Anzeige
Anzeige

Erster Standort in Deutschland für Mobile Industrial Robots

Auf Wachstumskurs

Im Vorfeld der Eröffnung des ersten deutschen Standorts in Eschborn bei Frankfurt hat Mobile Industrial Robots zu einem offiziellen Pressetermin eingeladen. Bereits seit Juli haben dort zehn Mitarbeiter die Niederlassung als Ansprechpartner für Kunden in der DACH-Region und den Benelux-Ländern bezogen.Sales Director Marc Sexton führte die Teilnehmer durch die Räumlichkeiten, die aus Büroräumen sowie Schulungs- und Präsentationsräumen bestehen. Im Anschluss daran stellte er die Firmengeschichte von der Gründung im Jahr 2013 bis zur diesjährigen Vorstellung des MIR1000 vor. MIR ist weiterhin auf Wachstumskurs. Das Unternehmen stellte in den vergangenen zwölf Monaten 100 neue Mitarbeiter ein und kann derzeit auf ein Netzwerk von 165 Händlern in 46 Ländern zurückgreifen.

Intelligente Komponenten für den MIR-Roboter

Der Fokus der Präsentation lag neben den verfügbaren Robotermodellen auch auf der Ladestation MIRCharge und dem Flottenmanagementsystem MIRFleet sowie den Neuentwicklungen MIR AI Camera und Precision Docking. Die intelligente, selbst lernende Kamera erkennt Hindernisse und meldet sie an das Flottenmanagementsystem, das entscheidet, ob der Roboter an dem Hindernis vorbeifahren kann oder es passieren lassen muss. Mithilfe des Precision Dockings erreichen die MIR-Roboter beim Andockprozess eine Genauigkeit von ± 1mm. Zum Abschluss der Veranstaltung durften die Teilnehmer noch einmal selbst Geschick beweisen. Nachdem ein MIR1000 zunächst in einer programmierten Schleife eine Palette abholte, durch den Raum beförderte und wieder ablud, durfte jeder den Roboter per Tablet im Raum navigieren. Diese Funktion dient dazu, ein Hallengelände vorab zu scannen, um die Navigationskarte zu erstellen, anhand derer sich der Roboter später selbstständig zurechtfindet. (fiz)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

VCV-Cortex is an AI powered stereovision system developed for robotic applications. It works with any camera and optical system to provide the desired range, FoV and precision. Unlike structured light cameras, it can work on dark and/or shiny objects at high speed.‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Verbesserung der Roboterbewegungen innerhalb eines Automatisierungssystems zum Verschweißen von Schweißbolzen mit einer Blechtür wurde eine Robotertransferanlage im mittleren Tragfähigkeitsbereich mit einem Rollenritzel-Zahnstangensystem ausgestattet.‣ weiterlesen

Anzeige

Die industrielle Produktion bietet großes Potenzial für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Kognitive Systeme können digitale Informationen aus Sensordaten und Netzen aufnehmen und daraus auf Basis von lernenden Algorithmen Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Handlungen ableiten. Während Heiko Huber, Managing Director von Techfounders, einen Einblick gewährt, wie präsent das Thema KI für Tech-Startups ist, beschäftigt sich Severin Diepold, Managing Director von Syskron X, mit der Frage, ob die hohen Erwartungen an KI in der Getränkeindustrie erfüllt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Tiefziehmaschinen, die statt 20 nur 2m lang sind? Das bedeutet satte 95 Prozent Platzersparnis. Möglich macht das ein neuartiges Rotationsformat - und die tiefe Integration von Automation und Robotik.‣ weiterlesen

Industrieroboter sind so unterschiedlich wie die Aufgaben, die sie bewältigen. Entsprechend verschiedenen sind auch die Anforderungen an die jeweils zu verbauende Sicherheitsbremse: Eine Lösung von der Stange gibt es nicht. Wohl aber eine jeweils exakt passende, auf Bauraum, Haltekraft, Lebensdauer oder Temperaturbereich abgestimmte Bremslösung - ob Sechsachser, Deltaroboter oder Cobot.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige