Anzeige
Anzeige

Herstellung von Keller- und Erdtanks

Handarbeit trifft Automation

In seiner Produktion setzt der Tankbauer Haase gezielt auf die Verbindung traditioneller Handarbeit und moderner Automatisierungstechnik. Mit diesem Ansatz konnte das Unternehmen seit der Einbindung eines ersten Roboters die Produktivität und Effizienz deutlich verbessern.

Keine Spezialwerkzeuge notwendig: Der Roboter nutzt handelsübliche Maschinen zum Fräsen und Sägen. (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Keine Spezialwerkzeuge notwendig: Der Roboter nutzt handelsübliche Maschinen zum Fräsen und Sägen. (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Das Unternehmen Haase Tank produziert seit 1999 doppelwandige Keller- und Erdtanks aus Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Auf schnelle Lieferzeiten und hohe Qualität ausgerichtet, garantiert das Unternehmen eine Lieferung der Standardgrößen innerhalb von 48 Stunden und gewährt 30 Jahre Garantie auf die Dichtheit des Heizöltanks. Der glasfaserverstärkte Kunststoff, den das Unternehmen benutzt, hat sich bewährt, denn das Material ist korrosionsfrei, formstabil, alterungsbeständig und geruchsdicht.

Von Winkelschleifer bis Säge: Der Roboter nimmt selbstständig das richtige Werkzeug auf. (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Von Winkelschleifer bis Säge: Der Roboter nimmt selbstständig das richtige Werkzeug auf. (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Herstellung von Keller- und Erdtanks
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Automatisierungsgrad bei Sembach Technical Ceramics ist hoch. Vollautomatische Fertigungsinseln produzieren jährlich rund 600 Millionen Keramikkomponenten. Seit zehn Jahren kommen dabei Roboter von Mitsubishi Electric zum Einsatz. Anlässlich dieses Jubiläums hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Martin Sembach darüber unterhalten, welche Bedeutung Automatisierung und Robotik für die Fertigung Technischer Keramik haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Mit der Option Run MyRobot ermöglicht Siemens den Betrieb, Programmierung und Diagnose eines Roboters für Bearbeitungsaufgaben aus der Sinumerik-Steuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Linearrobotern vom Typ KR 80 L hat Kuka auf der diesjährigen EMO eine neue Produktfamilie präsentiert. Die Linearroboter ermöglichen die Verkettung von Arbeitsabläufen an mehreren CNC-Maschinen, z.B. Weiterbearbeitungsanlagen, Gieß- oder Werkzeugmaschinen.  ‣ weiterlesen

B&R hat die Integration von ABB-Robotern in sein Automatisierungsportfolio bekanntgegeben. Die Verschmelzung von Robotik und Maschinensteuerung soll für eine hohe Flexibilität und Präzision in der Fertigung sorgen, um Losgröße 1 und individualisierte Massenproduktion einfacher umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige