Anzeige
Anzeige
Anzeige

Comau stellt mit dem Rebel-S einen eigenen 4-Achsen-Scara-Roboter vor

Comau führt mit dem Rebel-S einen eigenen 4-Achsen-Scara-Roboter ein. Er wird in fünf Modellvarianten mit einer Nutzlast von 6kg und drei verschiedenen Reichweiten erhältlich sein. Alle Modelle werden vom R1C-Controller gesteuert, der in einem 19“-Gestell montiert ist und in einen einzelnen Schrank integriert werden kann, um eine komplette Fertigungslinie zu steuern. Die Roboter sind auch in der OpenRobotics-Version erhältlich, bei der sie direkt in eine vorhandene, mittels B&R-Technologie gesteuerte Maschinen/Linienautomation integriert sind.

Bild: Comau Deutschland GmbH

Bild: Comau Deutschland GmbH

Die Bezeichnung dieser neuen Roboter verweist auf die speziellen Unterschiede zwischen Scara-Systemen und den übrigen Robotern in Comaus Portfolio. Man könnte sie deshalb als „Rebellen“ bezeichnen, weil sie kein Gelenk haben. Sie bieten eine Reihe von Montagepositionen und verwenden Distanzelemente – eine einfache, aber sehr innovative Lösung, um die Reichweite des Roboters zu vergrößern. Der Rebel-S ist mit Reichweiten von 450, 600 und 750mm erhältlich. Alle drei Versionen sind für die Boden- oder Wandmontage geeignet. Die Versionen mit 600 und 750mm Reichweite sind auch für die Deckenmontage konfigurierbar. Diese Flexibilität bei der Montageposition wird durch doppelte Kabeloptionen (entweder vertikal oder horizontal) unterstützt. Die unterschiedlichen Reichweiten werden durch Distanzelemente realisiert, Module, mit denen der Roboter seinen Aktionsradius vergrößern kann. Mit einem Erweiterungssatz bestehend aus Distanzelementen und Kabeln sind die fünf Modelle untereinander austauschbar. Diese Modularität eröffnet die Möglichkeit für eine letzte zweite Roboterkonfiguration. Und das bedeutet erhebliche Einsparungen, wenn sich der Kunde für ein Mitglied der SCARA-Familie entscheidet. Abgesehen von seinen Robotern wird Comau im Rahmen seiner Kundenbetreuungsstrategie eine Reihe von Zubehörkomponenten anbieten, einschließlich Förderbandverfolgung und ein Plug&Play-Sichtsystem sowie einige Dienstleistungspakete.

Comau stellt mit dem Rebel-S einen eigenen 4-Achsen-Scara-Roboter vor
Bild: Comau Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

UnchainedRobotics hat sich das Ziel gesetzt, Robotik einfach, flexibel und transparent zu machen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite einen einfachen Konfigurator. Damit soll jeder – unabhängig von Erfahrung oder Expertise – die passende Kombination aus Roboter, Greifer und Kamera für seine Anwender finden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Laserschneidroboter M-800iA/60 von Fanuc soll in der Lage sein, mit Fünfachslaserportalen mitzuhalten, wenn es um die Genauigkeit geht. Die Achsen 2 und 3 wurden konstruktiv verstärkt und an den entscheidenden Stellen mit zusätzlichem Material versehen. Die Reichweite des Roboters beträgt 2040mm.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Der Serviceroboter Hospi von Panasonic wurde in einem Joint Venture mit dem Matsushita Memorial Hospital in Osaka, Japan, entwickelt. Mittlerweile sind 15 Einheiten in fünf Krankenhäusern im Einsatz: vier in Japan und eines in Singapur. Die Roboter transportieren z.B. Medikamente oder medizinische Proben. Das Staufach kann sechs Medikamentenschalen in Standardgröße aufnehmen.  ‣ weiterlesen

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige