Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter sorgt für Prozesssicherheit

Horst zeigt Fingerspitzengefühl

Der Automobilzulieferer Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik setzt beim Lasermarkieren von Zahnrädern für Anwendungen rund um den Motor auf den Industrieroboter Horst von Fruitcore Robotics. An der kombinierten Anlage markiert der Industrieroboter die Zahnräder und übernimmt auch die Fehlerkontrolle der Komponenten. So kann das Unternehmen nicht nur wirtschaftlich arbeiten und seine Mitarbeiter entlasten – der Roboter schleust fehlerhafte Zahnräder zuverlässig aus und sorgt für Prozesssicherheit.

Beim Automobilzulieferer Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik markiert der Fruitcore-Roboter Horst die Zahnräder und übernimmt auch die Fehlerkontrolle der Komponenten. (Bild: Fruitcore GmbH)

Beim Automobilzulieferer Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik markiert der Fruitcore-Roboter Horst die Zahnräder und übernimmt auch die Fehlerkontrolle der Komponenten. (Bild: Fruitcore GmbH)

Die Firma Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik ist ein gefragter Zulieferer für die Automobilindustrie. Koepfer ist einer der größten Anbieter für hochpräzise Zahnräder in Europa und arbeitet hauptsächlich für die großen deutschen OEMs. Das Unternehmen fertigt mit etwa 900 Mitarbeitern Zahnräder für Anwendungen rund um den Motor. Neben Großserien produziert das Unternehmen auch Klein- und Mittelserien. Die Verbindung zu Fruitcore war bereits von Beginn an etabliert. „Patrick Zimmermann, einer der Gründer und CFO von Fruitcore, hat während seines Studiums bei uns ein Praxissemester absolviert und war auch in unserem Werk in China“, erinnert sich Geschäftsführer Thomas Koepfer.

Roboter übernimmt Laserbeschriften

Zusammen mit dem Gründer und CEO Jens Riegger brachte Patrick Zimmermann den Fruitcore-Roboter Horst (abgekürzt für Highly Optimized Robotic Systems Technology) Ende 2018 nach Furtwangen mit. „Gemeinsam besprachen wir mögliche Einsatzgebiete“, erzählt Mathias Schneider, bei Koepfer zuständig für die Klein- und Mittelserien. „Es war klar, dass wir ihn für einfache Tätigkeiten einsetzen wollen, um unsere Mitarbeiter zu entlasten.“ Im Gespräch waren Wälzfräsen, Räumen oder eben das Laserbeschriften der Zahnräder. „Horst ist preiswert in der Anschaffung, benötigt wenig Platz, ist flexibel einsetzbar und aufgrund der intuitiven Bedienung über HorstFX einfach zu handhaben“, sagt Schneider. „Gerade beim Lasermarkieren, wo die Mitarbeiter über sehr unterschiedliche Ausbildungsstände verfügen, ist es wichtig, dass trotzdem alle die Bedienung verstehen.“ Koepfer hauste den Roboter in eine gläserne Kabine ein. Hierbei mussten kleinere Herausforderungen gelöst werden: „Z.B. kam dem Roboter zunächst beim Aufnehmen des letzten Zahnrads die Magazinschiene ins Gehege“, erzählt Schneider. „Das konnten wir aber zusammen mit fruitcore schnell und einfach beheben.“

Prozesssicherheit bei der Fehlerkontrolle

Zuerst entnimmt der Roboter aus einem 200 Zahnräder fassenden Magazin ein Zahnrad. Das legt er anschließend in den Lasermarkierer. Hier werden nicht nur Hersteller, ein Datamatrixcode, Chargen- oder Artikelnummer mit dem Laser aufgebracht, sondern die Zahnräder auch gleich auf Fehler geprüft. „Horst legt das Zahnrad in eine Poka-Yoke-Vorrichtung, die das Kugelmaß prüft“, erklärt Schneider. Ist die Komponente in Ordnung, schließt sich die Schutzklappe und das Zahnrad wird beschriftet. Der Roboter entnimmt das Zahnrad anschließend und legt es im Gutteilemagazin ab, wo es zur Verpackung bereit liegt. Ist das Zahnrad bei der ersten Prüfung nicht in Ordnung, greift der Roboter das Bauteil erneut, dreht es um einige Grad und legt es für eine erneute Prüfung zurück auf die Poka-Yoke-Vorrichtung. Wenn die Komponente auch bei der zweiten Prüfung nicht in Ordnung ist, schleust er sie selbstständig und zuverlässig aus. Anschließend beginnt der Zyklus von vorn. 30s dauert der Vorgang, mit der Nachprüfung 35s. Horst benötigt 2,5 bis 3h, um die 200 Zahnräder zu bearbeiten.

Roboter sorgt für Prozesssicherheit
Bild: Fruitcore GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hanwha Robotics hat seine HCR-Cobot-Familie erweitert. Die neue Advanced-Ausstattung umfasst die Versionen Advanced Specification und Advanced Solutions. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem MG400 hat Dobot einen neuen Industrieroboter entwickelt, der dem Klein- und Mittelstand die Automatisierung von kleinen Produktionslinien zugänglicher und erschwinglicher gestalten soll. Im Vergleich zum Bildungsroboter Dobot Magician zeichnet er sich durch eine Industriemechanik aus und ist daher auch für eine Dauerbelastung ausgelegt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Stäubli hat innerhalb der TX2-Baureihe drei neue Sechsachser für den mittleren Traglastbereich entwickelt. Die Modelle TX2-140, TX2-160 und TX2-160L eignen sich mit ihrer steifen Struktur und dem Hygienedesign für Umgebungsbedingungen von rau bis steril. Das Modell TX2-160 kann 1.710mm weit greifen. Die Ausführung mit langem Arm, der TX2-160L, bis zu 2010mm weit. Beim TX2-140 liegt die Reichweite bei 1.510mm. Die Traglast beträgt beim TX2-140/160 jeweils 40kg, bei der Langarmversion reduziert sich dieser Wert auf 25kg. Damit schließt das Unternehmen die Lücke zwischen dem kompakten TX2-90 und dem großen TX2-200. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der software-getriebene Robotereinsatz bietet viele Möglichkeiten, das Programmieren und Bedienen von Industrierobotern zu vereinfachen. Dr. Sven Schmidt-Rohr, CEO von Artiminds Robotics, erläutert im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION die Vorteile von Software Defined Robotics und spricht über die Kommunikation zwischen den Komponenten, die in Softwarelösungen eingebunden werden müssen. Er nennt Beispielanwendungen und stellt sich auch der Frage, ob es in diesem Konzept noch Lücken gibt, die es zu schließen gilt.‣ weiterlesen

Der Basic-Lift von Aero-Lift Vakuumtechnik hebt Lasten bis zu 1.200kg. Der Vakuumheber ist netzunabhängig und durch seine 20kg Eigengewicht auch von Hand tragbar. Eingesetzt werden kann das Hebegerät auf Baustellen, in Industrie und Handwerk. ‣ weiterlesen

Piab erweitert die PiSoftGrip-Familie um einen Zweifingergreifer, der für die Lebensmittel- bzw. Schokoladenbranche entwickelt wurde. Der vakuumbasierte weiche Greifer ist geeignet, um empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßigen Geometrien und/oder ungewöhnlichen Oberflächen zu fassen. Er besitzt zwei Greiffinger und einen Vakuumsaugnapf.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige