Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter sorgt für Prozesssicherheit

Horst zeigt Fingerspitzengefühl

Der Automobilzulieferer Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik setzt beim Lasermarkieren von Zahnrädern für Anwendungen rund um den Motor auf den Industrieroboter Horst von Fruitcore Robotics. An der kombinierten Anlage markiert der Industrieroboter die Zahnräder und übernimmt auch die Fehlerkontrolle der Komponenten. So kann das Unternehmen nicht nur wirtschaftlich arbeiten und seine Mitarbeiter entlasten – der Roboter schleust fehlerhafte Zahnräder zuverlässig aus und sorgt für Prozesssicherheit.

Beim Automobilzulieferer Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik markiert der Fruitcore-Roboter Horst die Zahnräder und übernimmt auch die Fehlerkontrolle der Komponenten. (Bild: Fruitcore GmbH)

Beim Automobilzulieferer Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik markiert der Fruitcore-Roboter Horst die Zahnräder und übernimmt auch die Fehlerkontrolle der Komponenten. (Bild: Fruitcore GmbH)

Die Firma Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik ist ein gefragter Zulieferer für die Automobilindustrie. Koepfer ist einer der größten Anbieter für hochpräzise Zahnräder in Europa und arbeitet hauptsächlich für die großen deutschen OEMs. Das Unternehmen fertigt mit etwa 900 Mitarbeitern Zahnräder für Anwendungen rund um den Motor. Neben Großserien produziert das Unternehmen auch Klein- und Mittelserien. Die Verbindung zu Fruitcore war bereits von Beginn an etabliert. „Patrick Zimmermann, einer der Gründer und CFO von Fruitcore, hat während seines Studiums bei uns ein Praxissemester absolviert und war auch in unserem Werk in China“, erinnert sich Geschäftsführer Thomas Koepfer.

Roboter übernimmt Laserbeschriften

Zusammen mit dem Gründer und CEO Jens Riegger brachte Patrick Zimmermann den Fruitcore-Roboter Horst (abgekürzt für Highly Optimized Robotic Systems Technology) Ende 2018 nach Furtwangen mit. „Gemeinsam besprachen wir mögliche Einsatzgebiete“, erzählt Mathias Schneider, bei Koepfer zuständig für die Klein- und Mittelserien. „Es war klar, dass wir ihn für einfache Tätigkeiten einsetzen wollen, um unsere Mitarbeiter zu entlasten.“ Im Gespräch waren Wälzfräsen, Räumen oder eben das Laserbeschriften der Zahnräder. „Horst ist preiswert in der Anschaffung, benötigt wenig Platz, ist flexibel einsetzbar und aufgrund der intuitiven Bedienung über HorstFX einfach zu handhaben“, sagt Schneider. „Gerade beim Lasermarkieren, wo die Mitarbeiter über sehr unterschiedliche Ausbildungsstände verfügen, ist es wichtig, dass trotzdem alle die Bedienung verstehen.“ Koepfer hauste den Roboter in eine gläserne Kabine ein. Hierbei mussten kleinere Herausforderungen gelöst werden: „Z.B. kam dem Roboter zunächst beim Aufnehmen des letzten Zahnrads die Magazinschiene ins Gehege“, erzählt Schneider. „Das konnten wir aber zusammen mit fruitcore schnell und einfach beheben.“

Prozesssicherheit bei der Fehlerkontrolle

Zuerst entnimmt der Roboter aus einem 200 Zahnräder fassenden Magazin ein Zahnrad. Das legt er anschließend in den Lasermarkierer. Hier werden nicht nur Hersteller, ein Datamatrixcode, Chargen- oder Artikelnummer mit dem Laser aufgebracht, sondern die Zahnräder auch gleich auf Fehler geprüft. „Horst legt das Zahnrad in eine Poka-Yoke-Vorrichtung, die das Kugelmaß prüft“, erklärt Schneider. Ist die Komponente in Ordnung, schließt sich die Schutzklappe und das Zahnrad wird beschriftet. Der Roboter entnimmt das Zahnrad anschließend und legt es im Gutteilemagazin ab, wo es zur Verpackung bereit liegt. Ist das Zahnrad bei der ersten Prüfung nicht in Ordnung, greift der Roboter das Bauteil erneut, dreht es um einige Grad und legt es für eine erneute Prüfung zurück auf die Poka-Yoke-Vorrichtung. Wenn die Komponente auch bei der zweiten Prüfung nicht in Ordnung ist, schleust er sie selbstständig und zuverlässig aus. Anschließend beginnt der Zyklus von vorn. 30s dauert der Vorgang, mit der Nachprüfung 35s. Horst benötigt 2,5 bis 3h, um die 200 Zahnräder zu bearbeiten.

Roboter sorgt für Prozesssicherheit
Bild: Fruitcore GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der digitalen Pressegesprächsreihe 'Auf einen Kaffee mit…' diskutierten Experten von Kuka und Webasto über die Mobilität von Morgen. Dabei im Mittelpunkt: Die intelligente Automatisierung in der Elektromobilität. Als Praxisbeispiel diente ein vollautomatisches Werk für die Produktion von Batterie-Packs für einen europäischen Bushersteller.‣ weiterlesen

QB Robotics hat mit QB Softclaw einen Endeffektor für das UR-Ökosystem entwickelt. Mithilfe der selbst entwickelten Lösung Variable Stiffness Actuator kann der Greifer seine Greifkraft an das jeweilige Objekt anpassen. ‣ weiterlesen

Anzeige

MKS Instruments hat das industrielle Strahlcharakterisierungssystem Ophir BeamWatch Integrated 500 vorgestellt. Das vollautomatisierte, berührungslose Messgerät wurde für Anwendungen in der Automobilindustrie entwickelt. Es eignet sich insbesondere zur Überprüfung von Singlemode-Faserlasern mit Fokuslängen von bis zu 500mm, wie sie beim Batterieschweißen häufig verwendet werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Qirox-Lösungspaket von Carl Cloos Schweißtechnik inklusive Roboter zeichnet sich durch die modulare Bauweise der gesamten Mechanik aus. Vom Roboterfuß bis zum Handgelenk sind alle Komponenten des Roboters aufeinander abgestimmt. Durch den Einsatz verschiedener Baugruppen erhalten Anwender für jede Produktionsanforderung einen maßgefertigten Roboter. Die Modelle der WM-Serie sind für Standardschweißprozesse konzipiert. Sie zeichnen sich durch eine kompakte Bauform aus. Deshalb eignen sie sich für den Einsatz in Kompaktzellen und -anlagen. Der Qirox QRC-300 ist ein sechsachsiger Knickarmroboter. Der Roboter kommt stehend oder in Überkopfposition zum Einsatz und ist auf einem Sockel oder direkt an einem Roboterpositionierer montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sogenannten Forschungszulage können Unternehmen mit Sitz in Deutschland eine Steuergutschrift von bis zu 1Mio.€ pro Jahr erhalten, wenn sie forschen und entwickeln. Interessant ist das insbesondere für mittelständische Unternehmen. Die Spanne der förderwürdigen Projekte ist breit: Unternehmen können die Forschungszulage nicht nur für Grundlagenforschung erhalten, sondern auch für industrielle Forschung, Auftragsforschung oder die Entwicklung neuer Produkte.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Standort Dingolfing, dem Kompetenzzentrum für die E-Antriebsproduktion der BMW Group wird die neueste Generation von elektrifizierten Antrieben produziert. Kuka realisierte hier ein vollautomatisches Testsystem zur Prüfung von bis zu acht unterschiedlichen Antriebsvarianten. Die Anlage ist in zwei eigenständige Prüfbereiche untergliedert.  ‣ weiterlesen