Anzeige
Anzeige

Standardisierte Automationszelle mit Scara-Roboter

Flexibler Bestücker
ersetzt Fördertopf

Sortenreines Kommissionieren von Schüttgut lässt sich mit einer neuen Roboterlösung unkompliziert und schnell erledigen. Die modular aufgebaute Zelle findet Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien zuverlässig und stellt sie für die Verarbeitung lagerichtig zur Verfügung.

Der FlexSorter von MartinSystems ist flexibel einsetzbar und kommissioniert Bauteile sortenrein in Sekunden. (Bild: MartinSystems GmbH)

Der FlexSorter von MartinSystems ist flexibel einsetzbar und kommissioniert Bauteile sortenrein in Sekunden. (Bild: MartinSystems GmbH)

Der neue FlexSorter von MartinSystems lässt sich als modular aufgebaute Roboterzelle unkompliziert in Fertigungsstraßen integrieren und per Hubwagen flexibel positionieren. Sie bietet sich vor allem dort an, wo mechanische Zuführlösungen wie Fördertöpfe zu unflexibel sind oder häufige Produktwechsel anstehen. Die neue Lösung eignet sich auch für stoßempfindliche oder sich leicht verhakende Teile, denn ihr Rütteltisch dreht und schüttelt ggf. die Teile. Die Zelle kann unterschiedliche Geometrien gleichzeitig handhaben und sortiert bis zu 15 Bauteile pro Minute. Sollten sie auf Anhieb nicht zugeordnet werden können, werden sie über die Rüttelbewegung ausgeschleust und erneut zugeführt.

Zelle mit Scara und Bildverarbeitung

Der Omron-Scara vom Typ XG600 nimmt die Teile mit dem 600mm-Greifarm lagerichtig auf und legt sie in Paletten ab. Auch andere Robotertypen oder Greifer sind bei der Ausstattung wählbar. Zusatzfunktionen wie Umgreif- und Ablassstation oder ein Greiferbahnhof sind ebenfalls lieferbar. Durch moderne Bildverarbeitung über dem Abholbereich ist die Einrichtung ohne spezielle Programmierkenntnisse möglich. Über ein 7″-Touchpanel wird die Bauteilgeometrie im Wizard visuell eingelernt. Wird eine neue Teilevariante eingepflegt, errechnet das Steuerungskonzept die Ablageposition selbst. Der Schaltschrank befindet sich im Zellenuntergestell. In die Siemens-Steuerung S7 Smile sind, Teilebereitstellung Bildverarbeitung und Robotik integriert. Damit Fremdlicht nicht stört, sind die Zellenscheiben abgedunkelt. Die Zelle benötigt 1,3m² Stellfläche und ist 2,10m hoch.

Standardisierte Automationszelle mit Scara-Roboter
Bild: MartinSystems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer FTS-Hersteller BlueBotics feiert das 10. Jubiläum seiner mobilen Lösungen im Praxisbetrieb. Das erste FTS der omnidirektionalen ANT-Baureihe trat seinen Dienst 2009 bei der Barilla Group in Italien an. Seither hat BlueBotics über 1.750 fahrerlose ANT-Transportsysteme für industrielle Anwendungen verkauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Driverless transport systems or automated guided vehicles (AGVs) can react flexibly to changing requirements and thus enable the construction of smart factories. AGVs are still regarded as a future-oriented technology, despite of their long history, The first AGV was started already in 1954. Since 1984 DS Automotion has specialised exclusively in the development and production of AGVs. The history of the Austrian manufacturer and the development of driverless transport systems are inseparably linked.‣ weiterlesen

Anzeige

Das komplett modulare und standardisierte Scharnierband-Fördersystem Versaflex von Maschinenbau Kitz eignet sich für komplexe Streckenverläufe im dreidimensionalen Raum. ‣ weiterlesen

Epson hat auf der diesjährigen Motek die neuen Vibrationsförderer IF240 und IF530 vorgestellt. Das System ermöglicht den Aufbau einer einfachen Zuführlösung für eine Vielzahl von Teilen. ‣ weiterlesen

Mobile Roboter und fahrerlose Transportsysteme können eine ganze Reihe von Vorteilen bieten: z.B. gesteigerte Effizienz, keine Bindung an Arbeitszeiten sowie Geisterschichten und Dauereinsatz. So lassen sich gerade in den Bereichen Logistik und Produktion hohe Produktivitätssteigerungen erzielen, bei gleichzeitig sinkenden Kosten. Um dieses Potenzial bestmöglich heben zu können, gewinnen auch in diesem Bereich die Simulation und der digitale Zwilling an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige