Anzeige
Anzeige

Bediengeräte für Roboter

Im Mittelpunkt der Roboterbedienung steht das Handbediengerät. In der Regel besteht es aus einem Touchscreen, verschiedenen Funktionstasten und Schaltern sowie einem Nothalt-Taster.
Bislang werden Industrieroboter in der Regel herstellerspezifische Handgeräte programmiert und bedient. Kommen in einem Unternehmen neue Anwendungen hinzu, die eines neuen Roboters bedürfen, muss deswegen meist auch das zum Roboter passende Tech Pendant angeschafft werden. Frei konfigurierbare Bediengeräte bieten hier eine Alternative. Ein neuer Trend bei der Roboterbedienung ist die Steuerung per Tablet oder Smartphone. So lassen sich z.B. die mobilen Roboter von Mobile Industrial Robots mit nur einem Finger anhand eines simulierten Joysticks steuern. Diese Funktion dient vor allem dazu, ein Hallengelände zu scannen, um die Navigationskarte zu erstellen, anhand derer sich der Roboter später selbstständig zurechtfindet. Selbst kollaborative Roboter wie der Duaro von Kawasaki lassen sich mittlerweile auch über eine Tablet-App steuern. So soll die Programmierung intuitiv möglich sein. (fiz)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Begriff Low Cost Automation versteht man im Allgemeinen eine schnell umsetzbare Automatisierung von Arbeitsprozessen mit einfachen und preiswerten Hilfsmitteln. Aber kann eine Low Cost Automation auch die Produktivität steigern? Ja, sagt der Sondermaschinenbauer VWH.‣ weiterlesen

Roboter bringen der verarbeitenden Industrie viele Vorteile, wie erhöhte Flexibilität und Präzision. Was geschieht aber, wenn sie Fehler machen und wessen Schuld ist das dann? Es gibt viele Gründe für Fehlfunktionen bei Robotern und zum Glück auch mehrere Möglichkeiten, diese zu reduzieren.‣ weiterlesen

Der Sicherheits-Laserscanner PSENscan von Pilz wurde jetzt mit einer Erweiterung für das Open Source Framework ROS ausgestattet. Damit kann er auch für die dynamische Navigation von fahrerlosen Transportsystemen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige