Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2020: Autonom ist Trumpf

Der Markt für autonome Systeme, sei es in der Industrie, sei es auf den öffentlichen Straßen und Autobahnen, wächst immer weiter. Eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist und großes Potenzial birgt.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Eine Trendstudie von DHL Trend Research hat es bereits im Jahr 2014 gezeigt: Selbst navigierende Transportsysteme, die nicht nur automatisiert fahren, sondern tatsächlich autonom in ihrer Entscheidung navigieren, sind die Zukunft der Intralogistik. Dabei wurde unter anderem der autonome Transport und die computergestützte Kommissionierung im Lager in den Fokus gestellt. Auch heute noch sehen Experten den vollständig autonomen Transport im Warenlager als richtungsweisende Entwicklung hin zu einer Logistik 4.0. In der Konsequenz bleibt dann die Übertragung aus dem industriellen in den alltäglichen Kontext.

Laut der aktuellen Marktbeobachtung von Statista wird bis 2030 voraussichtlich jedes zehnte Fahrzeug autonom fahren. Dadurch soll das Marktvolumen für autonome Automobile auf 13,7Milliarden US-Dollar ansteigen. Den größten Stellenwert gesteht die Erhebung dabei autonomen Personenbeförderungsfahrzeugen zu, den sogenannten Robo-Taxis. Sie sollen bis 2030 einen geschätzten Umsatz von sage und schreibe ca. 1,2 Billionen US-Dollar generieren. Ein enormer Entwicklungsschritt, wenn man bedenkt, dass bis auf Versuchsbetriebe bisher noch kein regulärer autonomer Bus auf den Straßen dieser Welt im Einsatz ist.

Auch die Logistikmesse Logimat hat den wachsenden Markt an fahrerlosen Transportsystemen im Blick und widmet FTS und mobiler Robotik dieses Jahr einen neuen eigenen Ausstellungsbereich in Halle 2. Genauso macht es diese Ausgabe von ROBOTIK UND PRODUKTION. Im Themenschwerpunkt zu FTS und mobiler Robotik (ab S.65) kommen namhafte Firmen aus diesem Bereich zu Wort. Außerdem haben wir in unserer Trendumfrage (S.68) Experten nach dem genauen Unterschied zwischen fahrerlosen Transportsystemen und mobiler Robotik und den technischen Besonderheiten beider Technologien gefragt.

Und weil zu einem frischen Start in ein neues Jahrzehnt auch entsprechende Neuerungen gehören, haben wir unser Fachmagazin einem Frühjahrsputz unterzogen und ein neues Farbkonzept entwickelt. Die ROBOTIK UND PRODUKTION erstrahlt nun in übersichtlichen Grün- und Blautönen. Außerdem widmet sich die Redaktion mit einem eigenen YouTube-Channel (S.14) und tagesaktuellen Posts auf LinkedIn verstärkt dem Online-Bereich.

Eine (weitgehend) autonome Lektüre wünscht

Frauke Itzerott
fitzerott@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 1/2020: Autonom ist Trumpf
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Insbesondere Leichtbauroboter mit Traglasten bis 25kg gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant, um Produktions- und Logistikaufgaben zu automatisieren. Solche Roboter lassen sich ohne Fachkenntnisse programmieren und sind in den Anschaffungskosten überschaubar. Grundvoraussetzung für ihren wirtschaftlichen Einsatz ist allerdings das passende Greifsystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Berliner Charité, dem Pflegewerk Berlin und weiteren Partnern dient der Entwicklung von robotischen Systemen zur Unterstützung hochgradig motorisch eingeschränkter Pflegebedürftiger. Ein Leichtbau-Roboterarm soll Pflegekräfte entlasten und den Patienten zu mehr Selbstständigkeit verhelfen. Gemäß der voranschreitenden Krankheit im Falle von ALS ist die Bedienung per Gesten, Augenbewegung oder Sprache möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Line Mover kann als flexible Fördereinheit für den Warentransport Lasten bis zu einer Tonne bewegen. Hersteller Horstkemper hat bei der Umsetzung zwei Besonderheiten realisiert: Zum einen benötigt das Shuttle keine Rollbahn, sondern gleitet auf einer Achse hin und her. Zum anderen wurde die Safety der Anlage komplett drahtlos gelöst.‣ weiterlesen

Anzeige

Produktionswerkzeuge zählen zu den Anwendungsbereichen, in denen die additive Fertigung ihre Stärken oft voll ausspielen kann. Ein anschauliches Beispiel dafür liefert die Neugestaltung eines Sauggreifers, der in einer Serienproduktionsanlage leichte, zylindrische Objekte anhebt. Durch das Redesign lassen sich mehrere Verbesserungen erzielen, wie eine Halbierung der Herstellungskosten pro Greifer, die verbesserte Qualität der Kontaktflächen im Saugbereich oder eine Erhöhung der Taktzahl bei der Herstellung.‣ weiterlesen

Die Menschen in Europa werden immer älter, immer weniger Menschen entscheiden sich, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Diese fatale Entwicklung führt zu Überlastung der Pflegekräfte, Behandlungsfehlern und schlecht versorgten Patienten. Das niederländische Startup Sara Robotics will hier mit einem neuen Assistenzroboter Abhilfe schaffen.‣ weiterlesen

Leichtbau ist das Schlüsselthema der Automobilindustrie - auch und gerade den Antriebsstrang betreffend. Was bislang vor allem für die PKW-Produktion genutzt wurde, dehnt sich nun auch auf den Nutzfahrzeugbau aus. Angesichts von Bauteilgewichten bis 130kg sind hier - allem Leichtbau zum Trotz - leistungsstarke Greifsysteme erforderlich, die gleichzeitig sehr flexibel sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige