Anzeige
Anzeige

3D-Koordinatenmesssystem bei Opel

Automatisierte QS bei Opel

Die Opel-Presswerke setzen künftig auf die Atos ScanBox 7260, ein neues automatisierte optische 3D-Koordinatenmesssystem für große Bauteile. Blechbauteile aller neuen Opel-Modelle werden damit im Anlauf und in der Produktion geprüft. Das System erfüllt die von Opel geforderten, spezifischen Anforderungen im Hinblick auf Präzision, Zeit- und Kostenersparnis und einfache Bedienbarkeit sowie die zentrale Programmierbarkeit durch den Virtuellen Messraum.
Opel verbindet am Standort Rüsselsheim Historie und moderne Produktion: Bereits 1862 wurde dort die erste Nähmaschine von Adam Opel hergestellt, seit 1899 die ersten Automobile. Heute fertigen die Opelaner dort den Insignia und den Zafira – beide in einem standardisierten Produktionssystem. Die Durchführung eines standardisierten Qualitätsprozesses für die Karosseriequalität bei Neuentwicklungen und Produkt-Updates von einzelnen Blechbauteilen über Schweißzusammenbauten bis zu Seitenwänden und Roh-Karosserien liegt im Verantwortungsbereich der Zentralen Qualitätssicherung (ZQS). Dort ist man auch für die Einführung neuer Karosseriemesstechnik zuständig. Die strategische Ausrichtung auf vollflächige und berührungslose optische Messtechnik zur Geometrie- und Formerfassung von Fahrzeugteilen und Komponenten ist für Opel inzwischen einer der wesentlichen Bausteine der Qualitätssicherung (QS) im Karosseriebau. Nachdem verschiedene Systeme verglichen und anhand einer Bewertungs-Matrix beurteilt wurden, fiel die Wahl der Qualitätssicherungs- und Messtechnik-Verantwortlichen auf eine Atos ScanBox. Die neu entwickelte automatisierte 3D-Koordinatenmessmaschine steht seit Herbst 2015 in der Presswerkzeugproduktion (PWP) der Opel-Zentralwerkstätten in Rüsselsheim. An ihrem Einsatzort prüft die Anlage fertigungsnah die Geometrie und Form von Blechbauteilen bis zur Größe von Seitenwänden der Fahrzeuge. Anhand der Messergebnisse werden dann die erforderlichen Werkzeug-Optimierungen veranlasst. Im Gegensatz zu der bisher eingesetzten taktilen 3D-Koordinatenmesstechnik mit zeitaufwendiger Programmierung wird das Messprogramm mit der GOM-Software fast automatisch und sehr schnell erstellt. Mit der neuen Anlage gelang es, die Messzeiten und den Programmieraufwand im Vergleich zum bisherigen taktilen Verfahren signifikant zu reduzieren. „Der Messablauf hat sich um mehr als 80 Prozent beschleunigt. Außerdem wurde der Programmieraufwand von einer Woche bei der taktilen Messmaschine auf einen halben Tag reduziert“, stellt Dirk Kissinger, Projektleiter für Karosseriemesstechnik, fest.

3D-Koordinatenmesssystem bei Opel
Bild: GOM, Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die International Federation of Robotics (IFR) hat den neuen World Robotics Report vorgelegt: Der weltweite Absatz von Industrierobotern erreichte 2017 einen neuen Rekord von 381.000 ausgelieferten Einheiten – plus 30% im Vergleich zum Vorjahr. Damit stieg der Jahresabsatz von Industrierobotern in den letzten fünf Jahren um 114%.‣ weiterlesen

Anzeige

Ab Oktober ist die Zimmer Group mit einer eigenen Niederlassung in Österreich vertreten. Neben dem Hauptsitz in Deutschland verfügt das Unternehmen weltweit mittlerweile über 15 eigene Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Hebegerät eT-Hover-allround von Eurotech lassen sich vakuumdichte Objekte wie Holzplatten, Glasscheiben, Bleche oder Kunststoffplatten bis 500kg hantieren. Bei Bedarf sind die horizontalen und vertikalen Hubfunktionen mit Schwenkbewegungen bis 90° kombinierbar. ‣ weiterlesen

SHL stattet das HMI seiner Schleif- und Polierroboter mit einer neuen bedienerfreundlichen Nutzeroberfläche aus. Beim Design stand laut Herstellerdie Ergonomie im Mittelpunkt, damit die Handhabung möglichst einfach und selbsterklärend ist.‣ weiterlesen

Ready2_palletize_light von Kuka ist ein für die Palettierung von leichter Ware konzipiertes Applikationspaket. Es besteht aus einem Roboter der KR-Cybertech-Familie, der Steuerung KR C4, einer Software zur Steuerung der gesamten Palettierzelle sowie zwei Abladestationen. Das System kann laut Anbieter innerhalb einer Stunde abgebaut und an einem neuen Standort wiederaufgebaut werden.‣ weiterlesen

Harmonic Drive will mit den Servoantrieben der Baureihe Canisdrive den Spagat zwischen Kompaktheit und Leistung realisieren. Die Hohlwelle als zentrales Merkmal stand bei der Entwicklung der Modelle Canisdrive-50 und Canisdrive-58 im Vordergrund. Sie bieten in der Baugröße 50 eine Hohlwelle von 55,5mm und in der Baugröße 58 65,5mm Hohlwellendurchmesser.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige