Anzeige
Anzeige

Automatisierte Lackierlösung: Dürr und Kuka unterzeichnen Kooperationsvertrag

Dr. Hans Schumacher (l.), Vorstandssprecher von Dürr Systems, und Kuka-Robotics-CEO Stefan Lampa haben am Montag einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der eine integrierte Lackierroboterlösung für die allgemeine Industrie betrifft.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Der Kooperationsvertrag regelt u.a. Entwicklung, Serienherstellung, Vermarktungsstrategie sowie die Liefer- und After-Sales-Prozesse. Der Roboter wird über die Vertriebskanäle beider Unternehmen zu beziehen sein, zunächst hauptsächlich in Europa, China und Nordamerika. Das System besteht aus einem sechsachsigen Kuka-Kleinroboter vom Typ Agilus, der mit moderner Lackapplikationstechnik von Dürr ausgestattet ist. Alle Komponenten sind aufeinander abgestimmt und werden bei Dürr komplettiert und vorab in Betrieb genommen. Das System steht somit fertig zum Lackieren bereit, kann beim Kunden schnell installiert werden und stellt effiziente Abläufe bei konstant hoher Lackierqualität sicher. Mit dem Roboter lassen sich lösemittel- und wasserbasierte Ein- und Zweikomponentenlacke auftragen. Er kann dazu mit abgestimmten Dosierpumpen, Farbdruckreglern und Farbwechslern ausgestattet werden. Je nach Anforderung wird er mit automatischen Lackierpistolen oder mit elektrostatischen Hochrotationszerstäubern bestückt. Einsatzbereiche sind u.a. die Lackierung von Holz, Kunststoff, Glas und Metall.

Automatisierte Lackierlösung: Dürr und Kuka unterzeichnen Kooperationsvertrag
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Der Co-Picker von Vision Online ist ein 3D-Bildverarbeitungssystem für Bin-Picking. Das System ist kameraseitig herstellerunabhängig und kommuniziert auch roboterseitig mit allen gängigen Fabrikaten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige