Anzeige
Anzeige

Interview mit Rollon-CEO Rüdiger Knevels zur Übernahme durch Timken

„Die Marke bleibt bestehen“

ROBOTIK UND PRODUKTION hat mit Rollon-CEO Rüdiger Knevels zur Übernahme durch Timken und die daraus resultierenden Konsequenzen für sein Unternehmen gesprochen.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Ändert sich das Rollon-Portfolio mit der Übernahme?

Rüdiger Knevels: Nein, Rollon wird natürlich weiterhin an einer sinnvollen Erweiterung des Produktprogramms arbeiten, besonders im Bereich der Systemlösungen. Zudem wird es bei den Linearführungen zum Ende des Jahres diverse Verbesserungen geben, die deutliche Leistungssprünge ermöglichen. Darauf freuen wir uns schon.

Bleibt die Marke Rollon bestehen?

Knevels: Wir haben über die Jahre ein sehr klares Geschäftsmodell für kunden- und applikationsspezifische Produkte mit kurzen Lieferzeiten entwickelt, das fest mit der Marke Rollon verbunden ist. Also auf Ihre Frage ein klares Ja.

Interview mit Rollon-CEO Rüdiger Knevels zur Übernahme durch Timken
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige