO als auch Gripkit PRO verfügen zudem über eine integrierte Greifteilerkennung und -überwachung

Einfache Integration des Greifmoduls in die Robotersteuerung
Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem 2FG7 hat OnRobot einen Greifer entwickelt, den Anwender auch im Reinraum problemlos nutzen können. Der elektrische Parallelgreifer ist IP67-zertifiziert und innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Er ist speziell dafür ausgelegt, anspruchsvolle Nutzlasten selbst bei beengten Platzverhältnissen zu handhaben, z.B. in der Maschinenbeschickung, Materialhandhabung und Montage.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Fingergreifer OFG hat Schmalz einen neuen Greifer im Programm, der formschlüssig und sanft zupackt. Sensible Lebensmittel wie Donuts, Schokoküsse oder Obst und Gemüse landen so sicher und intakt in ihrer Verpackung. ‣ weiterlesen

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige