Anzeige
Anzeige

Berührungslos kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung

Die Assistenzsysteme von Bosch eignen sich für den Einsatz in der flexiblen und vernetzten Fertigung. Kommt ein Mitarbeiter dem Apas Assistant zu nahe, stoppt er noch bevor sich Mensch und Roboter berühren und nimmt seine Arbeit erst wieder auf, wenn der Mensch den Nahbereich verlassen hat.

Der Apas Assistant sorgt für Sicherheit und Effizienz bei der Mensch/Roboter-Kollaboration. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Der Apas Assistant sorgt für Sicherheit und Effizienz bei der Mensch/Roboter-Kollaboration. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die berührungslose Interaktion des mobilen Produktionsassistenten ermöglicht eine speziell entwickelte Sensorhaut, die den Roboterarm komplett umschließt. Mit einer Zusatzfunktion lässt sich auch der erweiterte Fernbereich per Laserscanner überwachen. Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet das Assistenzsystem mit maximaler Geschwindigkeit. Sobald der Mitarbeiter den Nahbereich betritt, wechselt es automatisch auf ein geringeres Tempo. Das gestufte Sicherheitskonzept erlaubt es, die Arbeitsgeschwindigkeit des Systems an die An- beziehungsweise Abwesenheit von Menschen anzupassen. Der Roboterarm des Assistenzsystems lässt sich auch als Einzelkomponente in einen standardisierten Handarbeitsplatz integrieren. Der Handarbeitsplatz stellt dem Mitarbeiter ein auf ihn individuell ausgerichtetes, ergonomisches Arbeitsumfeld bereit. Tischhöhe und Beleuchtung passen sich automatisch an den Benutzer an. Zur weiteren Entlastung trägt die intuitive, dialoggesteuerte Bedienoberfläche bei, deren Informationen sich auf die Arbeitsfläche projizieren lassen. So behält der Anwender alle nötigen Details im Blick. Das Assitenzsystem lässt sich auch ohne Programmierkenntnisse für neue Aufgaben einlernen, mit anderen Assistenzsystemen vernetzen und in bestehende Produktionslinien integrieren. Im Hintergrund sorgt IT Shopfloor Solutions – eine Kombination aus skalierbaren Hard- und Softwaremodulen – für Sicherheit, Kommunikation, Effizienz und Transparenz entlang der Fertigungskette.

Berührungslos kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in die Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section hat einen neuen Scara-Roboter mit einer Armlänge von 400mm entwickelt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Die maximale Nutzlast konnte mit 4kg um das 1,4-fache gegenüber dem Vorgängermodell gesteigert werden. Die Standardzykluszeit wurde um ca. 10% reduziert und liegt jetzt bei 0,41s. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Logimat 2019 präsentierte Losyco Systemerweiterungen für sein Loxrail-Transportschienenprogramm, die das sichere Handling tonnenschwerer Baugruppen und Maschinen im Fertigungsprozess einfach, flexibel und effizient gestalten sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige