Anzeige

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. In der Fertigungszelle greift der Roboter zu Beginn punktgenau die teilorientierten Werkstücke vom Zuführband ab.

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Das präzise Abgreifen ermöglicht das FXvision-Kamerasystem, das zur genauen Bauteil- und Positionserkennung dient. Im Anschluss wird an der Ausrichtstation mittels Laser eine Lageerkennung durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Bauteile auch richtig ausgerichtet sind. Danach setzt der Roboter die ausgerichteten Teile auf eine Pufferablage vor der Aufspannung ab. Er bläst vor jedem Beladen der Spannvorrichtung die Aufnahme ab, sodass diese frei von Spänen ist. Ob ein Werkstück auch korrekt in der Spannvorrichtung sitzt, kontrolliert der Roboter mittels einer Messsensorik und belädt das BAZ gegebenenfalls neu. Die bereits bearbeiteten Fertigteile werden mithilfe des Roboters entnommen und in die Galvanikkörbe gelegt. Mit der Lösung lassen sich Rüstzeiten reduzieren, Durchlaufzeiten senken und Ressourcen einsparen.

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem
Bild: RBC Fördertechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Be- und Entladung von Sinteröfen erfolgt in der Regel manuell und ist mit hohen Belastungen durch Hitze und Schmutz verbunden. Um diese zu automatisieren, eignet sich eine Lösung mit Horizontal-Knickarmrobotern. Durch das modulare Konzept lassen sich die einzelnen Module, wie Maschinengestell, Roboter, Greifhand oder Vision-System, problemlos für ähnliche Aufgaben mit beliebigen Formaten anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Nokia-Werk in Oulu, Finnland, fertigt und entwirft eine Vielzahl von Telekommunikationsprodukten. Da monatlich neue Produkte eingeführt werden, ändert sich das Fabriklayout ständig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Touchscreens müssen sich harten Dauerlauftests unter Extrembedingungen unterziehen. Wie komplex das Prüfprocedere ist, zeigt eine vollautomatische Anlage, die die Firma Kübrich konzipiert und gebaut hat. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige