Anzeige

Neue ISO Technical Specification für Mensch/Roboter-Kollaboration

Sicherheit geht vor

Die Kollaboration von Mensch und Industrieroboter steht seit einiger Zeit als zentrales Thema im Fokus der Robotikbranche. Der Roboter als Produktionsassistent, der den Werker in einem gemeinsamen Arbeitsprozess unterstützt, eröffnet völlig neue Anwendungsbereiche und Einsatzmöglichkeiten. Dies bietet auch Automatisierungspotenziale für Unternehmen, die bisher noch keine Roboter eingesetzt haben.
Wichtiges Kernthema bei der Mensch/Roboter-Kollaboration ist nach wie vor die Sicherheit. Bisher – d.h. beim klassischen Robotereinsatz – sorgten die trennenden Schutzeinrichtungen (z.B. Schutzzäune) für den Schutz des Arbeiters vor mechanischen Einwirkungen und Verletzungen durch den Roboter. Bei der Mensch/Roboter-Kollaboration (MRK) werden die trennenden Schutzeinrichtungen durch andere technische Schutzeinrichtungen ersetzt. In allen Fällen einer MRK müssen Gefährdungen des Menschen durch Sicherheitsmaßnahmen ausgeschlossen werden. Dabei muss die eingesetzte Technik bestimmten Sicherheitsanforderungen genügen. Grundsätzlich wird zunächst die Anwendung inklusive aller Randbedingungen und Bestandteile spezifiziert. Dabei sind in die Sicherheitsbetrachtung die vom Roboter bewegten Werkzeuge und Werkstücke mit einzubeziehen. Anhand einer anwendungsspezifischen Risikobeurteilung werden die geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen ermittelt und entsprechende Maßnahmen getroffen. Die Risikobeurteilung muss die verschiedenen Aspekte der MRK berücksichtigen. Dabei muss sowohl die sogenannte bestimmungsgemäße Verwendung, als auch die vorhersehbare Fehlanwendung durch Personen im Einflussbereich des kollaborierenden Roboters betrachtet werden.

ISO-Robotiknormen

Diesen wichtigen Zusammenhängen widmet sich die internationale Robotik-Normung. Die Vorgehensweise bei der Beurteilung der Applikation, wie auch die Beschreibung der sicherheitsbezogenen Anforderungen, sind im Detail in der ISO10218 beschrieben, die die Sicherheitsanforderungen bei der Gestaltung und dem Bau (Teil 1) sowie bei der Integration (Teil 2) von Industrierobotern beinhaltet. Roboter für MRK sollten über grundlegende Sicherheitsfunktionen nach ISO10218 verfügen. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, erfolgt die Bewertung der Applikation. Detaillierte Inhalte zu Sicherheitsanforderungen bei kollaborierenden Industrierobotern sind, da die Technologie noch sehr neu ist, bei der Erarbeitung der 2011 veröffentlichten Neufassung der ISO10218 noch nicht eingeflossen, so dass beschlossen wurde, hierzu ein separates ISO-Dokument zu entwickeln.

Probanden sagen, wann es weh tut

Vor diesem Hintergrund wurde von internationalen Experten des für die Robotik zuständigen ISO-Gremiums (ISO/TC184/SC2 Robots and robotic devices) in den zurückliegenden Jahren eine ISO-Spezifikation erarbeitet – die ISO/TS15066. Zahlreiche Länder wie z.B. Großbritannien, Dänemark, Deutschland, Kanada, Japan, Schweden und die USA wirken in dieser Arbeitsgruppe mit. Die ISO/TS15066 definiert Sicherheitsanforderungen für den speziellen Anwendungsbereich der kollaborierenden Industrieroboter. Durch die unmittelbare Nähe zwischen Mensch und Industrieroboter beim kollaborierenden Betrieb ergeben sich Kollisionsmöglichkeiten. Ziel der technischen Schutzmaßnahmen ist es daher, das Kollisionsrisiko zu minimieren. Zur Bewertung möglicher Gefährdungsrisiken durch Kollisionen zwischen Roboter und Personen standen bei der Erarbeitung der ISO/TS15066 die Ermittlung biomechanischer Grenzwerte für die zulässigen Kontakte zwischen Mensch und Roboter im Vordergrund. Basis bei der Ermittlung war eine an der Universität Mainz in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) durchgeführte Studie. Mit einem speziell vom Institut für Arbeitsschutz (IFA) entwickelten Algometer wurden Schmerzeintrittsschwellen ermittelt. Hierzu wurde anhand eines speziellen Stößels, der nach Anforderungen von Roboterherstellern und Anwendern gestaltet war, Druck auf verschiedene Körperstellen von Probanden ausgeübt. Das Algometer wurde beim Übergang vom Druckgefühl in Schmerz gestoppt. Aus den Messergebnissen wurden Werte für den zulässigen Druck auf die verschiedenen Körperregionen definiert. Die Grenzwerte für die Kollision zwischen Mensch und Roboter hängen somit sowohl von der Druckverteilung als auch von den Körperregionen und der Art des Kontakts ab. Diese biomechanischen Grenzwerte sind ein wichtiger Bestandteil der ISO/TS15066.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der iRex in Tokio seinen ersten kollaborativen Leichtbauroboter vorgestellt. Der CRX-10iA ist um einiges leichter als die übrigen Modelle des Herstellers und lässt sich z.B. als Handling-Einheit auf fahrerlosen Transportsystemen einsetzen. Der Roboter ist in zwei Varianten erhältlich: als Kurzarmversion mit einer Reichweite von 1,2m und als Langarmversion, deren Arm bis 1,4m weit reicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die selbstfahrende Plattform ER-Ability von Enabled Robotics wurde speziell für kollaborative Roboter entwickelt. Sie verfügt über eine übersichtliche Benutzeroberfläche, die die einfache Einrichtung und Anpassung der jeweiligen Anwendung ermöglichen soll.‣ weiterlesen

Die kollaborativen Roboter der HCR-Serie des koreanischen Herstellers Hanwha im deutschen Vertrieb bei Freise Automation sind in drei Versionen erhältlich. Die Modelle HCR-3, HCR-5 und  HCR-12 unterscheiden sich vor allem anhand ihrer Tragkraft. ‣ weiterlesen

Kübler hat eine Schleifringlösung für das End-of-Arm-Tooling entwickelt. Sie soll die zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Strom bei kleinem Bauraum und geringem Gewicht gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige