Anzeige
Anzeige

Assistenzsystem – Trio plus industrieller Handarbeitsplatz

Maschine ergänzt Mensch

Ohne Schutzzaun arbeitet ein Assistenzsystem mit Menschen zusammen und entlasten ihre menschlichen Kollegen – was nach Zukunftsmusik klingt, setzt Bosch bereits um. Dabei steht der Mensch stets im Mittelpunkt. Für die nötige Sicherheit des menschlichen Arbeitspersonals ist dabei stets gesorgt.

 (Bild: Robert Bosch GmbH)

(Bild: Robert Bosch GmbH)

„Die Vielfalt der Arbeitsprozesse in der modernen Fertigung braucht den Menschen stärker denn je als Entscheider und Lenker“, erklärt Volker Hartmann, stellvertretender Produktbereichsleiter für den Bereich Montageanlagen und Sondermaschinen bei der Firma Robert Bosch. „Unsere Roboter arbeiten mit den Menschen zusammen und unterstützen bei einfachen und monotonen Abläufen oder Arbeiten mit ergonomisch ungünstigen Bewegungsabfolgen. Mensch und Maschine ergänzen sich.“

 (Bild: Robert Bosch GmbH)

(Bild: Robert Bosch GmbH)

Kollaborative Robotik auf dem Vormarsch

Diese Voraussetzung erfüllen die mobilen Produktionsassistenten der Apas-Familie von Bosch. Der Apas Assistant wurde als erstes Assistenzsystem durch die deutsche Berufsgenossenschaft für die Roboter-Mensch-Kollaboration zertifiziert. Er verfügt über einen Sechs-Achs-Industrieroboterarm, einen sensitiven Drei-Finger-Greifer und ein integriertes 3D-Kamerasystem. Dank einer hochsensiblen Sensorhaut erkennt er ohne Berührung, wenn ein Mensch ihm zu nahe kommt, stoppt sofort die Arbeit und wartet, bis der Mitarbeiter den Gefahrenbereich wieder verlassen hat. Mit einer zusätzlichen Sicherheitsoption können der Nah- und der Fernbereich des Apas Assistant überwacht werden. Er passt damit seine Arbeitsgeschwindigkeit je nach An- oder Abwesenheit von Menschen an. Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet der Roboter mit maximalem Tempo. Sobald der Nahbereich betreten wird, wechselt er automatisch in eine sichere Geschwindigkeit. Daraus resultiert eine höhere Produktivität ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen. Der Apas Inspector ist ein optisches Prüfsystem. Ausgerüstet mit einer hochauflösenden Highspeed – Kamera und innovativem 3D-Verfahren, kann er hochsensible Oberflächeninspektionen sowie Vollständigkeitsprüfungen durchführen. Der Apas Press dagegen unterstützt bei hochgenauem und flexiblem Fügen, einem der häufigsten Prozessschritte im Fertigungsablauf.

Flexibel und leicht zu bedienen

Allen drei Assistenzsystemen ist gemeinsam, dass sie leicht zu bedienen sind. Zudem benötigen die Nutzer keine aufwändigen Programmierkenntnisse: Alle Arbeitsaufträge werden auf einer intuitiven grafischen Benutzeroberfläche zusammengestellt, konfiguriert und verwaltet. Die Produktionsassistenten sind so konzipiert, dass sie sich schnell für neue Aufgaben an anderer Stelle im Werk einrichten lassen. Schritt für Schritt werden sie dort in neue Tätigkeiten ‚eingelernt‘. Ihr neues ‚Wissen‘ speichern sie als Arbeitspläne ab, die Facharbeiter jederzeit abrufen können. Zwischen einzelnen Assistenten können die Arbeitspläne über eine eigens dafür eingerichtete Cloud ausgetauscht werden.

Maschine ergänzt Mensch
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Dreiklang aus Getriebe, Motor und Antriebsregler bedienen Sumitomo Drive Technologies und die Lafert-Group gemeinsam den wachsenden Markt für fahrerlose Transportsysteme. Smartris heißt die neue, einbaufertig konzipierte Mechatroniklösung für Traglasten bis über 3.000kg.‣ weiterlesen

Anzeige

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Das Herzstück der neuen Signalsäulenserie für Industrieanwendungen von Auer Signal wird mit Unterstützung zweier Stäubli-Roboter hergestellt. Die beiden Scaras sorgen in einer Fertigungszelle, in der unter anderem gelötet, programmiert und montiert wird, für punktgenaue und taktzeitgerechte Bauteilübergaben.‣ weiterlesen

Derzeit entwickeln sich die Funktionen und die Leistung von Scara-Robotern weiter. Neue Designs ermöglichen es kleineren Robotern, größere Aufträge zu bewältigen und hohe Auslenkungsgeschwindigkeiten zu erreichen, um die Taktzeit gering zu halten. Diese und weitere Entwicklungen lassen sich durch einen Blick unter die Haube der heutigen Scara-Roboter genauer untersuchen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Schwerlastroboter KR Titan von Kuka hat eine Lastaufnahme von 1.300kg und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Damit ist er in der Lage, seine eigenen, kleineren Artgenossen zu fertigen. Sein wichtigstes Handwerkszeug bei der Montage anderer Roboter ist eine Auswahl smarter Greifer.‣ weiterlesen

Anzeige

Mecademic hat eine neue Firmware für den sechsachsigen Roboterarm Meca500 veröffentlicht. Die Firmware 8 wurde völlig neu gestaltet und wird zukünftig die Basis für alle Roboter des Unternehmens sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige