Anzeige

Virtueller Cobot-Simulator veranschaulicht Simulationswerkzeuge

Bereit für Industrie 4.0

Im Zusammenhang mit Industrie 4.0 wird die Produktentwicklung zu einer Reise mit großen Herausforderungen. Mithilfe einer entsprechenden Entwicklungsplattform lassen sich alle für ein solches Projekt erforderlichen Schritte in einer einheitlichen Umgebung ausführen. Zur Veranschaulichung, wie neue Designverfahren und Simulationswerkzeuge erfolgreich eingesetzt werden können, dient ein virtueller Demonstrator, basierend auf einer Cobot-Anwendung.

Der virtuelle Cobot-Simulator von Altair hilft Anwendern, Co-Simulationen durchzuführen oder mit reduzierten Modellen zu arbeiten, um die Interaktion zwischen elektromagnetischen Systemen, wie z.B. Motoren, Aktuatoren und Sensoren, zu betrachten. (Bild: Altair Engineering GmbH)

Der virtuelle Cobot-Simulator von Altair hilft Anwendern, Co-Simulationen durchzuführen oder mit reduzierten Modellen zu arbeiten, um die Interaktion zwischen elektromagnetischen Systemen, wie z.B. Motoren, Aktuatoren und Sensoren, zu betrachten. (Bild: Altair Engineering GmbH)

Bei der Entwicklung komplexer Produkte ist die Betrachtung des gesamten mechatronischen Systems wichtig – einschließlich Struktur, Sensoren, Aktuatoren mit dynamischer Kontrolle und elektromagnetischer Kompatibilität. Um diese Entwicklungsschritte zu bearbeiten, bietet Altair eine Reihe an Werkzeugen. SolidThinking Activate ermöglicht es z.B., multidisziplinäre Systeme abzubilden, diese zu simulieren und zu verbessern. Durch eine modellbasierende Entwicklung kann sichergestellt werden, dass allen Designanforderungen entsprochen wird und gleichzeitig Probleme auf Systemebene bereits früh im Designprozess identifiziert werden. Bei der Suche nach der besten Maschinenkonfiguration eines Cobots innerhalb bestehender Systembedingungen unterstützt das Werkzeug Flux Anwender z.B. bei der Auslegung elektrischer Aktuatoren. Mit dem Tool für die niederfrequente EM-Simulation kann außerdem die Komplexität der elektromagnetischen und thermischen Phänomene erfasst und damit das Produktverhalten präzise vorhergesagt werden. Darüber hinaus lassen sich die Geräuschbildung reduzieren und Aktuatoren kompakter gestalten. Gekoppelt mit AcuSolve, einem CFD Solver, ermöglicht es zudem multidisziplinäre Untersuchungen.

Co-Simulation für den Cobot

Ein Cobot muss auch physische Interaktionen mit Menschen in der gemeinsamen Arbeitsumgebung berücksichtigen, was die Komplexität der Bewegungsbefehle weiter erhöht. Von der Untersuchung lokaler Auswirkungen (mechanische oder elektrische Lasten, thermische Effekte) bis zum Design komplexer Antriebe ist dabei die Anbindung von Flux an Activate hilfreich. Anwender können Co-Simulationen durchführen oder mit reduzierten Modellen arbeiten, um die Interaktion zwischen elektromagnetischen Systemen, wie z.B. Motoren, Aktuatoren und Sensoren, zu betrachten. Die Co-Simulation berücksichtigt dabei u.a. Phänomene wie Sättigung, Wirbelströme, Bewegung oder Steuerungskreise. Von einem industriellen Cobot wird eine hohe Arbeitsplatzsicherheit erwartet, die u.a. mit leichteren Strukturen erreicht werden kann, da sie die nötige Effizienz und Genauigkeit eines Cobots unterstützen. Leichtere Bauteile und geringere Trägheiten verbessern die Armleistung und erhöhen die Lebensdauer des Systems. Strukturoptimierungen können z. B. mit dem FE-Solver und Werkzeug OptiStruct oder SolidThinking Inspire durchgeführt werden. Auch Bewegungsanalysen lassen sich integrieren und mit anderen Disziplinen wie Topologie-, Topographie- oder Gauge-Optimierungen koppeln. Eine hohe Funktionalität, ein leichtgewichtiges Design, Schraubenvorspannungen oder Herstellbarkeit sind nur einige der möglichen Ziele dieses Entwicklungsschrittes.

Virtueller Cobot-Simulator veranschaulicht Simulationswerkzeuge
Bild: Altair Engineering GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Rulmeca stellt mit den BL3 Drive Rollers die dritte Generation seiner integrierten 24VDC-Antriebe für Rollenbahnen vor. Die neuen Antriebsrollen sind verschleißfest und decken einen Geschwindigkeitsbereich von 0,16 bis 1,25m/s bei bis zu 40 Prozent mehr Drehmoment ab. Anwender können folglich sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Leistungsfähigkeit ihrer Rollenbahnen erhöhen.

Die Firma Schwäbische Werkzeugmaschinen, Hersteller von werkstückspezifischen Fertigungssystemen zur Metallbearbeitung, erweitert ihr Portfolio um eine dritte Plug&Play Fertigungszelle. Das Unternehmen präsentiert das Komplettsystem auf der diesjährigen AMB.

Anzeige

Zur AMB stellt Fastems eine neue Version seiner Manufacturing Management Software (MMS) vor, die zusätzlich zum Paletten-Handling in Automationsprozessen der spanabhebenden Fertigung nun neue Funktionen für eine Werkstückhandhabung beinhaltet. Die Software ist eine Lösung zur Planung, Prognose, Steuerung, Visualisierung und Überwachung der automatisierten Fertigung.

Anzeige

Im Rahmen des Forschungsprojektes ´MAproFli – Multivariable Automatisierungsentscheidungen für die volumen- und produktflexible Fließ-montage´ führt das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit der Universität Siegen eine Expertenstudie durch. 

Anzeige

Fitzpatrick setzt den kollaborierenden Roboter Sawyer von Rethink in der CNC-Fertigung ein. Er hilft beim Schleifen von Teilen, die als Komponenten für antriebstechnische Lösungen dienen.

Peter Pühringer übernimmt die Leitung von Stäubli Robotics Bayreuth von Gerald Vogt, der als Group Division Manager das weltweite Robotergeschäft vom Firmenstammsitz in Faverges aus steuert. Pühringer startete seine berufliche Laufbahn in der Robotik bei Bosch und wechselte im Jahr 2005, als Stäubli die Scara-Baureihen von Bosch Rexroth übernahm, nach Bayreuth.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige