Anzeige
Anzeige

Hochgenaue Herstellungsvorgänge großer Bauteile

Think big

Megarob ist eine flexible Plattform zur Automatisierung von hochpräzisen Herstellungsprozessen großer Teile und Strukturen (typischerweise ab 10m und größer). Das System besteht aus einem konventionellen Industrieroboter, der auf einer Standardstruktur wie z.B. einem Laufkran montiert ist und durch ein High-level Steuerungssystem gesteuert wird. Der Aufbau ist in der Lage, einen großen Arbeitsbereich abzudecken, und erlaubt es dem Roboter, eine große Fläche zu bedienen. Der Arbeitsbereich ist in mehrere eigenständige Bereiche gegliedert, die die Form von Würfeln haben.

Prototyp des Megarob (20x6x5m) im AITIIP Technological Centre in Spanien. (Bild: AITIIP Foundation)

Prototyp des Megarob (20x6x5m) im AITIIP Technological Centre in Spanien. (Bild: AITIIP Foundation)

Einige der größten Probleme der heutigen industriellen Fertigung betreffen Herstellungs- und Reparaturaufgaben von großen Komponenten (ab 10m). Tatsächlich werden viele Herstellungsprozesse, wie Zerspannung, Fräsen, Schleifen, Polieren, Entgraten, Schweißen, Vernieten, Verschrauben oder Bemalen, immer noch manuell durchgeführt, hauptsächlich aufgrund von Problemen, die mit der kinematischen Struktur der Maschinen zusammenhängen und mit den benötigten Toleranzen. Mit der derzeit verfügbaren Technologie ist es schwierig, ein robustes System zu entwickeln, das akkurat genug für solche Aufgaben ist, da Positionierungsfehler exponentiell zur Größe der Maschine steigen. Die endgültige Präzision eines Systems ergibt sich aus der Akkumulation verschiedener Fehler, beginnend mit dem Fehler im Herstellungsprozess selbst. Es existiert eine wesentliche Lücke zwischen der Genauigkeit, die derzeit bei der Produktion kleiner Produkte und Komponenten erreicht wird, und der Präzision bei großen Strukturen. Daher ist es wichtig, ein System zu entwickeln, das dazu fähig ist, die Toleranzen kleiner Komponenten auch bei großen Teilen zu erreichen.

Konzept

Die Hauptprobleme bei der Herstellung von großen Komponenten hängen mit mehreren Faktoren zusammen:

  • • die Schwierigkeit, ein hohes Level an Genauigkeit aufrecht zu erhalten,
  • • der Bedarf, Teile von einer Seite der Fabrik zur anderen zu transportieren, um die verschiedenen Herstellungsaufgaben zu realisieren,
  • • die Notwendigkeit, zumindest Teile der Herstellung manuell durchführen zu können.
  • • Ungenauigkeit der Roboter-Kinematik
  • • Fehler bedingt durch die strukturelle Schwäche des Roboterdesigns: Industrielle Roboter werden hergestellt, um flexible Strukturen zu garantieren. Als Konsequenzen tauchen strukturelle Verschiebungen und dadurch Abweichungen von den einprogrammierten Positionen auf, wenn Kräfte auf die Konstruktion einwirken.
  • • Verschiebungen des Roboters durch Trägheitskräfte, wenn der Kran nicht starr genug ist.
Think big
Bild: AITIIP Foundation


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Herzstück der neuen Signalsäulenserie für Industrieanwendungen von Auer Signal wird mit Unterstützung zweier Stäubli-Roboter hergestellt. Die beiden Scaras sorgen in einer Fertigungszelle, in der unter anderem gelötet, programmiert und montiert wird, für punktgenaue und taktzeitgerechte Bauteilübergaben.‣ weiterlesen

Derzeit entwickeln sich die Funktionen und die Leistung von Scara-Robotern weiter. Neue Designs ermöglichen es kleineren Robotern, größere Aufträge zu bewältigen und hohe Auslenkungsgeschwindigkeiten zu erreichen, um die Taktzeit gering zu halten. Diese und weitere Entwicklungen lassen sich durch einen Blick unter die Haube der heutigen Scara-Roboter genauer untersuchen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Schwerlastroboter KR Titan von Kuka hat eine Lastaufnahme von 1.300kg und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Damit ist er in der Lage, seine eigenen, kleineren Artgenossen zu fertigen. Sein wichtigstes Handwerkszeug bei der Montage anderer Roboter ist eine Auswahl smarter Greifer.‣ weiterlesen

Anzeige

Mecademic hat eine neue Firmware für den sechsachsigen Roboterarm Meca500 veröffentlicht. Die Firmware 8 wurde völlig neu gestaltet und wird zukünftig die Basis für alle Roboter des Unternehmens sein. ‣ weiterlesen

Das Planungs-Tool K-Virtual von Kawasaki soll die agile Entwicklung, Programmierung und Verbesserung komplexer Roboteranwendungen über eine intuitive Plattform ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige