Anzeige
Anzeige

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. In der Fertigungszelle greift der Roboter zu Beginn punktgenau die teilorientierten Werkstücke vom Zuführband ab.

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Die Fertigungszelle von Samson besteht aus einem Bearbeitungszentrum H2000 von Heller und einem kamerageführten Robotersystem von RBC Robotics. (Bild: RBC Fördertechnik GmbH)

Das präzise Abgreifen ermöglicht das FXvision-Kamerasystem, das zur genauen Bauteil- und Positionserkennung dient. Im Anschluss wird an der Ausrichtstation mittels Laser eine Lageerkennung durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Bauteile auch richtig ausgerichtet sind. Danach setzt der Roboter die ausgerichteten Teile auf eine Pufferablage vor der Aufspannung ab. Er bläst vor jedem Beladen der Spannvorrichtung die Aufnahme ab, sodass diese frei von Spänen ist. Ob ein Werkstück auch korrekt in der Spannvorrichtung sitzt, kontrolliert der Roboter mittels einer Messsensorik und belädt das BAZ gegebenenfalls neu. Die bereits bearbeiteten Fertigteile werden mithilfe des Roboters entnommen und in die Galvanikkörbe gelegt. Mit der Lösung lassen sich Rüstzeiten reduzieren, Durchlaufzeiten senken und Ressourcen einsparen.

Fertigungszelle mit kamerageführtem Robotersystem
Bild: RBC Fördertechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige