Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Interact Analysis: Marktstudie zu kollaborativen Robotern

Grund für Optimismus

In seinem neuesten Bericht über den Markt für kollaborative Roboter musste Interact Analysis seine Wachstumsprognosen aus 2019 nach unten korrigieren. Der Hauptfaktor hinter dieser Abwärtskorrektur ist die Entwicklung der Covid19-Pandemie, aber es gibt auch andere Abwärtsfaktoren, wie z.B. ein langsamerer Anstieg als erwartet bei Cobot-Installationen in nicht-industriellen Umgebungen. Nichtsdestotrotz lassen sich auch positive Faktoren erkennen.

 (Bild: Interact Analysis)

(Bild: Interact Analysis Group Holdings Limited)

Der Markt für kollaborative Roboter durchlebte ein schwieriges Jahr 2019 aufgrund einer Verlangsamung der Weltwirtschaft und ein turbulentes Jahr 2020, in dem der Markt zum ersten Mal ein negatives Wachstum verzeichnete. Fabrik- und Lagerschließungen bremsten die Nachfrage und die Kunden hielten sich mit Investitionen zurück, was zu Verzögerungen und Stornierungen von Aufträgen führte. Eine eingehende Untersuchung von Interact Analysis sieht jedoch auch Lichtblicke für den Sektor. Das Unternehmen prognostiziert einen V-förmigen Aufschwung für die Branche, der im Jahr 2021 zu einem Wachstum von fast 20 Prozent führen soll. Danach soll es bis 2028 eine jährliche Wachstumsrate von 15 bis 20 Prozent geben. Nicht so hoch wie zuvor prognostiziert, aber dennoch gesund.

Flexibilität und Innovationen als Treiber

Ungeachtet des Rückschlags, den der Markt für kollaborative Roboter im Jahr 2020 hinnehmen musste, ist das Marktpotenzial immer noch groß. Der Schlüssel für weiteres Wachstum liegt in der Erschließung neuer Anwendungsszenarien und in technologischen Durchbrüchen. Die Branche ist in dieser Hinsicht auf einem guten Weg. Interact Analysis prognostiziert, dass die jährlichen Cobot-Umsätze im Jahr 2028 1,94Mrd.US$ erreichen werden, was 15,7 Prozent des gesamten Robotermarktes ausmacht. Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit sind die wichtigsten Wettbewerbsvorteile von Cobots in industriellen Anwendungen.

Wichtige Endindustrien für kollaborierende Roboter

Die Hersteller von Cobots sind bestrebt, Technologien zu entwickeln, die für immer mehr Fertigungsumgebungen geeignet sind, um das Wachstumspotenzial des Cobot-Marktes zu erhöhen. Interact Analysis ist jedoch zu dem Schluss gekommen, dass während des Prognosezeitraums Elektronik und Automotive die beiden größten Endindustrien bleiben werden. Zusammen belegten sie 2019 die Hälfte des Marktanteils. Auf der anderen Seite können Dienstleistungsszenarien als potenziell lukrativer Markt für neue Marktteilnehmer angesehen werden. In der Lagerhaltung und Logistik, im Gesundheitswesen, im intelligenten Einzelhandel und anderen aufstrebenden Branchen sind die Eigenschaften kollaborativer Roboter ebenfalls sehr attraktiv.

Grund für Optimismus
Bild: Interact Analysis Group Holdings Limited


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Moderne Forschungs- und Testlabore stehen vor großen Herausforderungen: Angesichts der Covid19-Pandemie, des zunehmenden globalen Wettbewerbs und Kostendrucks sowie des Fachkräftemangels müssen Labore Kosten sparen und ihre Effizienz steigern. Eine neue Lösung eröffnet die robotergestützte Automatisierung mit Cobots, wie dem Kompaktroboter Cobotta von Denso Robotics, die speziell für die sichere Mensch/Roboter-Kollaboration ausgelegt sind. Wie das funktionieren kann zeigt das Futurelab, ein zukunftsgerichtetes Laborkonzept des Startups bAhead.‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA-Fachverband Robotik + Automation hat mit der Startup-Plattform Go2Automation von Andugo eine Kooperation vereinbart. Gemeinsames Ziel ist es, Unternehmen bei der Automation datengestützt zu begleiten. ‣ weiterlesen

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Für sein digitales Kundenportal MyDeprag hat Deprag jetzt die Entwicklung eines Customer Portals gestartet. Registrierte Kunden sollen so ihre Maschinen in der Installed Base übersichtlich zusammenstellen, die zum Versionsstand der Maschinen passenden Ersatzteile und Services einsehen und diese direkt bestellen können. Dabei wird in Echtzeit angezeigt, ob Ersatzteile ab Lager verfügbar und lieferbar sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Marktforschungsunternehmen Interact Analysis hat herausgefunden, dass das rasante Wachstum des Marktes für Lagerautomation zu einem parallelen Wachstum des Marktes für Serviceverträge führt – mit einem Wert von 4,3Mrd.US$ im Jahr 2020. Die erhobene Studie prognostiziert, dass der globale Markt für den Service an installierten Automatisierungsanlagen bis 2025 jährlich zweistellig wachsen und dann einen Umsatz von 8,7Mrd.US$ erreichen wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die virtuelle Inbetriebnahme einer Maschine kostet lediglich Rechenleistung, also Strom. Für Entwickler ist der digitale Zwilling daher kaum mehr wegzudenken - die rechtliche Diskussion steckt aber noch in den Kinderschuhen.‣ weiterlesen