Anzeige
Anzeige

Berührungslos kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung

Die Assistenzsysteme von Bosch eignen sich für den Einsatz in der flexiblen und vernetzten Fertigung. Kommt ein Mitarbeiter dem Apas Assistant zu nahe, stoppt er noch bevor sich Mensch und Roboter berühren und nimmt seine Arbeit erst wieder auf, wenn der Mensch den Nahbereich verlassen hat.

Der Apas Assistant sorgt für Sicherheit und Effizienz bei der Mensch/Roboter-Kollaboration. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Der Apas Assistant sorgt für Sicherheit und Effizienz bei der Mensch/Roboter-Kollaboration. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die berührungslose Interaktion des mobilen Produktionsassistenten ermöglicht eine speziell entwickelte Sensorhaut, die den Roboterarm komplett umschließt. Mit einer Zusatzfunktion lässt sich auch der erweiterte Fernbereich per Laserscanner überwachen. Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet das Assistenzsystem mit maximaler Geschwindigkeit. Sobald der Mitarbeiter den Nahbereich betritt, wechselt es automatisch auf ein geringeres Tempo. Das gestufte Sicherheitskonzept erlaubt es, die Arbeitsgeschwindigkeit des Systems an die An- beziehungsweise Abwesenheit von Menschen anzupassen. Der Roboterarm des Assistenzsystems lässt sich auch als Einzelkomponente in einen standardisierten Handarbeitsplatz integrieren. Der Handarbeitsplatz stellt dem Mitarbeiter ein auf ihn individuell ausgerichtetes, ergonomisches Arbeitsumfeld bereit. Tischhöhe und Beleuchtung passen sich automatisch an den Benutzer an. Zur weiteren Entlastung trägt die intuitive, dialoggesteuerte Bedienoberfläche bei, deren Informationen sich auf die Arbeitsfläche projizieren lassen. So behält der Anwender alle nötigen Details im Blick. Das Assitenzsystem lässt sich auch ohne Programmierkenntnisse für neue Aufgaben einlernen, mit anderen Assistenzsystemen vernetzen und in bestehende Produktionslinien integrieren. Im Hintergrund sorgt IT Shopfloor Solutions – eine Kombination aus skalierbaren Hard- und Softwaremodulen – für Sicherheit, Kommunikation, Effizienz und Transparenz entlang der Fertigungskette.

Berührungslos kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kongresszentrum des World Economic Forum (WEF) 2020 in Davos hat ein kollaborativer YuMi-Roboter von ABB eine Nachricht in Sand gezeichnet, die von einem zweiten YuMi-Roboter in 1,5km Entfernung zeitgleich nachgebildet wurde. Ermöglicht wird dieser simultane Vorgang durch das 5G-Netzwerk von Swisscom und Technik von Ericsson. Das Ereignis wurde in Echtzeit auf Bildschirmen an beiden Standorten übertragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

PIA Automation hat ein neues flexibles Prozessmodul für die Health-Care-Branche entwickelt. Es ist mit IO-Link-Sensoren und OPC-UA-Schnittstelle ausgestattet und somit in der Lage, Daten für verschiedene Digitalisierungslösungen zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

MLR wird auf der diesjährigen Logimat den Plattformwagen Caesar PN-1,0 MYk vorstellen. Der Plattformwagen ist speziell auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe Caesar dar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Transfersystem PosyArt von IEF-Werner lässt sich z.B. dafür einsetzen, Bauteile auf Werkstückträgern punktgenau zu den einzelnen Stationen zu fördern. Ein süddeutscher Kunststoffverarbeiter setzt das System ein, um Serienteile anschließend an die Förderung der Trays mit Logo und einer fortlaufenden Nummer für die Rückverfolgbarkeit zu markieren. Dafür müssen die Trays automatisch, schnell und vor allem präzise dem Laser-Kennzeichnungssystem zugeführt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Assistenzsystem WireSense von Fronius benötigt keine zusätzlichen Sensorhardwarekomponenten, stattdessen nutzt es die Drahtelektrode als Sensor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige