Anzeige
Anzeige

Interview mit Bruno Schnekenburger und Manfred Stern, Yaskawa

„Bestimmte Zielmärkte brauchen bestimmte Roboter.“

Europa ist mit 20% Marktanteil einer der wichtigsten Märkte für Industrieroboter und Deutschland wiederum mit Abstand größter Robotermarkt in Europa. Das ist auch Yaskawa bewusst. Manfred Stern, Europa-CEO, und Bruno Schnekenburger, Leiter der Division Robotics bei Yaskawa Europe, berichten im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Ausbau der Standorte Allershausen sowie Kocevje und erklären ihren ganzheitlichen Ansatz, der den Roboter auch steuerungsseitig als Bestandteil der Automatisierung sieht.

 (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

„Wir verlagern Arbeitsplätze nicht von Deutschland nach Slowenien, sondern bauen neue Kometenzen auf.“ Bruno Schnekenburger, Leiter der Robotikdivision, Yaskawa (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

 

 (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

Die Robotik wandert als normale Automatisierungskomponente mit in den Werkzeugkasten des Automatisieres.“ Manfred Stern, Europa-CEO, Yaskawa (Bild: Yaskawa Europe GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Ab Herbst 2018 sollen am neuen Standort im slowenischen Kocevje die ersten Yaskawa-Roboter produziert werden. Resultiert die neue Fertigung daraus, dass es immer schwieriger wird, Kapazitäten aus Japan nach Europa schicken?

Manfred Stern: Nein, es wird nicht immer schwieriger, aber wir wollen es für unsere Kunden immer besser machen. Die einzige Schwierigkeit derzeit ist, dass wir aus Japan sechs Wochen Seetransport einkalkulieren müssen. Weil wir ein großes Roboterprogramm mit über 100 verschiedenen Typen haben, ist es auch nicht möglich, jeden Robotertyp in der jeweils gewünschten Menge in Europa vorrätig zu haben. Wir wollen also zum einen die lange Lieferkette aus Japan verkürzen. Zum anderen wollen wir einfach schneller auf Adaptionswünsche der Kunden eingehen können.

Anzeige

Sie möchten effizienter produzieren und industrielle Prozesse mit Robotern automatisieren?

Bild: Artiminds Robotics GmbH

Wie der Einstieg in die Robotik erfolgreich gelingt und welche Faktoren bei der Umsetzung wichtig sind zeigen die kostenfreien ArtiMinds Webinare „5 Tipps für den flexiblen & zukunftssicheren Robotereinsatz“ und „Einfache und herstellerunabhängige Roboterprogrammierung“.

Jetzt kostenfrei anmelden!

‣ Mehr Infos

ROBOTIK UND PRODUKTION: Sind denn modifizierte Versionen eines bestehenden Robotermodells ein zunehmendes Marktsegment?

Bruno Schnekenburger: In der Vergangenheit haben wir im Wesentlichen Automobilkunden bedient sowie deren Zulieferer und haben viel über Systemintegratoren gearbeitet. Wenn man hingegen Kunden im Maschinenbau anschaut, gibt es andere Anforderungen. Die Maschine hat eine Lebensdauer von zehn bis zwölf Jahren. Die Produkte, die darauf gefertigt werden, werden aber in drei bis vier Jahren wahrscheinlich schon nicht mehr hergestellt. Der Einsatz flexibler Automationssysteme schafft hier einfach Sicherheit für die Zukunft und das ist ein großes Bedürfnis unserer Kunden. Daher wächst beispielsweise der Markt für Knickarmroboter und Sechsachser, weil diese Modelle flexibel, kostengünstig und effizient sind.

Interview mit Bruno Schnekenburger und Manfred Stern, Yaskawa
Bild: Yaskawa Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die modulare Produktionsplattform Arculus hat in einer Series-A-Finanzierungsrunde 16Mio.€ erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht der aktuellen Lage fand der Pressetag von Schmalz dieses Jahr virtuell statt. Dr. Kurt Schmalz, Geschäftsführer des Familienunternehmens, eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Bericht über die Entwicklung der Schmalz-Gruppe und die aktuelle Situation rund um Corona. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Aufsichtsrat von Cenit hat Dr. Markus Wesel (42) als neues Mitglied des Vorstands berufen: Zum Juli tritt er in das Management Board ein und soll ab dem Jahreswechsel die Verantwortung für die Bereiche Finanzen/Controlling, IT sowie Personal übernehmen. ‣ weiterlesen

AutoGuide Mobile Robots hat Mike Harper zum Vizepräsidenten für Vertrieb und Marketing ernannt. Er soll für  weiteres Umsatzwachstum sorgen und die weltweite Präsenz des Unternehmens vergrößern. ‣ weiterlesen

Die Europe Partner Days von Hanwha Robotics in Frankfurt standen ganz im Zeichen der europäischen Distributoren des koreanischen Herstellers der Cobots HCR-3, HCR-5 und HCR-12. Neben der Erläuterung der Marktstrategie ging es auch um konkrete Anwendungen und die Ehrung der besten europäischen Distributoren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige