Anzeige
Anzeige

2. Fachkonferenz ‚Roboter in der Automobilindustrie‘

Zum zweiten Mal treffen sich über 100 Experten und Entscheider aus der Roboter- und Automobilindustrie, um über aktuelle Trends und Herausforderungen zu sprechen: Planung von Mensch/Roboter-Kollaborationen (MRK), intelligente Greifsysteme und intuitive Bedientechnik sind nur einige der Themen, die am 9. und 10. November auf der 2. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie in Ingolstadt behandelt werden. Die Konferenz beinhaltet 20 Fachvorträge, eine Werksbesichtigung bei Audi, eine Abendveranstaltung und jede Menge Möglichkeiten, sich in entspannter Atmosphäre mit Kolleginnen und Kollegen aus der Fachwelt auszutauschen. Sie bietet Herstellern, Systemintegratoren und Anwendern von Robotersystemen eine Plattform, um sich auf anspruchsvollem Niveau über aktuelle Themen auszutauschen, Netzwerke zu pflegen und über Trends und Perspektiven zu sprechen. Zu den Topthemen gehören ‚Sichere Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) aus Anwendersicht‘, ‚MRK-Planung: wirtschaftlich und werkergerecht‘ sowie ‚Flexibilität und additive Fertigung intelligenter Greifsysteme‘.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABB Robotics hat auf der Automatica 2016 eine neue Generation seiner sicherheitszertifizierten Software zur ?berwachung der Roboterbewegung vorgestellt. SafeMove2 bietet Flexibilit?t, Platzersparnis sowie moderne Inbetriebnahme-Tools f?r hohe Produktivit?t bei geringen Gesamtinvestitionskosten. Das erm?glicht eine engere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Beim SupraGripper von Festo schweben zwei Greifer mit je drei Fingern frei über zwei halbmondförmigen Platten. Mit dieser Technik lassen sich z.B. Objekte durch eine Abtrennung hindurch oder in geschlossenen Räumen greifen und transportieren, was sich für Reinräume anbietet oder für die Arbeit in Gasen, im Vakuum oder in Flüssigkeiten. ‣ weiterlesen

Eine Weiterentwicklung der Software Robotics Suite 2016 von Stäubli erleichtert jetzt das Programmieren von Robotern und reduziert den Zeitaufwand für die Offline-Programmierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine höhere Produktivität durch geringere Transportzeiten sollen Anwender in der Großserienproduktion mit dem Linear Motion System (LMS) von Bosch Rexroth erreichen. Das System basiert auf Standardlinearmotoren, bei denen sich die Werkstückträger unabhängig voneinander verfahren lassen. ‣ weiterlesen

Yaskawa stellt mit dem Motoman HC10 einen kollaborierenden Roboter vor. HC steht dabei f?r Human Collaborative. ‣ weiterlesen

Für die Zwischenlagerung oder den Transport von Tray-Stapeln innerhalb der Fertigung bietet Hirata als weitere Option für seine Palettierer eine Dockingstation für sogenannte Bodenroller an. Über diese Dockingstation lassen sich die Bodenroller mit Tray-Stapeln be- oder entladen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige