Anzeige
Anzeige

Roboter Tally sorgt für volle Regale

Den aktuellen Warenbestand immer im Blick

Geschätzt verlieren Einzelhändler weltweit rund 450 Milliarden US-Dollar durch nicht mehr vorrätige Produkte, leere Regale sowie andere Unzulänglichkeiten, die in einem Ladenlokal auftreten können. Um hier Abhilfe zu schaffen, stellte Simbe Robotics kürzlich Tally vor, einen Roboter, der autonom Regale auditiert und analysiert.

Roboter Tally hilft dem Einzelhandel dabei, Engpässe bei der Verfügbarkeit von Produkten zu vermeiden. (Bild: Simbe Robotics, Inc)

Roboter Tally hilft dem Einzelhandel dabei, Engpässe bei der Verfügbarkeit von Produkten zu vermeiden. (Bild: Simbe Robotics, Inc)

Die Lösung besteht aus einem oder mehreren mobilen Robotern, die autonom den Warenbestand erfassen, berichten und analysieren und dafür sorgt, dass dieser mit dem ‚Planogramm‘ des Geschäftes übereinstimmt, also der idealen Platzierung der Produkte in den Regalen zur Maximierung der Verkäufe. Diese sich wiederholenden und aufwändigen Arbeiten erledigt Tally für nicht mehr vorrätige, nur noch in geringer Menge sowie falsch platzierte Waren und fehlerhafte Preisauszeichnungen. Der Roboter übernimmt diese Aufgaben während der Geschäftszeiten, ohne sich mit anwesenden Kunden oder Mitarbeitern in die Quere zu kommen. Tally führt diese Audits kostengünstiger, in höherer Frequenz und weitaus schneller als bisherige verfügbare Prozesse und nahezu in Perfektion aus. Hinzu kommt, dass die Lösung keine infrastrukturellen Änderungen innerhalb des Ladenlokals erfordert. Kombiniert mit Tallys cloud-basierter Software sowie der Programmierschnittstelle API, haben Einzelhändler so eine lückenlose Übersicht über den Warenbestand ihres Geschäftes. Die Informationen können zur Optimierung der Geschäftsprozesse, zur Steigerung der Kundenzufriedenheit sowie der Verkaufszahlen und der Reduzierung operativer Ausgaben genutzt werden. „Im Einzelhandel hängt enorm viel davon ab, welche Erfahrungen Kunden in den Geschäften machen. Ist eine Ware nicht erhältlich, ist der Kunde unzufrieden und enttäuscht. Der Einzelhändler hingegen hat die Möglichkeit versäumt, ein gutes Geschäft zu machen,“ bemerkt Brad Bogolea, CEO und Mitgründer von Simbe Robotics. „Tally hilft den Einzelhändlern, diese Herausforderungen zu meistern, indem er den Lagerbestand präzise und rechtzeitig analysiert und noch dazu der Belegschaft die Gelegenheit gibt, sich um den Kundenservice zu kümmern.“ Bisher musste sich der Einzelhandel auf seine IT sowie die manuelle Arbeit seiner Belegschaft verlassen, um die Verfügbarkeit seiner Produkte zu gewährleisten. Dies jedoch ist sowohl kostenintensiv als auch fehleranfällig. Gemäß der Aberdeen Group, bewerten sich Einzelhändler selber als ‚durchschnittlich‘ oder ‚unterdurchschnittlich‘, wenn es um ihr Warenmanagement geht. Tally wird mit einer Lade-Station ausgerüstet, zu der er selbstständig zwischen den Scans zurücknavigiert und so eine ununterbrochene Verfügbarkeit gewährleistet. Der Roboter ist mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, die es ihm erlauben, sich zuverlässig und sicher in einem Ladenlokal zu bewegen, während er den Warenbestand erfasst. Die dabei ermittelten Daten werden an eine sichere Daten-Cloud zur Weiterverarbeitung und Analyse übermittelt. Die Daten werden dann durch eine Programmierschnittstelle (API) und eine entsprechende Front-End-Anwendung dargestellt, verbunden mit spezifischen Empfehlungen zur Verbesserung der Geschäftsabläufe. Zusätzlich kann Tally in existierende IT-Systeme des Einzelhandels integriert werden. Der Roboter basiert auf dem open source Robot Operating System (ROS). Tally ist 96,5cm groß, wiegt etwa 13,6kg und besitzt einen verstellbaren, modularen Sensormast, der die Daten aus den Regalen empfängt. Die Gesamtgröße kann variabel an die Regalhöhen des jeweiligen Einzelhandelsgeschäfts angepasst werden.

Roboter Tally sorgt für volle Regale
Bild: Simbe Robotics, Inc


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Begriff Low Cost Automation versteht man im Allgemeinen eine schnell umsetzbare Automatisierung von Arbeitsprozessen mit einfachen und preiswerten Hilfsmitteln. Aber kann eine Low Cost Automation auch die Produktivität steigern? Ja, sagt der Sondermaschinenbauer VWH.‣ weiterlesen

Roboter bringen der verarbeitenden Industrie viele Vorteile, wie erhöhte Flexibilität und Präzision. Was geschieht aber, wenn sie Fehler machen und wessen Schuld ist das dann? Es gibt viele Gründe für Fehlfunktionen bei Robotern und zum Glück auch mehrere Möglichkeiten, diese zu reduzieren.‣ weiterlesen

Der Sicherheits-Laserscanner PSENscan von Pilz wurde jetzt mit einer Erweiterung für das Open Source Framework ROS ausgestattet. Damit kann er auch für die dynamische Navigation von fahrerlosen Transportsystemen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige