Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme, Rohrpostanlagen und Robotiklösungen

Höhere Hygienestandards in Kliniken

Besonders in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen steht das Thema Hygiene an oberster Stelle. Logistikkonzepte mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS), Rohrpostanlagen und Robotiklösungen helfen dabei, den kritischen Transport von Gütern durch Pflegekräfte zu reduzieren. Um zu klären, welche Systeme für welche Einrichtung am besten geeignet sind, ist eine umfassende Planung erforderlich. Prinzipiell ist der Einsatz jedoch sowohl in Neubauten als auch in Bestandsbauten möglich.

Ein mit Gütern bestückter Container gelangt mit Hilfe des Transportroboters zur jeweiligen Station. (Bild: Ramboll Deutschland GmbH)

Nicht erst seit der Covid19-Pandemie stellt die Übertragung von Viren in Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen eine große Herausforderung dar. Auch im Regelbetrieb in Nicht-Pandemie-Zeiten sind Keime, die in Krankenhäusern verbreitet werden, ein hohes Risiko für die Patienten, das es zu reduzieren gilt. Eine Schwachstelle ist der Transport von Gütern wie Speisen, Wäsche und Abfällen, aber auch Proben und Blutprodukten durch Pflegekräfte. Denn Krankenpflegerinnen und -pfleger müssen auf dem Weg zur Versorgungseinrichtung oder dem Labor ihre Station verlassen. Dabei besteht die Gefahr, dass sie Bakterien und Viren in andere Bereiche der Klinik übertragen. Neben den Hygieneaspekten spielt auch der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle bei der Logistik: 30 Prozent ihrer Arbeitszeit verbringen Pflegekräfte in etwa mit dem Transport von Gütern. Zeit, die letztendlich für die eigentliche Versorgung und Pflege der Patientinnen und Patienten fehlt.

Mehr Zeit und Hygiene durch Logistikroboter

Moderne Logistikkonzepte unterstützen Kliniken dabei, diese beiden Herausforderungen anzugehen. Sie entlasten Pflegekräfte durch den automatisierten Transport von Gütern und ersparen ihnen somit viel Zeit, die sie stattdessen mit anspruchsvollen Aufgaben verbringen können, die ihnen kein Roboter abnehmen kann. Zugleich können durch den Einsatz von FTS oder Rohrpost höhere Hygienestandards eingehalten werden, da die Fahrzeuge bzw. Büchsen automatisch regelmäßig desinfiziert werden. Doch wie genau können solche Systeme, die sonst auch im produzierenden Gewerbe genutzt werden, in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen eingesetzt werden? Für die Versorgung der Patientinnen und Patienten auf den Stationen werden zum einen viele schwere Güter benötigt – von Speisen und Wäsche bis hin zu den Betten. Für den Transport dieser Güter sind FTS gut geeignet. Dafür werden Container in einer Versorgungseinrichtung – wie der Kantine oder der Wäscherei – mit dem entsprechenden Material bestückt und auf die Transportroboter geladen. Diese folgen dann bestimmten, vorprogrammierten Pfaden durch das Klinikgebäude bis zur Station, wo die Güter benötigt werden. Dort werden die Container entladen und die Roboter fahren z.B. zur Waschanlage und schließlich zurück zur ursprünglichen Versorgungseinrichtung. Je nach dem für welche Güter die Systeme eingesetzt werden, können die Reinigungszyklen angepasst werden. Denn ein Container, der OP-Besteck transportiert, erfordert ein anderes Reinigungsprozedere als ein Container, der etwa Abfälle befördert. Einmal entsprechend eingestellt laufen die Transportroboter dann automatisch zur und durch die Wasch-, bzw. Desinfektionsanlagen. Auf ihrem Weg durch die Klinik können die Transportroboter auch Aufzüge nutzen und sind so programmiert, dass sie auch in Bereichen mit Personenverkehr eingesetzt werden können. Für kleinere Güter wie Proben und Blutprodukte ist die Beförderung per Rohrpostsystem besser geeignet. Denn durch die Anlage gelangen diese direkt von der Station in das klinikeigene Labor. Die Idee der Rohrpost ist zwar keine neue, doch erst moderne Technik ermöglicht den Transport dieser empfindlichen Güter. Zudem können die Büchsen in den Laboren entladen und die Blutproben der Laborstraße automatisch zugeführt werden. Das bedeutet ebenfalls eine Zeit- und Kapazitätseinsparung sowie ein positiver Beitrag zur Hygiene, weil die Büchsen nicht mehr manuell gehandhabt werden müssen.

Mit Hilfe eines modernen Rohrpostsystems schickt eine Pflegekraft eine Probe direkt ins Labor. Möglichst wenige Berührungspunkte mit dem Klinikpersonal helfen dabei, die erforderlichen Hygienestandards einzuhalten. (Bild: Ramboll Deutschland GmbH)

Weitere hygienefördernde Maßnahmen

Um die bereits hohen Hygienestandards noch weiter zu verbessern, lassen sich in Kliniken noch weitere Maßnahmen umsetzen. Vor allem UV-C-Strahlung eignet sich dafür, um Bakterien und Viren auf den Oberflächen der beim Transport genutzten Materialien abzutöten. Für Rohrpostsysteme kann die UV-C-Strahlung direkt in der Anlage verbaut werden, sodass die verwendeten Büchsen bereits während des Transports damit bestrahlt und desinfiziert werden. Alternativ können die Büchsen nach dem Transport in einer Reinigungsanlage gewaschen, getrocknet und anschließend per UV-C bestrahlt werden. Darüber hinaus können spezielle Roboter auf den Stations- und öffentlichen Bereichen eingesetzt werden, die selbst mit einer UV-C-Einheit ausgerüstet sind und so die Möglichkeit bieten, gesamte Bereiche zu reinigen und eine keimarme Umgebung zu schaffen.

Fahrerlose Transportsysteme, Rohrpostanlagen und Robotiklösungen
Ein mit Gütern bestückter Container gelangt mit Hilfe des Transportroboters zur jeweiligen Station. (Bild: Ramboll Deutschland GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Projekt ‚MobDi – Mobile Desinfektion‘ haben zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Lösungen für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion entwickelt. Aktuelles Ergebnis ist der Desinfektionsroboter DeKonBot 2 des Fraunhofer IPA. Anvisierte Einsatzbereiche des Roboters sind öffentliche Gebäude und Einrichtungen im Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smith+Nephew, ein weltweit tätiges Medizintechnikunternehmen will ein auf digitale Chirurgie und Robotik ausgerichtetes Innovationszentrum in München aufbauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hirata hat ein neues Palettiersystem entwickelt und ergänzt damit sein Portfolio an Standardpalettierern. Der Cast-Palettierer benötigt durch seine geringen Abmessungen von 1.150×1.000×2.000mm eine Aufstellfläche von ca. 1qm und ist daher besonders gut für den Einsatz bei begrenzten Platzverhältnissen geeignet. Überall dort, wo Bauteile in Blistern, Trays oder KTLs verarbeitet werden, wie z.B. in der Kunststoffverarbeitung, der Elektronikfertigung, der Medizintechnik, im Automotive-Bereich oder der Halbleiterfertigung, sorgt der Palettierer für das geordnete Zu- oder Abführen der Werkstücke im Produktionsprozess. ‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt S³ haben Forscher des Fraunhofer IPA gemeinsam mit Projektpartnern neue Sicherheitstechniken und Erkennungsalgorithmen für Serviceroboter entwickelt. Diese testeten sie erfolgreich auf dem Serviceroboter Care-O-bot 4 in einer beispielhaften Anwendung im Pflegeheim. Im Forschungsprojekt sind Lösungen entstanden, die die Wahrnehmung von Objekten und der Umgebung sowie die Handhabungsfähigkeiten von Servicerobotern unter dem besonderen Aspekt der funktionalen Sicherheit bzw. Safety verbessern sollen. ‣ weiterlesen

Ferag stattet die neue Generation seines Plattenkettenförderers Easychain mit einer robusteren Kette aus. Aufgrund weiterer technischer Verbesserungen verkürzt sich außerdem die Montagezeit für das unter anderem im Healthcare-Bereich, in der Arzneimittelproduktion und bei der Herstellung von Nahrungsmitteln eingesetzte System. ‣ weiterlesen

Die Automatisierung ist längst im Gesundheitswesen angekommen und Chirurgieroboter, maschinelle Helfer sowie automatisierte Systeme sind in vielen Bereichen Alltag. Robotertechnik kann das Personal entlasten und die Behandlungsqualität erhöhen oder bestimmte Behandlungsschritte erst möglich machen. Eine besondere Rolle spielt dabei die Antriebstechnik. Kompakte Servogetriebe ermöglichen eine Positionierung im Hundertstel-Millimeterbereich und zeichnen sich durch ein cleanes, geschlossenes Design sowie ein konstantes Betriebsverhalten und einen geringen Geräuschpegel aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige