Anzeige
Anzeige

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. In der Fertigungszelle greift der Roboter zu Beginn punktgenau die teilorientierten Werkstücke vom Zuführband ab.

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Das präzise Abgreifen ermöglicht das FXvision-Kamerasystem, das zur genauen Bauteil- und Positionserkennung dient. Im Anschluss wird an der Ausrichtstation mittels Laser eine Lageerkennung durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Bauteile auch richtig ausgerichtet sind. Danach setzt der Roboter die ausgerichteten Teile auf eine Pufferablage vor der Aufspannung ab. Er bläst vor jedem Beladen der Spannvorrichtung die Aufnahme ab, sodass diese frei von Spänen ist. Ob ein Werkstück auch korrekt in der Spannvorrichtung sitzt, kontrolliert der Roboter mittels einer Messsensorik und belädt das BAZ gegebenenfalls neu. Die bereits bearbeiteten Fertigteile werden mithilfe des Roboters entnommen und in die Galvanikkörbe gelegt. Mit der Lösung lassen sich Rüstzeiten reduzieren, Durchlaufzeiten senken und Ressourcen einsparen.

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem
Bild: RBC Fördertechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige