Anzeige

OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools

Eine gemeinsame Weltsprache der Produktion

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.

 (Bild: Franka Emika GmbH)

(Bild: Franka Emika GmbH)

Die OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools (EoAT) wurde Anfang 2019 von der VDMA-Abteilung Integrated Assembly Solutions ins Leben gerufen und hat es sich zum Ziel gesetzt, Werkzeuge, die z.B. als Endeffektoren an einem Roboter eingesetzt werden können, mit einem OPC-UA-Informationsmodell zu beschreiben. Das Modell soll die Eigenschaften und Beziehungen der jeweiligen Komponente festlegen. In einem ersten Schritt sollen Greifsysteme für die Anwendungsfälle Asset Management, Condition Monitoring und eine standardisierte Parametrisierung betrachtet werden. Als Nutzen für die Anwender können eine schnellere Inbetriebnahme, eine verbesserte Wartung und somit auch eine höhere Verfügbarkeit der Komponenten gesehen werden. Kooperationspartner sind derzeit Afag, Festo, Schunk, Weiss Robotics, Zimmer, Gimatic und OnRobot. Ein Entwurf der OPC UA EoAT Companion Specification für Greifer wird noch Ende dieses Jahres erwartet. Im nächsten Schritt folgen dann weitere Komponenten der Montage- und Handhabungstechnik wie z.B. Schraubsysteme. Die OPC-UA-EoAT-Initiative knüpft an die Ergebnisse der OPC-UA-Robotic-Initiative an, um eine interoperable Kommunikation zu gewährleisten.

Stefan Hoppe, President & Executive Director, OPC Foundation (Bild: OPC Foundation)

Stefan Hoppe: 

Für das Internet der Dinge benötigt man eine Beschreibung der Dinge und ihrer Fähigkeiten. Dazu stellt OPC UA die notwendigen Werkzeuge zur Modellierung, aber auch für die sichere Übertragung von Informationen zur Verfügung. Der VDMA hat das frühzeitig erkannt und erstellt aktuell für 17 Gruppen sogenannte OPC UA Companion Specifications. Mit dem OPC-UA-Informationsmodells kann bald das gesamte Einsatzszenario eines Industrieroboters, z.B. in einer Produktionsstraße der Automobilindustrie, über OPC-UA-Standards abgebildet werden! Dem Anwender wird damit eine schnellere Inbetriebnahme, eine verbesserte Wartung und somit auch eine höhere Verfügbarkeit der Komponenten ermöglicht. Aus Sicht der OPC Foundation hat der VDMA eine strategische Bedeutung für den Bereich Manufacturing: Neben der Erstellung vieler Companion Specs müssen diese vor allem auch miteinander zusammenspielen z.B. der bereits verfügbare Robotikstandard und der gerade in Entwicklung befindliche Standard für End-of-Arm Tools. Diese Koordination und Harmonisierung ist die eigentliche Königsklasse und ist beim VDMA unter dem Forum Industrie 4.0 ‘Interoperabilität mit OPC UA’ bei Andreas Faath in guten Händen.

Andreas Faath, Leitung Interoperabilität OPC UA, VDMA (Bild: Uwe Nölke / team-uwe-noelke.de)

Andreas Faath:

Die Erarbeitung einer auf dem Industrie-4.0-Kommunikationsstandard OPC UA basierten standardisierten Weltsprache der Produktion macht die Kommunikation entlang der gesamten Wertschöpfungskette leistungsfähiger. Besonders für KmU bildet eine standardisierte, einfache Integration von Maschinen und Komponenten in bereits bestehende Anlagen und die herstellerübergreifende Vernetzung via OPC UA eine Chance, neue Kunden, Geschäftsmodelle und Märkte für sich zu eröffnen. Die Inhalte der OPC UA Companion Specifications werden von den VDMA-Mitgliedsunternehmen in den Arbeitskreisen der Fachverbände erarbeitet. Das breite Meinungsbild der verschiedenen Unternehmen sichert die Akzeptanz und damit auch die Anwendung der festgelegten Inhalte. Eine große Herausforderung ist dabei die Sicherstellung der Widerspruchsfreiheit und Durchgängigkeit der ausgestalteten OPC-UA-Schnittstellen. Denn nur so können die Hersteller die Interoperabilität der Komponenten, Maschinen und Anlagen gewährleisten. Dafür setzt sich der VDMA ein. Er sieht es als existenziell an, die Aktivitäten rund um OPC UA im Sinne der Interoperabilität zu koordinieren und auch die Qualität der entstehenden OPC UA Schnittstellen zu sichern.

OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools
Bild: Franka Emika GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie in der Kunst zeigen im Bereich Industrie 4.0 Leitfiguren nicht nur auf, was heute bereits möglich ist, sie werden darüber hinaus auch eine bedeutende Rolle bei der Inspiration der Techniker von morgen spielen. Neil Ballinger, Verkaufsleiter der EME-Region bei EU Automation, analysiert für ROBOTIK UND PRODUKTION drei interessante Beispiele.‣ weiterlesen

Anzeige

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Aldo von Pinelli wird es vielleicht verzeihen, dass ich das Reiseutensil aus seinem Liedtext "Ich hab' noch einen Koffer in Berlin" woanders verortet habe. In China leben und arbeiten schätzungsweise 15.000 deutsche Expats im Auftrag ihrer Unternehmen. Wie lange noch?‣ weiterlesen

Das Cobot Welding System von Cloos und MPA Technology bietet einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen. Mit dem System schweißen Anwender auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und in gleichbleibender Qualität. Die Lösung wird als Komplettpaket inklusive Qineo-Schweißstromquelle und Cobot vollständig schweißfertig ausgeliefert.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige