Anzeige
Anzeige

Eurotech auf der Blechexpo

Neue Hebezeuge und Handsauger

Neben neuen Hebegeräten für die Werkstückentnahme aus engen Schubladen-Regallagern stellt Eurotech auf der Fachmesse in Stuttgart eine neue Baureihe vor, die sehr wirtschaftliche Handling-Applikationen erlaubt, sowie einen elektronischen Handsauger.

Hebegerät eT-Hover-panel für horizontales Platten-Handling (Bild: EuroTech Vertriebs GmbH)

Hebegerät eT-Hover-panel für horizontales Platten-Handling (Bild: EuroTech Vertriebs GmbH)

Die Vakuum-Hebegeräte der eT-Hover-Familie eignen sich zum Heben von flächigen Lasten wie Glasscheiben, Blechen und Kunststoff- oder Holzplatten. Sie erreichen abhängig von Grundrahmen und Ausstattung Tragfähigkeiten zwischen 250 und 4.000kg. Neu in der Produktfamilie ist eine sehr flache Variante, die für die Entnahme aus engen Schubladen-Regallagern konzipiert ist. Dabei hilft unter anderem ein teleskopier- und schwenkbarer Manipuliergriff mit Bedien-Panel. Die Vakuumerzeugung erfolgt durch eine Vakuumpumpe mit angebautem Rückschlagventil. Geräte dieser Ausführung sind aktuell mit 500 oder 750kg Tragfähigkeit erhältlich.

Reduziert auf Druckluft

Mit zwei Haltegriffen können die Geräte der abgespeckten Serie eT-Hover-modesty leicht positioniert und geführt werden. Sie haben ein geringes Eigengewicht und werden komplett mit Druckluft betrieben, ein Stromanschluss ist nicht notwendig. Die Geräte lassen sich pneumatisch drehen, optional auch manuell. Neu bei dieser Serie ist eine Variante die ein Schwenken der Werkstücke um 90° ermöglicht.

Vielseitiger Handsauger

Neu vorgestellt wird der modifizierte elektronische Vakuumhandsauger vom Typ Nemo. Er erreicht eine Haltekraft bis 170kg und kann unterschiedliche Materialien bewegen und sicher platzieren. Die im Handgriff verbaute Vakuumpumpe mit Sparschaltung erzeugt den erforderlichen Unterdruck um das Werkstück zu halten. Das installierte Vakuummeter mit rot/grün-Bereich dient zur Überwachung.

Eurotech auf der Blechexpo
Bild: EuroTech Vertriebs GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter der Federführung von Würth Elektronik arbeiteten verschiedene Unternehmen mit Forschungseinrichtungen im BMBF-geförderten Projekt PowerGrasp zusammen. Jetzt wurde es nach dreijähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen. Ziel war es, eine aktive Orthese mit weicher Mechanik für Arm und Hand zu entwickeln, um die Unterstützung von Arbeitskräften bei händischen, muskoskelettalen und belastenden Tätigkeiten zu erreichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem Exoskelett aufstehen oder mit einer Armprothese Wäsche aufhängen – technische Assistenzsysteme können den Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen erleichtern. Doch erfüllen sie tatsächlich die Bedürfnisse ihrer Nutzer? Die Erfahrung zeigt: Oft mangelt es noch an Praxistauglichkeit. An dieser Stelle will der Cybathlon ansetzen, ein gemeinnütziger Wettkampf, in dessen Rahmen sich Menschen mit Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben messen – mit Hilfe moderner Assistenzsysteme. So soll die Forschung in diesem Bereich vorangetrieben werden.  ‣ weiterlesen

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige