Anzeige
Anzeige

Ausgezeichneter Robotergreifer für MRK-Anwendungen

Der Robotergreifer Co-act JL1 von Schunk wurde auf der Hannover Messe 2017 mit dem Hermes Award prämiert. Er ist für MRK-Applikationen ausgelegt und verfügt über eine dezentrale Steuerungsarchitektur.

Der JL1-Greifer von Schunk verfügt über dezentrale Intelligenz und wurde mit dem Hermes Award ausgezeichnet. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Mit komplexer Sensorik und integrierter Intelligenz ist der Greifer in der Lage, permanent Informationen über das gegriffene Bauteil sowie über das Umfeld zu erfassen, diese zu verarbeiten und situationsabhängig adäquate Reaktionen auszuführen. Hierfür ist der Greifer mit einer speziellen Kinematik ausgestattet, die sowohl einen Parallel- als auch einen Winkelgriff ermöglicht. So können flexibel unterschiedliche Teilevarianten im Wechsel gehandhabt werden. Dabei überwachen taktile Sensoren in den Fingern den zuverlässigen Griff und adaptieren die Greifparameter autonom, um sensible Teile nicht zu beschädigen. Zudem stimmt der feinfühlige Greifer sein Verhalten in Echtzeit darauf ab, ob ein Werkstück oder womöglich eine menschliche Hand gegriffen wird. Mit diesen Eigenschaften zielt das intelligente Greifmodul auf flexible MRK-Szenarien in der modernen Produktion ab. Die integrierte Sicherheitsaura ermöglicht den Einsatz eines Roboters im unmittelbaren Umfeld des Menschen. Trennende Schutzeinrichtungen werden dann überflüssig. Sämtliche Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere Sensoren aufgenommen. Der integrierte Mini-PC ermöglicht eine unmittelbare Auswertung gewonnener Prozessdaten, eine Reaktion in nahezu Echtzeit und legt die Basis für ein maschinelles Lernen. Der Greifer erlaubt eine Automatisierung und damit eine Effizienzsteigerung bei bislang rein manuellen Tätigkeiten. Zugleich können die permanent aus den im Fertigungstakt gewonnenen Daten und abgeleitete Informationen übergeordneten Systemen fortlaufend zur permanenten Prozessverbesserung oder Prozessreglung zur Verfügung gestellt werden.

Ausgezeichneter Robotergreifer für MRK-Anwendungen
Der JL1-Greifer von Schunk verfügt über dezentrale Intelligenz und wurde mit dem Hermes Award ausgezeichnet. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Bildverarbeitungssystem RCXiVY2+ von Yamaha verfügt über eine Blob-Erkennung, die Kommissionierung, Anwesenheitserkennung und Hochgeschwindigkeitszählung für unregelmäßig geformte Objekte wie Lebensmittel und Kleidung ermöglicht.

Bild: Yamaha Motor Europe N.V

Der Nachfolger des bestehenden iVY2-Systems umfasst auch eine Hochleistungskamera und eine verbesserte Verarbeitungsleistung, die Erkennungszeiten bis 45% reduzieren kann. Ein weiteres Merkmal ist die Integration von Vision-, Beleuchtungs- und Tracking-Board in die Mehrachsen-Robotersteuerung RCX3. Das ermöglicht die einheitliche Verwaltung von Robotersteuerung, Bildverarbeitung, Beleuchtungssteuerung und Datenverarbeitung für die Transportbandverfolgung allein durch das Roboterprogramm. ‣ weiterlesen

Mit dem KR 4 Agilus liefert Kuka ab Oktober einen neuen Kleinroboter aus. Er ist auf den Standardarbeitsraum in der Elektronikfertigung von 600x600mm sowie für Handling-Aufgaben in anderen Branchen ausgelegt.

Bild: Kuka AG

Der Roboter mit 4kg Traglast lässt sich am Boden, an der Wand oder an der Decke montieren. Mit einer Reichweite von 600mm vergrößert sich der Arbeitsbereich im Vergleich zu früheren Generationen um fast 40%. Die Wiederholgenauigkeit liegt bei 0,02mm, die maximale Zykluszeit bei 0,4s. Mit der Schutzart IP40 ist der KR 4 Agilus für anspruchsvolle Umgebungen im Temperaturbereich von 0 und +55°C gerüstet. Er ist TÜV-geprüft und UL-zertifiziert. ‣ weiterlesen

Piab erweitert das Sortiment an rechteckigen Balgsaugnäpfen um zwei neue Saugnäpfe sowie einen zusätzlichen Balg: den RBL20x45, den RBL30x55 und den quadratischen Saugnapf RBL60x60. Alle drei sind bereits im virtuellen Konfigurator des Anbieters hinterlegt, um den Bestellvorgang zu vereinfachen. Die rechteckigen Balgsaugnäpfe werden für die Handhabung langer, schmaler Gegenstände und Oberflächen empfohlen, wenn möglichst große Haltekraft gefordert wird.

 

Bild: Piab Vakuum GmbH

‣ weiterlesen

Mit der SmartCell stellt Fronius eine Cobot-Lösung vor, mit der sich Schweißprozesse einfach und günstig automatisieren lassen sollen. Die komplett CE-zertifizierte Zelle sorgt dabei für eine sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter und ermöglicht reproduzierbar gute Schweißergebnisse.

 

Bild: Fronius Deutschland GmbH

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige