Anzeige
Anzeige

Großhubgreifer mit IO-Link

Gesteigerte Maschinenverfügbarkeit

IO-Link ist zudem einfach zu benutzen. Die Einstelldaten der Geräte können wahlweise eingegeben oder geteacht werden. Sie lassen sich zentral abspeichern und auf Geräte mit gleicher Funktion übertragen, was zu einer deutlichen Zeitersparnis bei der Inbetriebnahme führen kann. Aktoren und Sensoren lassen sich im laufenden Betrieb austauschen und gegebenenfalls initialisieren. Da die Einstelldaten schnell und fehlerfrei auf die neuen Geräte übertragen werden können, ist ein hohe Maschinenverfügbarkeit gewährleistet. IO-Link eröffnet zudem zahlreiche Optionen für die erweiterte Diagnose und vorbeugende Wartung.

Betriebsarten mit einstellbarer Komplexität

Neben den Vorteilen des integrierten Reglers und der einfachen Ansteuerung über IO-Link hat der Hersteller einfache Benutzerprofile in der Serie GEH6000IL integriert. Vorbei sind die Zeiten, da der Steuerungsprogrammierer eine vollwertige Servoachse in Betrieb nehmen musste, nur um einen elektrischen Greifer zu erhalten. Die neue Greiferserie bietet eine Vielzahl vorgefertigter Betriebsarten, mit denen sich alle Greifsituationen abdecken lassen: Formschlüssiges Greifen sowie kraftschlüssiges Greifen mit und ohne Vorpositionierung in beide Greifrichtungen. Der häufig genutzte Tipp-Betrieb ist natürlich ebenfalls vorhanden. Im integrierten Controller ist zu jeder Betriebsart eine Reihe von Einstellungen hinterlegt, die den Einsatz in der Praxis enorm vereinfachen. Somit ist der GEH6000IL in der Lage sich vielseitigen Anwendungen und Einsatzanforderungen anzupassen, z.B. über unterschiedliche Rampenprofile. Die neue Greiferserie steht in der Baugröße 60 mit einer einstellbaren Greifkraft von 70 bis 1.250N und einen positionierbaren Hub pro Backe bis 60mm zur Verfügung. In der Baugröße 61, die eine einstellbare Greifkraft von 100 bis 1.900N aufweist, gibt es zwei positionierbare Hubvarianten bis 40 bzw. 80mm pro Backe im Programm. Der Großhubgreifer bietet durch nur 790g Eigengewicht weiterhin eine hohe Leistungsdichte.

Großhubgreifer mit IO-Link
Bild: Zimmer Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Now, packaging can be done even faster and without the employees suffering physical strain. Plus Pack reaps the benefits of an improved working environment and a significant boost in productivity after selecting OnRobot’s End-of-Arm tools, which can be adjusted to each specific order rolling in from Plus Pack’s customers.‣ weiterlesen

Anzeige

Gimatic hat sein Handwechselsystem SQ weiterentwickelt. Die roboterseitige Grundplatte gibt es nun in einer Ausführung mit einer sicheren formschlüssigen Verriegelung, die sensorabgefragt ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat auf der Robotikmesse iRex in Japan eine neue Variante des Industrieroboters IRB 1100 vorgestellt. Der Roboter weist die Schutzart IP67 auf. Sämtliche elektrischen Komponenten sind speziell abgesichert, sodass der Roboter wasserdicht ist und kein Staub eindringen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kübler hat eine Schleifringlösung für das End-of-Arm-Tooling entwickelt. Sie soll die zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Strom bei kleinem Bauraum und geringem Gewicht gewährleisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige