Anzeige
Anzeige

Computergestützte Roboterprogrammierung

CAx-Roboterprogrammierung in drei Schritten

Roboterschweißanlagen können aufgrund methodengestützter Offlineprogrammierung in drei einfachen Schritten programmiert werden, von denen tatsächlich nur ein einziger Arbeitsschritt auf der realen Anlage erfolgt. Der Rest entsteht virtuell und computergestützt. Standardanlagen und Komponenten sind in einer Bibliothek vorhanden. Die CAD-Daten des jeweiligen Bauteils können in jedem gängigen Standardformat inklusive der Arbeitspunkte und Konstruktionselemente eingelesen werden. Dann werden die exakten Punkte, Konturen oder Oberflächen definiert – ebenso die Art, wie sie bearbeitet werden sollen. Das Werkstück wird in der Anlage virtuell positioniert und auf Erreichbarkeit hin geprüft. Mögliche Roboterkonfigurationen werden auf Effizienz, Kollisionen und Singularitäten hin untersucht, simuliert und visualisiert. Abschließend prüft man noch die voreingestellten Prozessparameter und passt sie gegebenenfalls an. Ein Mausklick und die Programme entstehen computergestützt. Prozessparameter, Konfigurationen und Kollision werden automatisch überwacht, Mehrachsbewegungen über Interpolationen angepasst. Mit dem Einlegen des Bauteils und einer kurzen Kalibrierung erfolgt dann der erste und einzige Schritt in der echten Anlage. Durch Handlingstechnik, Spannsysteme sowie Laser- und Bildvermessung lässt sich dieser Schritt sogar vollständig automatisieren.

Computergestützte Roboterprogrammierung
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Inspektion von Lagertanks und Schiffsrümpfen ist aufwendig, anstrengend, kostspielig und noch immer fast ausschließlich Handarbeit. Mithilfe von Inspektionsrobotern ließe sich die Überprüfung vollständig automatisieren. Im Antriebsstrang der Tankroboter befinden sich Zykloidgetriebe, die durch hohe Drehmomente bei kompakter und robuster Bauweise für hohe Genauigkeit, Dynamik und Zuverlässigkeit sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Fanuc bietet bis Ende September dieses Jahres seine Softwareprogramme Roboguide und CNC Guide als kostenlose Testversionen an. Die Registrierung kann einfach über die Website von Fanuc Europa erfolgen. ‣ weiterlesen

Immer mehr Betriebe automatisieren Teile ihrer Produktionslinien. Dabei kommen zunehmend auch kollaborierende Roboter zum Einsatz. Durch spezielle Sensoren verfügen sie mittlerweile über ein hohes Maß an Feinfühligkeit und können so auch Tätigkeiten ausüben, die zuvor als nicht automatisierbar galten.‣ weiterlesen

Die kollaborierenden Roboter von Universal Robots (UR) unterstützen jetzt den offenen Schnittstellenstandard OPC UA. Der norwegische UR+-Partner Rocketfarm hat dafür eine Softwarelösung entwickelt, die Anwender sowohl clientseitig über den Roboter als auch serverseitig konfigurieren können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige