Gegengewichtstapler für den Transport der Güter im Lager

Fahrerlos in der Käseproduktion

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.

 (Bild: BA Systèmes)

(Bild: BA Systèmes)

BA Systèmes hat die Automatisierung von FrieslandCampina im niederländischen Gerkesklooster kürzlich vorangetrieben. Mit einem Jahresumsatz von 11,3Mrd.€ und 22.000 Arbeitnehmern ist FrieslandCampina weltweit einer der größten Hersteller von Milcherzeugnissen. Das Unternehmen vertreibt Konsumgüter wie Milchgetränke, Kindernahrung, Käse und Desserts in mehreren europäischen Ländern, in Asien und in Afrika. Vor zwei Jahren führte ein Brand am Standort Gerkesklooster zur totalen Zerstörung des Lagers und eines Teils des Käsewerkes. Daraufhin investierte FrieslandCampina 30Mio.€ in den Wiederaufbau des Werkes und vor allem in den Bau eines neuen automatisierten Lagers.

Robuste Gegengewichtstapler

Dort installierte das Unternehmen eine Flotte von acht robusten fahrerlosen Transportfahrzeugen. Die Gegengewichtstapler sorgen für den Transfer von Käseboxen, die bis zu 4.500kg wiegen. Sie ermöglichen die Lagerung drei übereinander gestapelter Boxen mit einer Höhe von insgesamt 9m von den Käsereifungsräumen in die Käsebearbeitungszonen und wieder zurück. Fünf kleinere FTS transportieren 1.500kg schwere Boxen mit vorverpacktem Käse, lagern sie auf sechs Stufen in einer Pufferzone und bereiten den Versand in Echtzeit vor. Darüber hinaus sorgen sie für den Rücktransport von leeren Boxen in ein Drive-in-Regalsystem. Durch die Implementierung der FTS-Lösung wurde die Produktivität gesteigert, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse erhöht, die Rückverfolgbarkeit und die Qualität der Waren verbessert sowie die Abfallmenge reduziert.

Softwarelösung für das Controlling

Die AGV Manager Software von BA Systèmes betreut die Gesamte FTS-Lösung und sorgt dabei für die Kontrolle und Prüfung des Käsereifungsprozesses und die ständige Verbesserung des Beschäftigungsgrades der Flotte durch die Reduzierung von Leerläufen. Die Software-Lösung verwaltet das Käsereifungslager mithilfe der integrierten WMS-Lagerverwaltungssoftware, überwacht die Energieverwaltung und den automatisierten Batterieaustausch. Darüber hinaus beobachtet und bewertet sie den Betrieb und die Warenrückverfolgbarkeit in Echtzeit. Jaap van de Werfhost, Leiter des Engineerings bei FrieslandCampina, ist mit der Lösung sehr zufrieden: „Die Software-Lösung von BA Systèmes hat unsere hohen Erwartungen nicht nur bezüglich Lieferzeiten, Inbetriebnahme und Gesamtsystemleistung voll erfüllt. Die Lösung erwies sich auch als sicher, zuverlässig und verfügt über einen guten Kundendienst.“

Mobiler Cobot

Im Rahmen des F&E-Projekts P-RC2, das auf die Entwicklung einer Robotikplattform ausgerichtet ist, hat BA Robotic Systems einen mobilen Cobot entwickelt, der helfen soll, die Ergebnisse des Projekts zu bewerten und zu validieren. Der kollaborative Roboter besteht aus einer FTS-Mobilstation mit einem Roboterarm zum Greifen und dient der Manipulation schwerer Lasten.

Bild: BA Systémes S.A.S.

Gegengewichtstapler für den Transport der Güter im Lager
Bild: BA Systèmes


Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

Anzeige

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

Anzeige

Ocado Technology, die Forschungsabteilung des großen Online-Supermarktes Ocado, hat ein neues Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das von der Forschergruppe konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen bestimmten Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objekts benötigt wird.

Anzeige

Vor kurzem fand das Richtfest für das neue automatische Kleinteilelager von Eisele Pneumatics in Waiblingen bei Stuttgart statt. Das 1939 gegründete Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt als Anbieter von Verbindungslösungen mit rund 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall, darunter Steckanschlüsse, Schnellschlusskupplungen und Schlauchverschraubungen. Das neue Kleinteilelager soll die schnelle Verteilung der Waren sicherstellen.

In der achten Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Ian Bernstein, Gründer verschiedener Robotikfirmen wie Sphero, im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Erfahrungen beim Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes sowie über die Herausforderungen der Software- und Hardware-Entwicklung.

Das von einem Forscherteam des Robotics Innovation Center am DFKI und der Universität Bremen verfasste wissenschaftliche Paper ‚Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction‘ beschreibt ein Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige