Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Roboter Tally sorgt für volle Regale

Den aktuellen Warenbestand immer im Blick

Geschätzt verlieren Einzelhändler weltweit rund 450 Milliarden US-Dollar durch nicht mehr vorrätige Produkte, leere Regale sowie andere Unzulänglichkeiten, die in einem Ladenlokal auftreten können. Um hier Abhilfe zu schaffen, stellte Simbe Robotics kürzlich Tally vor, einen Roboter, der autonom Regale auditiert und analysiert.

Roboter Tally hilft dem Einzelhandel dabei, Engpässe bei der Verfügbarkeit von Produkten zu vermeiden. (Bild: Simbe Robotics, Inc)

Roboter Tally hilft dem Einzelhandel dabei, Engpässe bei der Verfügbarkeit von Produkten zu vermeiden. (Bild: Simbe Robotics, Inc)

Die Lösung besteht aus einem oder mehreren mobilen Robotern, die autonom den Warenbestand erfassen, berichten und analysieren und dafür sorgt, dass dieser mit dem ‚Planogramm‘ des Geschäftes übereinstimmt, also der idealen Platzierung der Produkte in den Regalen zur Maximierung der Verkäufe. Diese sich wiederholenden und aufwändigen Arbeiten erledigt Tally für nicht mehr vorrätige, nur noch in geringer Menge sowie falsch platzierte Waren und fehlerhafte Preisauszeichnungen. Der Roboter übernimmt diese Aufgaben während der Geschäftszeiten, ohne sich mit anwesenden Kunden oder Mitarbeitern in die Quere zu kommen. Tally führt diese Audits kostengünstiger, in höherer Frequenz und weitaus schneller als bisherige verfügbare Prozesse und nahezu in Perfektion aus. Hinzu kommt, dass die Lösung keine infrastrukturellen Änderungen innerhalb des Ladenlokals erfordert. Kombiniert mit Tallys cloud-basierter Software sowie der Programmierschnittstelle API, haben Einzelhändler so eine lückenlose Übersicht über den Warenbestand ihres Geschäftes. Die Informationen können zur Optimierung der Geschäftsprozesse, zur Steigerung der Kundenzufriedenheit sowie der Verkaufszahlen und der Reduzierung operativer Ausgaben genutzt werden. „Im Einzelhandel hängt enorm viel davon ab, welche Erfahrungen Kunden in den Geschäften machen. Ist eine Ware nicht erhältlich, ist der Kunde unzufrieden und enttäuscht. Der Einzelhändler hingegen hat die Möglichkeit versäumt, ein gutes Geschäft zu machen,“ bemerkt Brad Bogolea, CEO und Mitgründer von Simbe Robotics. „Tally hilft den Einzelhändlern, diese Herausforderungen zu meistern, indem er den Lagerbestand präzise und rechtzeitig analysiert und noch dazu der Belegschaft die Gelegenheit gibt, sich um den Kundenservice zu kümmern.“ Bisher musste sich der Einzelhandel auf seine IT sowie die manuelle Arbeit seiner Belegschaft verlassen, um die Verfügbarkeit seiner Produkte zu gewährleisten. Dies jedoch ist sowohl kostenintensiv als auch fehleranfällig. Gemäß der Aberdeen Group, bewerten sich Einzelhändler selber als ‚durchschnittlich‘ oder ‚unterdurchschnittlich‘, wenn es um ihr Warenmanagement geht. Tally wird mit einer Lade-Station ausgerüstet, zu der er selbstständig zwischen den Scans zurücknavigiert und so eine ununterbrochene Verfügbarkeit gewährleistet. Der Roboter ist mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, die es ihm erlauben, sich zuverlässig und sicher in einem Ladenlokal zu bewegen, während er den Warenbestand erfasst. Die dabei ermittelten Daten werden an eine sichere Daten-Cloud zur Weiterverarbeitung und Analyse übermittelt. Die Daten werden dann durch eine Programmierschnittstelle (API) und eine entsprechende Front-End-Anwendung dargestellt, verbunden mit spezifischen Empfehlungen zur Verbesserung der Geschäftsabläufe. Zusätzlich kann Tally in existierende IT-Systeme des Einzelhandels integriert werden. Der Roboter basiert auf dem open source Robot Operating System (ROS). Tally ist 96,5cm groß, wiegt etwa 13,6kg und besitzt einen verstellbaren, modularen Sensormast, der die Daten aus den Regalen empfängt. Die Gesamtgröße kann variabel an die Regalhöhen des jeweiligen Einzelhandelsgeschäfts angepasst werden.

Roboter Tally sorgt für volle Regale
Bild: Simbe Robotics, Inc


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der MX-Saugnapf von Piab eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, wie z.B. das Kommissionieren, die Depalettierung von Kartons sowie die Paketsortierung. Der Saugnapf verfügt über gute Greifeigenschaften auf vielen Oberflächen und Materialien. Er ermöglicht die Abdichtung bei Verwendung eines niedrigen Vakuumflusses und soll damit zu einem nachhaltigeren Energieverbrauch beitragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat sein Portfolio um die Werkzeuge CRT, RCV und CDB für unterschiedliche Entgrataufgaben erweitert. Das Entgraten der Werkstücke kann zeitgleich zur Bearbeitung des nächsten Werkstücks durchgeführt werden. Das parallele Entgraten verringert damit die Durchlaufzeit der Bauteile, senkt die Stückkosten und lastet bereits vorhandene Be- und Entladungsroboter besser aus. Die Wiederholgenauigkeit des Roboters sorgt zudem für reproduzierbare Ergebnisse.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das französische Startup Fuzzy Logic Robotics hat die erste Version der neuen Softwareplattform Fuzzy Studio vorgestellt. Damit sollen sich Roboter noch flexibler in der Produktion einsetzen lassen. Mit der Software lässt sich ein digitaler Zwilling auch ohne Code in Echtzeit erstellen. Hierfür wird aus einem CAD-Objekt über die Drag&Drop-Funktion ein digitaler 3D-Zwilling erstellt. Komplexe Werkzeugbahnen lassen sich so einfach berechnen und mit einem Mausklick auf den Roboter übertragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das kompakte 2K-Dosiersystem ViScaMix mit RD Dispensern von Viscotec ist für manuelle Vergussanwendungen vor allem in der Elektronikfertigung bestimmt. Bei einer Steigerung der Bauteilstückzahlen ist das System auf eine automatisierte Ausführung erweiterbar. Der Mischkopf ViscoDuo-VM kann dann direkt an einen bauseitigen Roboter montiert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

AGS Schwope hat ein Versuchslabor eingerichtet. Hier können Anwender den für sie passenden Greifer auswählen und testen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Strömungsgreifer SFG von Schmalz kann Lebensmittel mit stark strukturierten Oberflächen schnell und sanft handhaben. Der modulare, kompakte Greifer wurde speziell zur Handhabung von trockenen Lebensmitteln entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka hat zwei neue Roboter für die Cybertech-Nano-Arc-Familie entwickelt, die sich speziell für Bahnapplikationen wie Schutzgasschweißen, Kleben oder Dichtmittelauftrag eignen. Die neue Generation ist agil, schnell und präziser beim Bahnfahren als seine Vorgänger. Die Hollow-Wrist-Hand, eine 50mm-Hohlwellenhand,  reduziert die Grundachsbewegung und sorgt für kurze Taktzeiten bei hoher Bewegungspräzision.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Softwaresuite Fastsuite E2 von Cenit ist seit Dezember 2019 im BMW-Werk Dingolfing bei der Programmierung von vollautomatisierten Schneidanlagen für hochdruckumgeformte Bauteile im Einsatz. Die Software bietet den Anwendern eine einheitliche, standardisierte Bedienoberfläche und konsistente Programmiermethodik. ‣ weiterlesen