Anzeige

Cobot mit hoher Tragkraft

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar. 

Bild: Universal Robots (Deutschland) GmbH

Der Cobot verfügt über eine Reichweite von 900mm und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,05mm. Das neue Mitglied der im letzten Jahr eingeführten e-Series verfügt über den gleichen Technologiestandard wie die Cobots UR3e, UR5e und UR10e, darunter ein ins Handgelenk integrierter Kraft/Momenten-Sensor, 17 konfigurierbare und zertifizierte Sicherheitsfunktionen sowie eine intuitive Nutzeroberfläche.

Cobot mit hoher Tragkraft



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vanderlande hat Pax Divest Assistant auf den Markt gebracht, eine neue Selbstabfertigungsanwendung für Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Die Lösung ermöglicht es den Fluggästen, den Abfertigungsprozess ohne die Hilfe eines Sicherheitsbeamten vor Ort zu durchlaufen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Werkzeugspeicher PH Wheel von DMG Mori besteht aus einem Magazin sowie einem Doppelgreifer. Der Tisch wurde so konzipiert, dass er die Paletttenträger aufnehmen kann – mit Standardschnittstellen wie HSK 100, Capto C8 oder Erowa. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Offline-Programmier- und Simulationssoftware RobotStudio von ABB wurde um eine neue Funktion für die Simulation des realen Bremswegs von Robotern erweitert. Die Funktion ermöglicht die genaue Berechnung des Bremswegs eines Roboters und macht das Einplanen von Sicherheitszuschlägen in Zellendesigns überflüssig, was Platzeinsparungen bis 25 Prozent ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat sein Roboterportfolio um eine vierte Scara-Variante erweitert. Der SR-20iA kann Nutzlasten bis 20kg handhaben. Mit Trägheitsmomenten am Handgelenk von 0,45kg/m² und einer geringen Aufstellfläche eignet sich das Modell für Montage, Material-Handling, Kommissionierung und Verpackung. Durch die kompakte, leichte Bauweise mit integrierter Kabeldurchführung wird der Störkonturenbereich reduziert und die Integration vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Asyril hat das neue Kontrollsystem Eye+ präsentiert. Es bildet quasi die Intelligenz zwischen dem Zuführsystem Asycube und dem Roboter. Das System steuert den Bunker, das Zuführsystem, die Kamera und den Roboter über ein webbasiertes Interface, das Eye+ Studio. Über dieses Interface ist es auch einfach möglich, die Vision zu konfigurieren, eine Hand/Augen-Kalibrierung durchzuführen, Rezepte zu ändern und neue Teile zu programmieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

MartinMechanic hat ein mit Robotertechnik ausgestattetes Arbeitszentrum bei einem deutschen Hersteller in Betrieb genommen, das die Serienfertigung von Batterien für Elektrofahrzeuge unterstützt. Auf einer Grundfläche von 40qm sorgen vier Fanuc-Roboter für die reibungslose Produktion. Denn die Bauteile der Batterien, die in der Automationszelle MMB211536 verarbeitet werden, verfügen über Toleranzen im Fünf-Hundertstel-Millimeterbereich. Für die hohe Positionsgenauigkeit sorgen zwei Roboter vom Typ LRMate 200iD, ein absolut vermessener M20iA und ein SR-6iA. Die 19m lange und 4m breite Arbeitszelle besteht aus zwei Anlagenteilen. Im ersten Anlagenteil werden die Bauteile zugeführt und ausgerichtet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige