Anzeige

Roboter Tally sorgt für volle Regale

Den aktuellen Warenbestand immer im Blick

Geschätzt verlieren Einzelhändler weltweit rund 450 Milliarden US-Dollar durch nicht mehr vorrätige Produkte, leere Regale sowie andere Unzulänglichkeiten, die in einem Ladenlokal auftreten können. Um hier Abhilfe zu schaffen, stellte Simbe Robotics kürzlich Tally vor, einen Roboter, der autonom Regale auditiert und analysiert.

Roboter Tally hilft dem Einzelhandel dabei, Engpässe bei der Verfügbarkeit von Produkten zu vermeiden. (Bild: Simbe Robotics, Inc)

Roboter Tally hilft dem Einzelhandel dabei, Engpässe bei der Verfügbarkeit von Produkten zu vermeiden. (Bild: Simbe Robotics, Inc)

Die Lösung besteht aus einem oder mehreren mobilen Robotern, die autonom den Warenbestand erfassen, berichten und analysieren und dafür sorgt, dass dieser mit dem ‚Planogramm‘ des Geschäftes übereinstimmt, also der idealen Platzierung der Produkte in den Regalen zur Maximierung der Verkäufe. Diese sich wiederholenden und aufwändigen Arbeiten erledigt Tally für nicht mehr vorrätige, nur noch in geringer Menge sowie falsch platzierte Waren und fehlerhafte Preisauszeichnungen. Der Roboter übernimmt diese Aufgaben während der Geschäftszeiten, ohne sich mit anwesenden Kunden oder Mitarbeitern in die Quere zu kommen. Tally führt diese Audits kostengünstiger, in höherer Frequenz und weitaus schneller als bisherige verfügbare Prozesse und nahezu in Perfektion aus. Hinzu kommt, dass die Lösung keine infrastrukturellen Änderungen innerhalb des Ladenlokals erfordert. Kombiniert mit Tallys cloud-basierter Software sowie der Programmierschnittstelle API, haben Einzelhändler so eine lückenlose Übersicht über den Warenbestand ihres Geschäftes. Die Informationen können zur Optimierung der Geschäftsprozesse, zur Steigerung der Kundenzufriedenheit sowie der Verkaufszahlen und der Reduzierung operativer Ausgaben genutzt werden. „Im Einzelhandel hängt enorm viel davon ab, welche Erfahrungen Kunden in den Geschäften machen. Ist eine Ware nicht erhältlich, ist der Kunde unzufrieden und enttäuscht. Der Einzelhändler hingegen hat die Möglichkeit versäumt, ein gutes Geschäft zu machen,“ bemerkt Brad Bogolea, CEO und Mitgründer von Simbe Robotics. „Tally hilft den Einzelhändlern, diese Herausforderungen zu meistern, indem er den Lagerbestand präzise und rechtzeitig analysiert und noch dazu der Belegschaft die Gelegenheit gibt, sich um den Kundenservice zu kümmern.“ Bisher musste sich der Einzelhandel auf seine IT sowie die manuelle Arbeit seiner Belegschaft verlassen, um die Verfügbarkeit seiner Produkte zu gewährleisten. Dies jedoch ist sowohl kostenintensiv als auch fehleranfällig. Gemäß der Aberdeen Group, bewerten sich Einzelhändler selber als ‚durchschnittlich‘ oder ‚unterdurchschnittlich‘, wenn es um ihr Warenmanagement geht. Tally wird mit einer Lade-Station ausgerüstet, zu der er selbstständig zwischen den Scans zurücknavigiert und so eine ununterbrochene Verfügbarkeit gewährleistet. Der Roboter ist mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, die es ihm erlauben, sich zuverlässig und sicher in einem Ladenlokal zu bewegen, während er den Warenbestand erfasst. Die dabei ermittelten Daten werden an eine sichere Daten-Cloud zur Weiterverarbeitung und Analyse übermittelt. Die Daten werden dann durch eine Programmierschnittstelle (API) und eine entsprechende Front-End-Anwendung dargestellt, verbunden mit spezifischen Empfehlungen zur Verbesserung der Geschäftsabläufe. Zusätzlich kann Tally in existierende IT-Systeme des Einzelhandels integriert werden. Der Roboter basiert auf dem open source Robot Operating System (ROS). Tally ist 96,5cm groß, wiegt etwa 13,6kg und besitzt einen verstellbaren, modularen Sensormast, der die Daten aus den Regalen empfängt. Die Gesamtgröße kann variabel an die Regalhöhen des jeweiligen Einzelhandelsgeschäfts angepasst werden.

Roboter Tally sorgt für volle Regale
Bild: Simbe Robotics, Inc


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Bei dem neuen Roboter-Rollfalzverfahren Smart Hemmer von Comau handelt es sich um eine kompakte, symmetrische Rollfalzvorrichtung, die komplexe Nähte schnell, flexibel und präzise falzt. Die Lösung eignet sich vor allem für Elektro-, Hybrid- und herkömmliche Leichtfahrzeuge, da sie es Autoherstellern ermöglicht, verschiedenartige Werkstoffe mit Hilfe eines Kaltverfahrens bei vollständiger Prozesskontrolle zu verbinden. 

Das Robotik-Startup Acutronic Robotics hat ein neuartiges Framework für Deep Reinforcement Learning (DRL) in der modularen Robotik entwickelt. ROS2Learn bietet einen Ansatz, bei dem der Roboter direkt mit den üblichen Roboterwerkzeugen trainiert werden kann.

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section, eine Unterabteilung der Yamaha Motor Robotics Business Unit, hat ein Europa-Büro eröffnet, um den Support für Vertriebspartner und Kunden von industriellen Robotersystemen und -produkten zu verstärken.

Der Polygreifer, entwickelt am Fachgebiet trennende und fügende Fertigungsverfahren der Universität Kassel, kann auf Roboterarme montiert werden und Werkstücke verschiedener Materialien greifen und tragen.

Piab hat das weiche Greifwerkzeug Pisoftgrib speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßigen Formen und/oder ungewöhnlichen Oberflächen zu fassen. Er ist ebenfalls verwendbar für das Bin Picking kleiner Gegenstände, wie Spielzeug.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige