Anzeige

Virtueller Cobot-Simulator veranschaulicht Simulationswerkzeuge

Bereit für Industrie 4.0

Im Zusammenhang mit Industrie 4.0 wird die Produktentwicklung zu einer Reise mit großen Herausforderungen. Mithilfe einer entsprechenden Entwicklungsplattform lassen sich alle für ein solches Projekt erforderlichen Schritte in einer einheitlichen Umgebung ausführen. Zur Veranschaulichung, wie neue Designverfahren und Simulationswerkzeuge erfolgreich eingesetzt werden können, dient ein virtueller Demonstrator, basierend auf einer Cobot-Anwendung.

Der virtuelle Cobot-Simulator von Altair hilft Anwendern, Co-Simulationen durchzuführen oder mit reduzierten Modellen zu arbeiten, um die Interaktion zwischen elektromagnetischen Systemen, wie z.B. Motoren, Aktuatoren und Sensoren, zu betrachten. (Bild: Altair Engineering GmbH)

Der virtuelle Cobot-Simulator von Altair hilft Anwendern, Co-Simulationen durchzuführen oder mit reduzierten Modellen zu arbeiten, um die Interaktion zwischen elektromagnetischen Systemen, wie z.B. Motoren, Aktuatoren und Sensoren, zu betrachten. (Bild: Altair Engineering GmbH)

Bei der Entwicklung komplexer Produkte ist die Betrachtung des gesamten mechatronischen Systems wichtig – einschließlich Struktur, Sensoren, Aktuatoren mit dynamischer Kontrolle und elektromagnetischer Kompatibilität. Um diese Entwicklungsschritte zu bearbeiten, bietet Altair eine Reihe an Werkzeugen. SolidThinking Activate ermöglicht es z.B., multidisziplinäre Systeme abzubilden, diese zu simulieren und zu verbessern. Durch eine modellbasierende Entwicklung kann sichergestellt werden, dass allen Designanforderungen entsprochen wird und gleichzeitig Probleme auf Systemebene bereits früh im Designprozess identifiziert werden. Bei der Suche nach der besten Maschinenkonfiguration eines Cobots innerhalb bestehender Systembedingungen unterstützt das Werkzeug Flux Anwender z.B. bei der Auslegung elektrischer Aktuatoren. Mit dem Tool für die niederfrequente EM-Simulation kann außerdem die Komplexität der elektromagnetischen und thermischen Phänomene erfasst und damit das Produktverhalten präzise vorhergesagt werden. Darüber hinaus lassen sich die Geräuschbildung reduzieren und Aktuatoren kompakter gestalten. Gekoppelt mit AcuSolve, einem CFD Solver, ermöglicht es zudem multidisziplinäre Untersuchungen.

Co-Simulation für den Cobot

Ein Cobot muss auch physische Interaktionen mit Menschen in der gemeinsamen Arbeitsumgebung berücksichtigen, was die Komplexität der Bewegungsbefehle weiter erhöht. Von der Untersuchung lokaler Auswirkungen (mechanische oder elektrische Lasten, thermische Effekte) bis zum Design komplexer Antriebe ist dabei die Anbindung von Flux an Activate hilfreich. Anwender können Co-Simulationen durchführen oder mit reduzierten Modellen arbeiten, um die Interaktion zwischen elektromagnetischen Systemen, wie z.B. Motoren, Aktuatoren und Sensoren, zu betrachten. Die Co-Simulation berücksichtigt dabei u.a. Phänomene wie Sättigung, Wirbelströme, Bewegung oder Steuerungskreise. Von einem industriellen Cobot wird eine hohe Arbeitsplatzsicherheit erwartet, die u.a. mit leichteren Strukturen erreicht werden kann, da sie die nötige Effizienz und Genauigkeit eines Cobots unterstützen. Leichtere Bauteile und geringere Trägheiten verbessern die Armleistung und erhöhen die Lebensdauer des Systems. Strukturoptimierungen können z. B. mit dem FE-Solver und Werkzeug OptiStruct oder SolidThinking Inspire durchgeführt werden. Auch Bewegungsanalysen lassen sich integrieren und mit anderen Disziplinen wie Topologie-, Topographie- oder Gauge-Optimierungen koppeln. Eine hohe Funktionalität, ein leichtgewichtiges Design, Schraubenvorspannungen oder Herstellbarkeit sind nur einige der möglichen Ziele dieses Entwicklungsschrittes.

Virtueller Cobot-Simulator veranschaulicht Simulationswerkzeuge
Bild: Altair Engineering GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige