Anzeige

App für fahrerlose Transportsysteme

MLR hat eine Web-App für fahrerlose Transportsysteme entwickelt, mit der sich Status- und Fehlermeldungen direkt auf Smartphones und Tablet-PCs schicken lassen. Eine SMS informiert die Servicemitarbeiter, wenn Hindernisse im Weg stehen, periphere Anlagen wie Aufzüge oder Rolltore gestört sind oder ein Notaus betätigt wurde.

 (Bild: MLR System GmbH)

(Bild: MLR System GmbH)

Das System meldet die Position, wo ein automatisiertes Fahrzeug stehen geblieben ist und liefert den Fehler. Mit mobilen Endgeräten sind Anwender so in der Lage, schon direkt vor Ort mit dem Leitsystem zu interagieren und müssen nicht wie bisher erst einen Terminal aufsuchen. Die Web-App läuft systemübergreifend auf allen gängigen Smartphones und Tablet-PCs und lässt sich schnell und einfach in eine vorhandene Infrastruktur integrieren. Die fahrerlosen Transportsysteme des Unternehmens kommen in der innerbetrieblichen Logistik zum Transport von Bau- und Fertigteilen sowie von Roh- und Hilfsstoffen zum Einsatz.

App für fahrerlose Transportsysteme
Bild: MLR System GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Fertigung von Aufnahmetöpfen und Knotenteilen für die Automobilindustrie setzt die Firma WMU Weser Metall Umformtechnik eine Sonderschweißanlage mit Drehtisch und Robotern von Dalex zum automatisierten Punktschweißen, Kleben und Mutternschweißen von Bauteilen inklusive Prüf-, Mess- und Markierprozessen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hirata hat ein neues Palettiersystem entwickelt und ergänzt damit sein Portfolio an Standardpalettierern. Der Cast-Palettierer benötigt durch seine geringen Abmessungen von 1.150×1.000×2.000mm eine Aufstellfläche von ca. 1qm und ist daher besonders gut für den Einsatz bei begrenzten Platzverhältnissen geeignet. Überall dort, wo Bauteile in Blistern, Trays oder KTLs verarbeitet werden, wie z.B. in der Kunststoffverarbeitung, der Elektronikfertigung, der Medizintechnik, im Automotive-Bereich oder der Halbleiterfertigung, sorgt der Palettierer für das geordnete Zu- oder Abführen der Werkstücke im Produktionsprozess. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt S³ haben Forscher des Fraunhofer IPA gemeinsam mit Projektpartnern neue Sicherheitstechniken und Erkennungsalgorithmen für Serviceroboter entwickelt. Diese testeten sie erfolgreich auf dem Serviceroboter Care-O-bot 4 in einer beispielhaften Anwendung im Pflegeheim. Im Forschungsprojekt sind Lösungen entstanden, die die Wahrnehmung von Objekten und der Umgebung sowie die Handhabungsfähigkeiten von Servicerobotern unter dem besonderen Aspekt der funktionalen Sicherheit bzw. Safety verbessern sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma KBS-Spritztechnik hat für die Herstellung von Kunststoffhybridbauteilen fünf Spritzgießmaschinen mit Robotersystemen von EGS Automation ausgestattet. Drei der Anlagen befinden sich im Heimatwerk in Schonach, zwei weitere Anlagen im Zweigwerk im kanadischen Barrie/Ontario, das 2017 in Betrieb genommen wurde. Auf den Anlagen werden Gehäuse für mechatronische Aktuatoren hergestellt, die derzeit in Abgassystemen bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sowie Hybridantrieben eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Software Release Pickit 3.0 von Pick-it beinhaltet ein Update der Roboterschnittstellen. Jetzt fährt der Roboter erst dann auf ein Teil zu, wenn das Teil auch erreichbar ist. Das reduziert die Zykluszeit und verhindert unnötige Roboterstopps. Darüber hinaus lassen sich jetzt nicht nur 3D-, sondern auch 2D-Modelle aus CAD und DXF teachen. Die Ladezeiten für CAD-Modelle wurde auch beschleunigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Carl Cloos Schweißtechnik hat sein WIG-Portfolio um die Schweißstromquelle Qineo QuesT ergänzt. Die WIG-Schweißstromquelle zeichnet sich durch präzise Zündeigenschaften aus. Der stabile und über den gesamten Leistungsbereich gut beherrschbare Lichtbogen sorgt für qualitativ hochwertige Schweißergebnisse.  ‣ weiterlesen