Anzeige

Sicherheitstechnische Kraft/Druck-Messungen

Roboter dichter
am Mensch

Industrieroboter werden heute immer weniger durch Trennwände abgeschirmt. Kollaborierende Roboter rücken dichter an die Menschen, um mit ihnen Hand in Hand zusammenzuarbeiten. Das birgt allerdings Risiken und stellt hohe Ansprüche an die Steuerung. Nicht nur sind Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter zu treffen, sondern auch Kräfte und Geschwindigkeiten genauer zu kontrollieren.

 (Bild: ©ndoeljindoel/Shutterstock.com)

(Bild: ©ndoeljindoel/Shutterstock.com)

Ein Beispiel aus der Praxis: Bei einem Automobilzulieferer im Saarland soll ein kollaborierender Roboter eingesetzt werden, um aus einer automatisierten Fertigung Teile zu entnehmen und zu sortieren. Dabei arbeitet er in unmittelbarem Kontakt zu Menschen – die er im ungünstigsten Fall am Kopf, am Oberkörper sowie an den oberen Extremitäten treffen und verletzen kann. Arbeitssituationen wie diese sind in Fabriken immer häufiger zu finden. Haben Roboter bisher meist strikt getrennt von Menschen gearbeitet, so nähern sich beide jetzt räumlich immer mehr an. Der zunehmende technische Fortschritt macht eine direkte Zusammenarbeit sinnvoller, Roboter können mittlerweile sowohl schwere als auch anstrengende Arbeiten exakt verrichten und damit die Menschen direkt unterstützen und entlasten. Die automatisierten Bewegungsabläufe erleichtern und verbessern viele Prozesse, dadurch wird Zeit und Energie eingespart – etwa, wenn ein Roboter schwere Werkstücke anhebt und so positioniert, dass ein Schweißer leichter daran arbeiten kann.

Gefährdungen minimieren

Bei allen Vorteilen erhöht eine solche räumliche Nähe jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass es früher oder später zu einer Kollision zwischen Mensch und Maschine kommt. Auch Sicherheitsmaßnahmen, Sensoren und Vorsicht können das nie ganz ausschließen. Wenn leistungsfähige Schwenkarme etwa schwere Werkstücke bewegen, kann ein Zusammenstoß erhebliche Verletzungen zur Folge haben. Deshalb sind jetzt Lösungen gefragt, wie die Vorteile der Kollaboration genutzt werden können, dabei aber gleichzeitig das Risiko für die Menschen eingedämmt wird. So wurden bereits jetzt relevante Normen überarbeitet, z.B. die Teile 1 und 2 der ISO10218 – darin sind die für Industrieroboter geltenden Sicherheitsbestimmungen festgelegt. Bei der Überarbeitung wurden kollaborierende Roboter als Anwendungsfeld ergänzt. Zudem entsteht derzeit die ISO/TS15066, die Vorgaben beispielsweise zur Risikobeurteilung, zu biomechanischen und ergonomischen Anforderungen sowie zu sicherheitstechnisch erforderlichen Kraftmessungen macht.

Präzise Messungen nötig

Um zu aussagekräftigen Ergebnissen für individuelle Arbeitsplätze zu gelangen, sind in den Betrieben sicherheitstechnische Kraft/Druck-Messungen erforderlich. Dazu müssen zunächst mögliche Gefahrenbereiche konkret definiert werden. Wie häufig halten sich Menschen tatsächlich im Gefahrenbereich eines Roboters auf? An welchen Körperstellen und mit welcher Kraft würde jemand bei einer Kollision getroffen werden? Solche Daten kann TÜV Süd Industrie Service mit einem biofidelen Messsystem liefern. In den Kraftaufnehmer des Messsystems können Federn mit verschiedenen Federraten eingebaut werden, die die Verformungskonstanten des entsprechenden Körperteils darstellen, so lässt sich die Stoßkraft bestimmten. Mit einer Druckmessfolie wird die Größe der Aufschlagfläche gemessen, die durch eine Verfärbung dargestellt wird. Ein Daten-Logger schließlich zeichnet die Messwerte auf, sie können zur Dokumentation gespeichert werden.

Roboter dichter am Mensch
Bild: ©ndoeljindoel/Shutterstock.com


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Bei dem neuen Roboter-Rollfalzverfahren Smart Hemmer von Comau handelt es sich um eine kompakte, symmetrische Rollfalzvorrichtung, die komplexe Nähte schnell, flexibel und präzise falzt. Die Lösung eignet sich vor allem für Elektro-, Hybrid- und herkömmliche Leichtfahrzeuge, da sie es Autoherstellern ermöglicht, verschiedenartige Werkstoffe mit Hilfe eines Kaltverfahrens bei vollständiger Prozesskontrolle zu verbinden. 

Das Robotik-Startup Acutronic Robotics hat ein neuartiges Framework für Deep Reinforcement Learning (DRL) in der modularen Robotik entwickelt. ROS2Learn bietet einen Ansatz, bei dem der Roboter direkt mit den üblichen Roboterwerkzeugen trainiert werden kann.

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section, eine Unterabteilung der Yamaha Motor Robotics Business Unit, hat ein Europa-Büro eröffnet, um den Support für Vertriebspartner und Kunden von industriellen Robotersystemen und -produkten zu verstärken.

Der Polygreifer, entwickelt am Fachgebiet trennende und fügende Fertigungsverfahren der Universität Kassel, kann auf Roboterarme montiert werden und Werkstücke verschiedener Materialien greifen und tragen.

Piab hat das weiche Greifwerkzeug Pisoftgrib speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßigen Formen und/oder ungewöhnlichen Oberflächen zu fassen. Er ist ebenfalls verwendbar für das Bin Picking kleiner Gegenstände, wie Spielzeug.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige