Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausschreibung: EMVA Young Professional Award 2017

Der EMVA Young Professional Award ist ein jährlich ausgelobter Preis, der die Arbeit eines Studenten oder Young Professionals in der Bildverarbeitung honoriert. Ziel der European Machine Vision Association (EMVA) ist es, Innovationen in der Bildverarbeitungsindustrie zu fördern, einen Beitrag zum wichtigen Aspekt der Ausbildung in der Bildverarbeitungsdisziplin zu leisten sowie eine Brücke zwischen Forschung und Industrie zu bauen.

Bild: EMVA European Machine Vision Association

Mit dem Award will die Organisation speziell Studenten dazu ermuntern, sich auf die technischen Herausforderungen der IBV zu fokussieren und neue Forschungsergebnisse der Bildverarbeitung auf die praktischen Erfordernisse der Bildverarbeitungsindustrie anzuwenden. Der Gewinner des Awards wird auf der 15. EMVA Business Conference vom 22. bis 24. Juni in Prag bekanntgegeben und bekommt dort die Gelegenheit, seine Arbeit vor europäischen und weltweiten Führungspersönlichkeiten der Branche vorzustellen. Die Präsentation wird im Anschluss in der internationalen Fachpresse veröffentlicht.

Ausschreibung: EMVA Young Professional Award 2017
Bild: EMVA European Machine Vision Association


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots hat seine Expansion mit einer Wachstumsrate von 62% im Vergleich zum Vorjahr weiter fortgesetzt und seine Marktführerschaft ausgebaut. Die benutzerfreundlichen Roboterarme des Unternehmens, die sich ohne Schutzumhausung einsetzen lassen, gelten mittlerweile als Markttreiber hinsichtlich industrieller Robotertechnik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im November 2017 soll im chinesischen Foshan eine Robotation Academy eröffnen. Den Grundstein dafür haben die Geschäftsführer der Deutsche Messe Technology Academy, Thomas Rilke und Olaf Katzer, in Hannover bei einer Vertragsunterzeichnung mit Repräsentanten der Stadt Foshan gelegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

J. Schmalz hat für seine Vakuum-Flächengreifsysteme FXP/FMP einen Schutzüberzug aus Spezialgewebe entwickelt, mit dem sich auch sehr dünnes Glas schonend und ohne Kratzer greifen lässt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ziel des Forschungsprojekts Roboy der TU München ist es, einen Roboter zu bauen, der sich genauso bewegt wie ein Mensch. Dahinter steht das Vorhaben, Robotermodelle iterativ zu verbessern, bis Geschicklichkeit, Widerstandsfähigkeit und Flexibilität der eines Menschen ähneln. ‣ weiterlesen

Mit dem autonom fahrenden und hebenden Schmalgang-Kommissionierstapler K-Matic mit 1,5t Tragfähigkeit erweitert Linde Material Handling sein Portfolio an Robotikfahrzeugen. Der Stapler lagert Paletten in Hubhöhen von bis zu 12m autonom ein und aus. Der Wechsel vom autonomen in den manuellen Modus lässt sich mit wenigen Handgriffen bewerkstelligen. ‣ weiterlesen

Der Fabrikroboter Franka von Franka Emika kommt als Out-of-the-box-System sowie als Forschungsversion auf den Markt. Er eignet sich für den Einsatz im Umfeld von Menschen und kann ihnen assistieren, ohne sie zu gefährden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige