Anzeige

OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools

Eine gemeinsame Weltsprache der Produktion

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.

 (Bild: Franka Emika GmbH)

(Bild: Franka Emika GmbH)

Die OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools (EoAT) wurde Anfang 2019 von der VDMA-Abteilung Integrated Assembly Solutions ins Leben gerufen und hat es sich zum Ziel gesetzt, Werkzeuge, die z.B. als Endeffektoren an einem Roboter eingesetzt werden können, mit einem OPC-UA-Informationsmodell zu beschreiben. Das Modell soll die Eigenschaften und Beziehungen der jeweiligen Komponente festlegen. In einem ersten Schritt sollen Greifsysteme für die Anwendungsfälle Asset Management, Condition Monitoring und eine standardisierte Parametrisierung betrachtet werden. Als Nutzen für die Anwender können eine schnellere Inbetriebnahme, eine verbesserte Wartung und somit auch eine höhere Verfügbarkeit der Komponenten gesehen werden. Kooperationspartner sind derzeit Afag, Festo, Schunk, Weiss Robotics, Zimmer, Gimatic und OnRobot. Ein Entwurf der OPC UA EoAT Companion Specification für Greifer wird noch Ende dieses Jahres erwartet. Im nächsten Schritt folgen dann weitere Komponenten der Montage- und Handhabungstechnik wie z.B. Schraubsysteme. Die OPC-UA-EoAT-Initiative knüpft an die Ergebnisse der OPC-UA-Robotic-Initiative an, um eine interoperable Kommunikation zu gewährleisten.

Stefan Hoppe, President & Executive Director, OPC Foundation (Bild: OPC Foundation)

Stefan Hoppe: 

Für das Internet der Dinge benötigt man eine Beschreibung der Dinge und ihrer Fähigkeiten. Dazu stellt OPC UA die notwendigen Werkzeuge zur Modellierung, aber auch für die sichere Übertragung von Informationen zur Verfügung. Der VDMA hat das frühzeitig erkannt und erstellt aktuell für 17 Gruppen sogenannte OPC UA Companion Specifications. Mit dem OPC-UA-Informationsmodells kann bald das gesamte Einsatzszenario eines Industrieroboters, z.B. in einer Produktionsstraße der Automobilindustrie, über OPC-UA-Standards abgebildet werden! Dem Anwender wird damit eine schnellere Inbetriebnahme, eine verbesserte Wartung und somit auch eine höhere Verfügbarkeit der Komponenten ermöglicht. Aus Sicht der OPC Foundation hat der VDMA eine strategische Bedeutung für den Bereich Manufacturing: Neben der Erstellung vieler Companion Specs müssen diese vor allem auch miteinander zusammenspielen z.B. der bereits verfügbare Robotikstandard und der gerade in Entwicklung befindliche Standard für End-of-Arm Tools. Diese Koordination und Harmonisierung ist die eigentliche Königsklasse und ist beim VDMA unter dem Forum Industrie 4.0 ‘Interoperabilität mit OPC UA’ bei Andreas Faath in guten Händen.

Andreas Faath, Leitung Interoperabilität OPC UA, VDMA (Bild: Uwe Nölke / team-uwe-noelke.de)

Andreas Faath:

Die Erarbeitung einer auf dem Industrie-4.0-Kommunikationsstandard OPC UA basierten standardisierten Weltsprache der Produktion macht die Kommunikation entlang der gesamten Wertschöpfungskette leistungsfähiger. Besonders für KmU bildet eine standardisierte, einfache Integration von Maschinen und Komponenten in bereits bestehende Anlagen und die herstellerübergreifende Vernetzung via OPC UA eine Chance, neue Kunden, Geschäftsmodelle und Märkte für sich zu eröffnen. Die Inhalte der OPC UA Companion Specifications werden von den VDMA-Mitgliedsunternehmen in den Arbeitskreisen der Fachverbände erarbeitet. Das breite Meinungsbild der verschiedenen Unternehmen sichert die Akzeptanz und damit auch die Anwendung der festgelegten Inhalte. Eine große Herausforderung ist dabei die Sicherstellung der Widerspruchsfreiheit und Durchgängigkeit der ausgestalteten OPC-UA-Schnittstellen. Denn nur so können die Hersteller die Interoperabilität der Komponenten, Maschinen und Anlagen gewährleisten. Dafür setzt sich der VDMA ein. Er sieht es als existenziell an, die Aktivitäten rund um OPC UA im Sinne der Interoperabilität zu koordinieren und auch die Qualität der entstehenden OPC UA Schnittstellen zu sichern.

OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools
Bild: Franka Emika GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige