Anzeige
Anzeige

Interview mit Rollon-CEO Rüdiger Knevels zur Übernahme durch Timken

Mit Timken ist die Rollon-Mutter erstmals ein Technologiekonzern.

Knevels: Wir haben sehr positive Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren gemacht. Allerdings haben diese in der Regel für Akquisition zum Verkauf einen Zeithorizont von durchschnittlich fünf Jahren. Unter dem neuen Dach werden wir sehr systematisch an einer langfristigen Strategie arbeiten. Diese Planungssicherheit sowie mögliche Synergien durch das riesige Fertigungsnetz und viele Serviceeinheiten weltweit werden das Wachstum von Rollon zusätzlich fördern.

Welche Möglichkeiten bietet Timken als Türöffner für neue Märkte und Branchen?

Knevels: Timken ist in den Bereichen Automobilindustrie, Sonderfahrzeuge, Landmaschinen oder Baufahrzeuge stark vertreten und hat ein weltweit strukturiertes Distributionsnetz. Zudem ist der Konzern besonders stark in den USA und China positioniert. Durch gemeinsame Auftritte erwarten wir in diesen Industriesektoren und Regionen deshalb mittelfristig überdurchschnittliche Umsatzzuwächse.

Interview mit Rollon-CEO Rüdiger Knevels zur Übernahme durch Timken
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um Wendeschneidplatten aus Hartmetall für ihre Wärmebehandlung in einem Sinterofen bereitzustellen, hat MartinMechanic eine lernfähige Palettierzelle entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Heutige Flugzeugantriebe sind Wunderwerke der Technik. Vor allem die Schaufeln im Heißgasbereich müssen Belastungen aushalten, die noch vor nicht allzu langer Zeit als nicht beherrschbar erschienen. Da das weltweit steigende Luftverkehrsaufkommen zu rapide wachsender Nachfrage führt, muss die bisherige Art der Fertigung modernisiert werden. Hierbei bietet eine automatisierte Fertigungsanlage mit vier parallel arbeitenden Schleifbearbeitungszellen große Vorteile.‣ weiterlesen

Anzeige

Sortenreines Kommissionieren von Schüttgut lässt sich mit einer neuen Roboterlösung unkompliziert und schnell erledigen. Die modular aufgebaute Zelle findet Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien zuverlässig und stellt sie für die Verarbeitung lagerichtig zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die großen Automobilhersteller schneller und individueller beliefern zu können, sind die Zulieferer gezwungen, ihre Fertigung umzustellen. Ein erster Schritt ist der Einsatz von ergonomischen Vakuumhebern und Kranen. Sie können z.B. Mitarbeiter entlasten, die schwere Windschutzscheiben zuvor per Hand transportieren mussten, und tragen so dazu bei, die logistischen Prozesse zu verbessern.‣ weiterlesen

Das Unternehmen Tramar betreibt ein Kaffeelager im französischen Le Havre. Dort lässt es Kaffeebohnensäcke mit einer Lösung von Copal automatisiert aus Seecontainern entladen. ‣ weiterlesen

Das leichtgängige, batteriebetriebene Hebegerät Lift&Drive von 3i Handhabungstechnik bietet ein sehr gutes Eigengewicht/Nutzlast-Verhältnis. Das leichteste Modell der Baureihe wiegt 35kg und kann Lasten bis 90kg aufnehmen. Das Spektrum reicht bis Nutzlasten von 325kg. Das optionale Feature PosiSet ermöglicht es, wiederkehrende Arbeitsabläufe präzise auszuführen – ohne die Höhe stets neu zu justieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige