Anzeige
Anzeige

Hybrid-Parallelgreifer mit elektro-pneumatischem Antrieb

Der neue Hybrid-Parallelgreifer von IPR vereint durch eine kombinierte elektro-pneumatische Funktionsweise die Vorteile zweier Antriebssysteme: schnelle servomotorische Positionierung und prozesssicheres pneumatisches Greifen. Durch den integrierten Servomotor können Hübe frei programmiert und somit Werkstücke verschiedener Größen gehandhabt werden.

Der elektro-pneumatische Antrieb des Hybrid-Parallelgreifers vereint die Vorteile zweier Antriebsysteme. (Bild: IPR GmbH)

Der elektro-pneumatische Antrieb des Hybrid-Parallelgreifers vereint die Vorteile zweier Antriebsysteme. (Bild: IPR GmbH)

Das reduziert die Taktzeiten durch exaktes Vorpositionieren der Greiferbacken. Die aufzubringende Greifkraft und somit das Halten von Werkstücken erfolgt beim Hybrid-Parallelgreifer pneumatisch mit Komponenten der Greiferbaureihen RPW- und IPW, die eine sichere Handhabung empfindlicher Werkstücke bis 80kg ermöglichen. Aufgrund der Pneumatik ist ein dauerhafter Regelbetrieb des Servomotors nicht notwendig, schützt so den Antrieb und spart Energiekosten. Dadurch, dass der Elektroantrieb des neuen Greifers als Zusatzachse in die Steuerung integriert ist, kann der Roboter mit dem Greifer kommunizieren. Das ermöglicht eine schnelle und einfache Interaktion. Mit Zubehör ist der Hybrid-Parallelgreifer auch für Mess- und Prüfaufgaben einsetzbar. Der Greifer kann zur Anwendung in allen Branchen kommen und zeichnet sich dabei durch eine flexible Einbindung aus.

Hybrid-Parallelgreifer mit elektro-pneumatischem Antrieb
Bild: IPR GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der SmartCell stellt Fronius eine Cobot-Lösung vor, mit der sich Schweißprozesse einfach und günstig automatisieren lassen sollen. Die komplett CE-zertifizierte Zelle sorgt dabei für eine sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter und ermöglicht reproduzierbar gute Schweißergebnisse.

 

Bild: Fronius Deutschland GmbH

‣ weiterlesen

Die neue halboffene Palettierzelle RI20 von Flexlink mit integriertem Roboterarm soll den komplexen Prozess eines klassischen Palettierers vereinfachen. Laut Hersteller lässt sie sich in wenigen Stunden in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Die mobilen SI-Einheiten von Agilox operieren autonom, selbst-kontrolliert und sind darauf ausgelegt, Arbeitswege zu verbessern oder Stillstände zu vermeiden. ‣ weiterlesen

E&K Automation setzt beim automatisierten Stapeln nicht formstabiler Güter in einem Blocklager auf 3D-Kameras in Verbindung mit Software zur Bildauswertung. Dabei erfasst ein autonomer Transportroboter die zu transportierende Last über eine Tiefenkamera.

Bild: E&K Automation GmbH

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige