Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Interview mit Steffen Hemer, Formula Student

Autonom über den Hockenheimring

Der Konstruktionswettbewerb Formula Student unter der Schirmherrschaft des VDI versammelt jedes Jahr Studenten aus aller Welt am Hockenheimring in Stuttgart. Dort treten die Teams mit ihren selbst konstruierten Rennwagen gegeneinander an. 2017 überraschte der Wettbewerb mit der neuen Kategorie Driverless, in der die Fahrzeuge das erste Mal autonom an den Start gingen. Steffen Hemer aus dem Driverless-Team von Formula Student berichtet ROBOTIK UND PRODUKTION über Erfolge, Schwierigkeiten und Ausblicke für das nächste Jahr.

Das Team der ETH München schaffte es als einzige der Kategorie Driverless ins Ziel. (Bild: Formula Student Germany e.V.)

Das Team der ETH München schaffte es als einzige der Kategorie Driverless ins Ziel. (Bild: Formula Student Germany e.V.)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Hemer, wir haben über den diesjährigen Formula-Student-Wettbewerb bereits in der Ausgabe 9/2017 des SPS-MAGAZINs berichtet. Für die ROBOTIK UND PRODUKTION interessiert uns natürlich vor allem die neue Kategorie Driverless. Hierzu erst einmal die wichtigste Frage: Sind alle autonom fahrenden Fahrzeuge gut im Ziel eingelaufen oder ist jemand auf der Strecke geblieben?

Steffen Hemer: Leider waren wir, was den Zieleinlauf betrifft, nicht so erfolgreich. Wir hatten im Endeffekt nur vier Fahrzeuge, die bei allen dynamischen Disziplinen angetreten sind und zu diesem Zeitpunkt ihre technische Abnahme bestanden hatten. Dazu kamen noch einmal zwei, die zumindest bei der letzten dynamischen Disziplin den Versuch gewagt haben, an den Start zu gehen. Doch ganz durchgefahren ist den Rundkurs nur das Gewinner-Team der ETH Zürich.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche technischen Herausforderungen bzw. Probleme gab es in der Kategorie Driverless?

Hemer: Aufgrund des andauernden Regens gab es immer wieder Probleme mit den technischen Systemen. Das Wetter bedeutete eine große Herausforderung besonders für die Umfelderkennung. Sowohl die Kamerasysteme als auch die Laserscanner hatten damit so ihre Probleme. Außerdem fehlte es vielen Teams an der nötigen Test- und Entwicklungszeit. Zudem haben die Teilnehmer ein wenig unterschätzt, dass sie, auch wenn sie ein Fahrzeug aus den Vorjahren verwenden durften, eine sicherheitstechnische Abnahme zu durchlaufen hatten, an der einige dann scheiterten.

Interview mit Steffen Hemer, Formula Student
Bild: Formula Student Germany e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die gesamte Familie der Gabelhub-FTSen hat DS Automotion auch das neue Modell Arny komplett als fahrerloses Transportfahrzeug ausgelegt. Trotz des – für einen Gegengewichtsstapler erforderlichen – höheren Gewichts ist sein Wendekreis sehr klein, sodass er auch in engen Gängen gut navigieren kann. Dabei befördert es selbst sehr schwere Lasten in außergewöhnliche Höhen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Portfolio von Contrinex gehören unter anderem induktive Sensoren mit Durchmessern von 3 und 4mm bei Gehäuselängen bis 12mm. Die Miniatursensoren DW-AD-623-03-960 mit einem Schaltabstand von 1mm bieten besonders hohe Wiederholgenauigkeit und Präzision auf wenig Raum. Anspruchsvolle Werkzeugmaschinen sind dabei das Haupteinsatzgebiet, da solche Miniatursensoren weniger Kompromisse bei der Maschinenauslegung erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Generalunternehmer hat Kuka die Systemintegration von fahrerlosen Transportsystemen im gesamten Karosserierohbau von Mercedes-Benz in Tuscaloosa, USA, verantwortet: von der Entwicklung des Sicherheitskonzepts, über die Planung, das Engineering, die Simulation und die Projektabwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie stelle ich in meiner Fertigung die größtmögliche Produktivität sicher? Welche Automatisierung ist für meine hohe Teilevielfalt sinnvoll und welcher Partner setzt meine Pläne nach meinen Wünschen zuverlässig um? Jedes produzierende Unternehmen stellt sich solche und ähnliche Fragen, wenn es um die Steigerung der Produktivität geht. Die im westfälischen Dülmen beheimatete Firma Kordel Antriebstechnik hat für ihre Getriebefertigung mit einem Palettenhandhabungssystem mit einigen individuellen Anpassungen die richtige Antwort gefunden.‣ weiterlesen

Anzeige

Der innerbetriebliche Transport und die Zwischenlagerung von Styroporblöcken als Dämmstoff-Vorprodukt haben im Werk bei Austrotherm entscheidenden Einfluss auf die Produktionskapazität. Durch den Einsatz eines fahrerlosen Transportsystems bestehend aus vier fahrerlosen Hochhubstaplern für den Transport sowie die Ein- und Auslagerung der Blöcke ließen sich die internen Abläufe anpassen, die Prozesssicherheit verbessern und Kapazitätsreserven mobilisieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein modernes Werkstück-Transportsystem auf Trak-Basis ist kompakt, zuverlässig und effizient. In vielen Produktionsanlagen lassen sich damit Durchsatz und Flexibilität steigern. PIA Automation zeigt mit einem aktuellen Prozessmodul, dass diese Antriebslösung auch die besonderen Reinraumanforderungen der Medizintechnik erfüllt.‣ weiterlesen