Berührungslos kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung

Die Assistenzsysteme von Bosch eignen sich für den Einsatz in der flexiblen und vernetzten Fertigung. Kommt ein Mitarbeiter dem Apas Assistant zu nahe, stoppt er noch bevor sich Mensch und Roboter berühren und nimmt seine Arbeit erst wieder auf, wenn der Mensch den Nahbereich verlassen hat.

Der Apas Assistant sorgt für Sicherheit und Effizienz bei der Mensch/Roboter-Kollaboration. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Der Apas Assistant sorgt für Sicherheit und Effizienz bei der Mensch/Roboter-Kollaboration. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die berührungslose Interaktion des mobilen Produktionsassistenten ermöglicht eine speziell entwickelte Sensorhaut, die den Roboterarm komplett umschließt. Mit einer Zusatzfunktion lässt sich auch der erweiterte Fernbereich per Laserscanner überwachen. Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet das Assistenzsystem mit maximaler Geschwindigkeit. Sobald der Mitarbeiter den Nahbereich betritt, wechselt es automatisch auf ein geringeres Tempo. Das gestufte Sicherheitskonzept erlaubt es, die Arbeitsgeschwindigkeit des Systems an die An- beziehungsweise Abwesenheit von Menschen anzupassen. Der Roboterarm des Assistenzsystems lässt sich auch als Einzelkomponente in einen standardisierten Handarbeitsplatz integrieren. Der Handarbeitsplatz stellt dem Mitarbeiter ein auf ihn individuell ausgerichtetes, ergonomisches Arbeitsumfeld bereit. Tischhöhe und Beleuchtung passen sich automatisch an den Benutzer an. Zur weiteren Entlastung trägt die intuitive, dialoggesteuerte Bedienoberfläche bei, deren Informationen sich auf die Arbeitsfläche projizieren lassen. So behält der Anwender alle nötigen Details im Blick. Das Assitenzsystem lässt sich auch ohne Programmierkenntnisse für neue Aufgaben einlernen, mit anderen Assistenzsystemen vernetzen und in bestehende Produktionslinien integrieren. Im Hintergrund sorgt IT Shopfloor Solutions – eine Kombination aus skalierbaren Hard- und Softwaremodulen – für Sicherheit, Kommunikation, Effizienz und Transparenz entlang der Fertigungskette.

Berührungslos kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung
Bild: Robert Bosch GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.