Anzeige
Anzeige

Assistenzsystem – Trio plus industrieller Handarbeitsplatz

Maschine ergänzt Mensch

Ohne Schutzzaun arbeitet ein Assistenzsystem mit Menschen zusammen und entlasten ihre menschlichen Kollegen – was nach Zukunftsmusik klingt, setzt Bosch bereits um. Dabei steht der Mensch stets im Mittelpunkt. Für die nötige Sicherheit des menschlichen Arbeitspersonals ist dabei stets gesorgt.

 (Bild: Robert Bosch GmbH)

(Bild: Robert Bosch GmbH)

„Die Vielfalt der Arbeitsprozesse in der modernen Fertigung braucht den Menschen stärker denn je als Entscheider und Lenker“, erklärt Volker Hartmann, stellvertretender Produktbereichsleiter für den Bereich Montageanlagen und Sondermaschinen bei der Firma Robert Bosch. „Unsere Roboter arbeiten mit den Menschen zusammen und unterstützen bei einfachen und monotonen Abläufen oder Arbeiten mit ergonomisch ungünstigen Bewegungsabfolgen. Mensch und Maschine ergänzen sich.“

 (Bild: Robert Bosch GmbH)

(Bild: Robert Bosch GmbH)

Kollaborative Robotik auf dem Vormarsch

Diese Voraussetzung erfüllen die mobilen Produktionsassistenten der Apas-Familie von Bosch. Der Apas Assistant wurde als erstes Assistenzsystem durch die deutsche Berufsgenossenschaft für die Roboter-Mensch-Kollaboration zertifiziert. Er verfügt über einen Sechs-Achs-Industrieroboterarm, einen sensitiven Drei-Finger-Greifer und ein integriertes 3D-Kamerasystem. Dank einer hochsensiblen Sensorhaut erkennt er ohne Berührung, wenn ein Mensch ihm zu nahe kommt, stoppt sofort die Arbeit und wartet, bis der Mitarbeiter den Gefahrenbereich wieder verlassen hat. Mit einer zusätzlichen Sicherheitsoption können der Nah- und der Fernbereich des Apas Assistant überwacht werden. Er passt damit seine Arbeitsgeschwindigkeit je nach An- oder Abwesenheit von Menschen an. Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet der Roboter mit maximalem Tempo. Sobald der Nahbereich betreten wird, wechselt er automatisch in eine sichere Geschwindigkeit. Daraus resultiert eine höhere Produktivität ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen. Der Apas Inspector ist ein optisches Prüfsystem. Ausgerüstet mit einer hochauflösenden Highspeed – Kamera und innovativem 3D-Verfahren, kann er hochsensible Oberflächeninspektionen sowie Vollständigkeitsprüfungen durchführen. Der Apas Press dagegen unterstützt bei hochgenauem und flexiblem Fügen, einem der häufigsten Prozessschritte im Fertigungsablauf.

Flexibel und leicht zu bedienen

Allen drei Assistenzsystemen ist gemeinsam, dass sie leicht zu bedienen sind. Zudem benötigen die Nutzer keine aufwändigen Programmierkenntnisse: Alle Arbeitsaufträge werden auf einer intuitiven grafischen Benutzeroberfläche zusammengestellt, konfiguriert und verwaltet. Die Produktionsassistenten sind so konzipiert, dass sie sich schnell für neue Aufgaben an anderer Stelle im Werk einrichten lassen. Schritt für Schritt werden sie dort in neue Tätigkeiten ‚eingelernt‘. Ihr neues ‚Wissen‘ speichern sie als Arbeitspläne ab, die Facharbeiter jederzeit abrufen können. Zwischen einzelnen Assistenten können die Arbeitspläne über eine eigens dafür eingerichtete Cloud ausgetauscht werden.

Maschine ergänzt Mensch
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobotta ist ein kompakter Cobot von Denso Robotics, der für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigte er sein gesamtes Leistungsspektrum von der automatischen Montage über Pipettieren, Schrauben oder Klebstoffdosierung, auf einer mobilen Plattform oder einer Linearachse montiert oder ergänzt durch ein Vision-System. Darunter sind vier Applikationen besonders interessant.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Unternehmen setzen bereits Roboter und Cobots aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile ein. Der Einsatz von Cobots verbessert die Arbeitsplatzsituation des einzelnen Mitarbeiters: Körperlich schwere sowie alltägliche monotone Produktionsarbeiten werden von ihnen übernommen und entlasten auf diesem Weg den Menschen. Wird der Einsatz des Roboters mit der Anwendung der virtuellen Inbetriebnahme verknüpft, so werden weitere Vorteile realisierbar - sowohl für den Kunden, als auch den Lieferanten.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

2019 wurde ein neues Modell der zweiarmigen Kawasaki-Scara-Roboterserie DuAro, der DuAro2, in Europa eingeführt. Bei der Serie handelt es sich um kollaborative Roboter, die erstmals im Juni 2015 von Kawasaki Heavy Industries und Kawasaki Robotics vorgestellt wurden. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die um rund 40 Prozent verringerten Dimensionen der Basis, die Möglichkeit, Roboterarme und Basis zu trennen sowie eine Extraachse, die dem Roboter größeren Hub verleiht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige