Anzeige

Computergestützte Roboterprogrammierung

Teach-in ist zunehmend out

Die Nachfrage für Baufahrzeuge und Landmaschinen steigt kontinuierlich und damit auch die Anzahl an gewünschten Varianten und Sonderbauten. Die Losgrößen selbst bleiben aber traditionell eher klein, bis hin zur Einzelanfertigung. Infolgedessen wird in dieser Branche noch viel von Hand geschweißt. Kunden verlangen jedoch schnelle, flexible und pünktliche Lieferung bei gleichbleibend hoher Qualität. Daher setzen immer mehr Baufahrzeug- und Landmaschinenhersteller verstärkt auf moderne Robotersysteme.

Roboter sorgen für einen stets perfekten Neigungswinkel, nutzen eine konstante Schweißgeschwindigkeit und passen automatisch alle variablen Parameter an. (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Roboter sorgen für einen stets perfekten Neigungswinkel, nutzen eine konstante Schweißgeschwindigkeit und passen automatisch alle variablen Parameter an. (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Mittlerweile gibt es für Roboter neue und interessante Bedienkonzepte, die jedoch auf Dauer nicht effizient sind. Schweißingenieure können ihr Fachwissen z.B. über das Programmieren durch Vormachen einbringen, indem sie den Roboter über eine haptische Vorrichtung oder einen Stick einfach so positionieren und einstellen, wie sie auch manuell schweißen würden. Mit der CAD-basierenden Offline-Programmierung steht ein praxistauglicher und sofort realisierbarer Ansatz zur Verfügung, das Roboter-Teachen leichter, vor allem aber schneller und effizienter zu machen. Ein erhebliches Potenzial schlummert bei der Anlagenprogrammierung in der Automatisierung wiederkehrender und zeitaufwendiger Prozeduren. Dazu gehört u.a. die Wahl der Prozessparameter, Konfigurationen und Einstellungen. Doch Konturen, Bohrungen und Verbindungselemente sind allesamt im Vorfeld durch die Konstruktion bekannt und liegen als CAD-Daten vor.

Punktschweißen 4.0

Beim Heften und Punktschweißen mit hydraulischen Punktschweißzangen sind die Anforderungen an das Teachen und an die Berechnung der Trajektorien eine Herausforderung an sich. Denn dazu müssen alle Positionen einzeln mit einer bestimmten Genauigkeit angefahren und dort angehalten werden. Jedes Mal müssen dann eine Reihe an Signalen ausgetauscht und programmiert werden, bevor die Zange den Rest übernimmt. Hier sind es die schiere Menge an Koordinaten und die oftmals sehr engen räumlichen Verhältnisse, die das an sich triviale Programmieren zu einer zeitintensiven Arbeit machen. Wenn die Arbeitspunkte in einer ASCII-Datei vorliegen, kann man sie aber über eine Schnittstelle automatisch importieren. Dann braucht man nur noch An- und Abfahrtsbewegungen zu definieren, auf Kollisionen prüfen und fertig ist das Roboterprogramm. Bei Punktschweißzangen mit einem Servoantrieb wird es etwas anspruchsvoller, da hier ein Teil der Achsbewegungen beim Schließen und Öffnen der Zange in der Regel von Robotern übernommen und daher auch entsprechend programmiert werden muss. Genau hier erweist sich der Computer dann als große Hilfe bei der Programmierung, wenn er diese Automatismen selbständig in das Roboterprogramm einfließen lässt.

Automatische Zwangslageninterpolation

Unter Box Welding lässt sich eine Reihe an praktischen Automatismen und Methoden für die automatische Zwangslageninterpolation bei der Programmierung von Schweißrobotern zusammenfassen. Die Box, also der Kasten, steht als Namensgeber für eine immer wiederkehrende Aufgabe bei der Programmierung von Schweißbahnen. Bei Kehlnähten würde der optimale Neigungswinkel des Schweißbrenners in engen Ecken zwangsläufig zu Kollisionen führen. Daher sind dort grundsätzlich manuelle Anpassungen beim Teachen erforderlich, um sukzessive von der Zwangslage in die optimale Ausrichtung zu gelangen. Die Vektoreninterpolation sorgt dabei für einen fließenden und harmonischen Übergang und für eine perfekte Bewegungsbahn von Werkzeug und Roboter. Das Ergebnis ist eine durchgängige perfekte Schweißnaht. Das ist manuell relativ aufwendig. Doch computergestützt können diese Übergänge am Anfang und am Ende einer jeden Schweißnaht einfach und vollautomatisch angepasst werden. Bei Aufspannelementen und anderen Störkonturen im Arbeitsraum gilt das genauso.

Computergestützte Roboterprogrammierung
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige