Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kurbelwellenentgratung per Roboter

Variantenreiche Greifsysteme

Mithilfe einer kompakten Roboterzelle lassen sich Kurbelwellen bis zu einer Länge von 1.200mm und einem Gewicht bis 150kg automatisiert entgraten. Zentrales Element ist eine stationäre Greifsystemlösung aus standardisierten Komponenten, die als flexibler Reit- und Spindelstock eingesetzt wird und die Kurbelwellen präzise im Entgratprozess positioniert.

Der PSH-Parallelgreifer von Schunk richtet die Welle aus und detektiert zugleich den Wellentyp. Anschließend wird die Ausrichteinheit mit einem SRU-plus-Schwenkmodul aus dem Arbeitsbereich geschwenkt. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Der PSH-Parallelgreifer von Schunk richtet die Welle aus und detektiert zugleich den Wellentyp. Anschließend wird die Ausrichteinheit mit einem SRU-plus-Schwenkmodul aus dem Arbeitsbereich geschwenkt. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Die Produktion von einbaufertigen Kurbelwellen in kleinen und mittleren Stückzahlen ist bis heute vergleichsweise aufwendig. Mangels geeigneter Lösungen werden Entgrat- und Finish-Aufgaben in der Regel manuell erledigt. Automatisierte Anlagen, bei denen die Teile per Roboter an stationäre Entgratwerkzeuge geführt werden, stoßen in puncto Bauteilgewicht, Bauraum und Präzision oft an Grenzen. Indat Robotics hat eine hochflexible Kompaktzelle zum Entgraten und Finishen von einbaufertigen Pkw- und Lkw-Kurbelwellen entwickelt. Die robotergestützte Komplettlösung gewährleistet auch bei kleinen Losgrößen eine hohe Wiederholgenauigkeit und Wirtschaftlichkeit. Sie besteht aus zwei getrennten Roboterzellen mit einer Grundfläche von jeweils 12m2, die in Modulbauweise ausgeführt sind und sich individuell anpassen sowie in bestehende Fertigungslinien integrieren lassen. Die Zellen können sowohl vollautomatisiert per Portal als auch manuell beladen werden. Sie ermöglichen selbst bei großen Kurbelwellen Taktzeiten von rund 5min für den Entgratprozess.

Beim Entgraten werden unter anderem die Auslaufkanten bearbeitet. Dabei positioniert der Zentrischgreifer die Welle. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Beim Entgraten werden unter anderem die Auslaufkanten bearbeitet. Dabei positioniert der Zentrischgreifer die Welle. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Flexibles Achssystem

Zentrales Element ist ein im Vergleich zu den kompakten Zellenmaßen sehr groß dimensioniertes Greifsystem, das vorwiegend aus Standardkomponenten von Schunk konstruiert wurde und die Funktion eines Reit- und Spindelstocks übernimmt: Über zwei mit Servoantrieben ausgestattete und damit flexibel positionierbare Delta-Spindelachsen können Kurbelwellen in unterschiedlichen Längen präzise zwischen zwei Spitzen gespannt und per Roboter entgratet werden. Die tragfähigen Linearmodule aus dem Schunk Katalogprogramm gelten als Spezialisten für anspruchsvolle Linearbewegungen mit hohen Momentenbelastungen. Ihr Spindelantrieb ermöglicht hohe, konstante Kräfte und in Kombination mit einer doppelten Profilschienenführung eine hohe Präzision. Letztere sorgt für eine große Steifigkeit und nimmt selbst hohe Belastungen auf. Um die Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Moduls zu erhöhen, schützt ein fixiertes Kunststoffband die Führungen und Antriebselemente vor Schmutz. Indem die Module in der Entgratzelle hängend montiert sind, ist zum einen eine kollisionsfreie Beladung von oben und von vorne möglich, zum anderen wird die Verschmutzung der Achse reduziert.

Sekundenschneller Werkzeugwechsel: Das Schnellwechselsystem dockt bereits bei einem Abstand von 2,5mm zwischen Kopf und Adapter zuverlässig an. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Sekundenschneller Werkzeugwechsel: Das Schnellwechselsystem dockt bereits bei einem Abstand von 2,5mm zwischen Kopf und Adapter zuverlässig an. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Großhubgreifer zur Zentrierung und Bauteildetektion

Im vollautomatisierten Betrieb werden die Wellen im Anschluss an eine Dreh-Fräsbearbeitung über ein Linearportal zugeführt und auf Prismen abgelegt. Danach fahren die beiden Linearachsen, die jeweils mit einer Zentrierspitze ausgestattetet sind, zusammen, sodass die Welle zwischen beiden Spitzen gespannt wird. Ein PSH-Parallelgreifer von Schunk mit großem Backenhub, der mithilfe einer SRU-plus-Schwenkeinheit in den Arbeitsbereich ein- und ausgeschwenkt werden kann, übernimmt während des Spannvorgangs die Zentrierung der Welle. Zugleich detektiert der mit einem Längenmesssystem ausgestattete Greifer anhand des Kurbeldurchmessers den jeweiligen Wellentyp. Damit während der Entgratung und der Entnahme der Welle ein kollisionsfreier Prozess gewährleistet ist, wird der Greifer nach dem Spannvorgang aus dem Arbeitsbereich geschwenkt. Mithilfe des BSWS-Backenschnellwechselsystems lassen sich die Greiferfinger innerhalb kurzer Zeit manuell an einen neuen Wellentyp anpassen.

Kurbelwellenentgratung per Roboter
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Bereich Advanced Robotics und Smart Factory arbeitet Daimler TSS beständig an der Verbesserung automatisierter Lösungen, um auf dem Shopfloor schnellere Anpassungen zu ermöglichen. Im Fokus stehen dafür Software-Lösungen für das Leitbild der Smart Factory, in dem Mensch und Maschine eng und effizient zusammenarbeiten. Ziel ist es, dem Personal im Werk vor Ort zu ermöglichen, die eingesetzten Roboterlösungen selbst auf sich ändernde Anforderungen anpassen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige

Leichtbauroboter stehen in der Praxis nicht mehr immer nur an einem Platz und führen nicht nur eine Aufgabe aus. Das bedeutet, der Roboter wird öfter an verschiedene Plätze gestellt und mit anderen Handhabungswerkzeugen ausgestattet. Erste Erleichterungen, die Werkzeuge schnell zu wechseln, waren manuelle Wechselsysteme. Hier geschieht der Wechsel des End-of-Arm-Toolings durch einen Werker oder Einrichter, der Roboter muss hierzu gestoppt werden. Mit dem Wechselsystem von Smart Cobotix ist es nun möglich diesen Vorgang automatisch durchzuführen.‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka und Ford Otosan in der Türkei haben einen Rahmenvertrag über die Lieferung von mehr als 700 Robotern für die nächste Generation elektrischer und vernetzter Nutzfahrzeugprojekte in den Ford-Werken in Kocaeli unterzeichnet. Der Vertrag setzt die seit mehr als 20 Jahren bestehende Partnerschaft der beiden Unternehmen fort. ‣ weiterlesen

Im Alltag sind wir an Kommunikationsgeräte wie Smartphones oder Tablets gewöhnt. Im industriellen Umfeld hingegen unterscheidet sich die Mensch/Maschinen-Schnittstelle oft noch erheblich von Consumer-Geräten. Doch hängt es oft vom intuitiven HMI ab, wie performant und durchdacht eine Maschine bzw. Roboter empfunden wird. Daher lohnt es sich, die Mensch/Maschinen-Schnittstelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine völlig neue Bedienphilosophie mit vielen Vorteilen eröffnet die kabellose Variante.‣ weiterlesen

Mit seinem eigenen, außergewöhnlichen Cobot-Ansatz zielt Schubert weniger auf direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen, als vielmehr auf besonders smarte und leistungsstarke Robotereinsätze mit integrietem Vision-System und KI ab. Inzwischen werden die ersten Cobots bereits bei einem Kunden zur Automatisierung von Zuführungsprozessen getestet.‣ weiterlesen

Benötigen Roboter im Prozess mehr als einen Greifer bzw. ein Werkzeug, bietet sich der Einsatz von automechanischen Schnellwechselsystemen an. Während diese Lösungen bisher einen separaten Anschluss für elektrische oder pneumatische Energie benötigten, wurde auf der Motek ein rein mechanisches System in Serienreife vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige