Anzeige

Faltenbälge aus nachwachsenden Rohstoffen

Leder gehört zu den ältesten von der Menschheit verwendeten Materialien. Es ist ein reißfestes, elastisches, strapazierfähiges, alterungs- und temperaturbeständiges Naturprodukt.

 (Bild: Steinbock GmbH)

(Bild: Steinbock GmbH)

Die Grundlage dafür bildet die dreidimensionale mikrofeine Vernetzung der Hautfasern, wodurch 1g Leder in der Lage ist, bis zu 300m² innere Oberfläche zu bilden. Seitdem Menschen auf die Jagd gehen, nutzen sie die zu Leder verarbeitete Tierhaut u.a. für Schutzanwendungen wie Schutzhandschuhe, Lederschurze oder Arbeitsschuhe. Leder lässt sich gut verarbeiten, formen und vernähen. Daher ist es das geeignete Material für die Schutzfaltenbälge von Steinbock, die an ihrem Einsatzort harten Bedingungen unterliegen. Dort erfolgen viele, z.T. oszillierende Bewegungen, die besondere Abriebfestigkeit bzw. Temperaturbeständigkeit verlangen. Das Unternehmen fertigt die Lederfaltenbälge nach Maß, zugeschnitten auf die jeweilige Anwendung. Die Dicke des Materials variiert dabei je nach Größe zwischen 0,4 und 3mm. Der Durchmesser beträgt dabei bis zu 3.000mm und die Länge bis zu 10.000mm. Um eine nachträgliche Montage z.B. für das Retrofitting zu vereinfachen, lassen sich die Lederbälge mit einem Reißverschluss oder Klettband versehen. Hinzu kommt, dass Leder ein umweltfreundliches Material ist. Es verrottet ohne chemische Rückstände und verbrennt ohne giftige Gase.

Faltenbälge aus nachwachsenden Rohstoffen
Bild: Steinbock GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Digital-Manufacturing-Lösungen von Fastems können nun Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch dargestellt und getestet werden, bevor sie in Betrieb gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

ABB hat in seine Simulations- und Offline-Programmier-Software RobotStudio 3D-Druck-Funktionen integriert. So lassen sich die Roboter des Unternehmens, die für die additive Fertigung zum Einsatz kommen, in 30 Minuten programmieren. Durch die neue Software, die Teil des PowerPac-Portfolios von RobotStudio ist, müssen Unternehmen keine manuelle Programmierung mehr durchführen und können so Prototypen schneller fertigen. ‣ weiterlesen

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige