Anzeige

Greiferwerkzeug für Deltaroboter

Mit 3D-Druck zur vierfachen Kraft

Manchmal tritt der Kunde mit besonderen Herausforderungen an seinen Lieferanten. Wenn es dann auch noch sehr schnell gehen muss, kommt man mit klassischen Möglichkeiten oft nicht weit. Dann ist zu prüfen, welches Potenzial neue Technologien bieten. So war es auch im folgenden Beispiel: Hier konnte mit den Methoden der additiven Fertigung ein flexibler und leistungsstarker Sauggreifer entwickelt werden, so wie er in der Verpackungslinie benötigt wurde.

Die Unterseite des Sauggreifers: Es wäre unmöglich gewesen, diese Löcher mit einem konventionellen Verfahren herzustellen. (Bild: Anubis 3D)

Die neuen Pick&Place-Roboter waren bereits bestellt, als die Langen Group, Zulieferer eines großen amerikanischen Lebensmittelherstellers, die Konzeption eines Greiferarmes in Angriff nahm. Mit seiner Hilfe sollten die Roboter abgepackte und gestapelte Cracker greifen und in Kartons verpacken. Doch die Ingenieure stießen auf ein Problem: Der Greifer musste ultraleicht sein. Denn um mit der maximalen Geschwindigkeit des Roboters arbeiten zu können, durfte der Greifer zusammen mit dem Produkt nicht schwerer als 2kg sein. Da die größte Verpackungseinheit bereits 1,5kg auf die Waage brachte, musste das verwendete Endstück also weniger als 500g wiegen.

 (Bild: EOS GmbH Electro Optical Systems)

Die vollständige Sauggreifer-Baugruppe, befestigt an einer Parallelkinematik. (Bild: EOS GmbH Electro Optical Systems)

Greiferwerkzeug für Deltaroboter
Die Unterseite des Sauggreifers: Es wäre unmöglich gewesen, diese Löcher mit einem konventionellen Verfahren herzustellen. (Bild: Anubis 3D)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Cobot Welding System von Cloos und MPA Technology bietet einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen. Mit dem System schweißen Anwender auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und in gleichbleibender Qualität. Die Lösung wird als Komplettpaket inklusive Qineo-Schweißstromquelle und Cobot vollständig schweißfertig ausgeliefert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im IoT-Markt gilt: Unternehmen, die angesichts des geschäftlichen Potenzials in den Markt einsteigen wollen, sollten ganz zu Anfang wichtige Grundentscheidungen treffen. Denn nur dann können sie ein produktives und zukunftsfestes sowie sicheres Robotiksystem aufbauen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Strömungsgreifer SFG von Schmalz kann Lebensmittel mit stark strukturierten Oberflächen schnell und sanft handhaben. Der modulare, kompakte Greifer wurde speziell zur Handhabung von trockenen Lebensmitteln entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige