Anzeige

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. In der Fertigungszelle greift der Roboter zu Beginn punktgenau die teilorientierten Werkstücke vom Zuführband ab.

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Das präzise Abgreifen ermöglicht das FXvision-Kamerasystem, das zur genauen Bauteil- und Positionserkennung dient. Im Anschluss wird an der Ausrichtstation mittels Laser eine Lageerkennung durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Bauteile auch richtig ausgerichtet sind. Danach setzt der Roboter die ausgerichteten Teile auf eine Pufferablage vor der Aufspannung ab. Er bläst vor jedem Beladen der Spannvorrichtung die Aufnahme ab, sodass diese frei von Spänen ist. Ob ein Werkstück auch korrekt in der Spannvorrichtung sitzt, kontrolliert der Roboter mittels einer Messsensorik und belädt das BAZ gegebenenfalls neu. Die bereits bearbeiteten Fertigteile werden mithilfe des Roboters entnommen und in die Galvanikkörbe gelegt. Mit der Lösung lassen sich Rüstzeiten reduzieren, Durchlaufzeiten senken und Ressourcen einsparen.

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem
Bild: RBC Fördertechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

An der sicheren Funktion elektronischer Assistenzsysteme im Automobil hängen Menschenleben. Ein renommierter Automobilzulieferer setzt deshalb bei der Hundertprozentprüfung von Leiterplatten für die sensible Elektronik auf flexible Prüflinien, die selbst Hochtemperaturtests bei 140°C erlauben. Für den prozesssicheren Prüfablauf sorgen dabei Sechsachsroboter in ESD-Ausführung.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie 4.0 hält auch in den Gießereien Einzug. Themen wie Digitalisierung und Automatisierung bestimmen immer mehr den Arbeitsalltag in Unternehmen. Beim automatisierten Gießvorgang können heute zwei Roboter zeitgleich das Handling der Keramikschale und der Schmelze übernehmen und gemeinsam den Gießprozess durchführen.‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige