Anzeige
Anzeige

Flexible Transportrobotik

Neue Dimensionen der Intralogistik

In industriellen Umgebungen ist auch der Transport schwerer Güter wie Paletten ein Thema. Eine Automatisierungslösung bietet hier der mobile Roboter MiR500. Von der Größe einer Europalette und mit einer Traglast von 500kg ist er besonders robust. In Kombination mit dem Palettenheber MiR Pallet Lift kann er Paletten automatisiert von der Abnahmevorrichtung MiR Pallet Rack aufnehmen und abladen. Ein ganz neues Einsatzfeld eröffnen auch Anwendungen mit Roboterarmen, die sich gerade für Pick&Place-Aufgaben anbieten. Die Kombination aus Mobilität und handwerklichem Geschick unterstreicht den Trend zur Vernetzung innerhalb der Roboterindustrie.

Transportroboter als Basis

Die Vielzahl an Möglichkeiten macht systematische Übersichten notwendig. Hersteller beginnen, die von Distributoren bereitgestellten Aufsatzlösungen in Onlineportalen darzustellen. Ein Beispiel findet sich im Trade Forum von MiR, mit dem das Unternehmen seinen Kunden einen Überblick zu den am Markt verfügbaren Modulen bietet. Solche Ansätze zeigen, dass sich das Angebot an Bestückungslösungen zunehmend individualisiert: Das Einsatzspektrum mobiler Roboter weitet sich perspektivisch. Erst die Kombination aus Modul und Roboter gewährleistet also eine individuelle Skalierbarkeit der Automatisierungslösung: Sie gibt dem Anwender die Freiheit, den Roboter genau für seine spezifischen Bedarfe einzusetzen. Nur so kann Automatisierung den Wettbewerbsvorteil, den sie verspricht, auch einlösen.

Flexible Transportrobotik
Bild: Mobile Industrial Robots ApS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Entwicklung von selbstfahrenden Industriefahrzeuge und Logistikrobotern bilden Steuerungstechnik und Algorithmen für deren Lasernavigation den zentralen Tätigkeitsbereich der chinesischen Firma i-Cow. Mit einer durchgängig eingesetzten Steuerungslösung lassen sich diese Produkte nicht nur effizient entwickeln und leistungsfähig konzipieren. Sie werden auch den steigenden Anforderungen in der smarten Fabrik gerecht.‣ weiterlesen

Anzeige

MLR wird auf der diesjährigen Logimat den Plattformwagen Caesar PN-1,0 MYk vorstellen. Der Plattformwagen ist speziell auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe Caesar dar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Transfersystem PosyArt von IEF-Werner lässt sich z.B. dafür einsetzen, Bauteile auf Werkstückträgern punktgenau zu den einzelnen Stationen zu fördern. Ein süddeutscher Kunststoffverarbeiter setzt das System ein, um Serienteile anschließend an die Förderung der Trays mit Logo und einer fortlaufenden Nummer für die Rückverfolgbarkeit zu markieren. Dafür müssen die Trays automatisch, schnell und vor allem präzise dem Laser-Kennzeichnungssystem zugeführt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Transportlösung WFTFL von Stäubli handelt es sich um einen automatisiert fahrenden Gegengewichtsstapler für die smarte Produktion. Der Stapler ist sehr flexibel ausgeführt. Die Zinkenverstellung der Gabel kann manuell in acht unterschiedlichen Stufen erfolgen und ermöglicht damit die passende Einstellung von der Europalette bis zur Gitterbox. Die maximale Traglast beträgt 1t.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Stein Automation hat eine elektrifizierte Version seines modularen Werkstückträger-Transportsystems 300 vorgestellt. Um die Anlage effizienter zu gestalten und vielfältiger einsetzen zu können, wurden alle pneumatischen Komponenten – wie Stopper, Umsetzer oder Zentriereinrichtungen – durch elektrisch angetriebene Varianten ersetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebherr hat sein modulares Palettenhandhabungssystem PHS Allround jetzt mit einem Dopellader ausgestattet. Die Variante mit Doppellader verfügt über einen Fahrturm mit zweiter Teleskopgabel. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige