Anzeige
Anzeige
Anzeige

Artikelserie: Robotikbranche in Dänemark (Teil1/2)

Im Land der Cobots

In Sachen Robotik hat sich Dänemark mittlerweile international einen Namen gemacht, den man nicht nur auf den Erfolg von Universal Robots reduzieren darf. Ganz im Gegenteil: Rund um die Stadt Odense hat sich in den letzten Jahren ein Vorzeige-Cluster entwickelt, wie es kein zweites gibt. Hier erarbeiten eine Vielzahl an Startups, aber auch bereits gewachsene Unternehmen, gemeinsam mit Forschungsinstituten und Hochschulen die Zukunft der Robotik. Dass in Dänemark die MRK-Technologien den Transfer in die Praxis bereits geschafft haben, war auf der lokalen Industrieleistungsschau HI 2019 deutlich zu spüren.

 Plus Pack hat eine End-of-line-Applikation realisiert, bei der ein Cobot Gebinde stapelt und für die Endverpackung positioniert. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Plus Pack hat eine End-of-line-Applikation realisiert, bei der ein Cobot Gebinde stapelt und für die Endverpackung positioniert. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Bild: TeDo Verlag GmbH

Wie die Robotik ins dänische Odense kam? Ursprünglich durch den Schiffbau. Ganz konkret war es eine lokale Werft, die Schiffe für die Maersk-Linie baute, die heute als größte Containerschiff-Reederei der Welt gilt. Denn als sich in den 1980er-Jahren das Roboterschweißen in den Karosseriewerken der Automobilisten durchsetzte, blieben auch anderen metallverarbeitenden Branchen die Vorteile der neuen Technologie nicht verborgen. In Odense ging es darum, sie bestmöglich auf den Marinebereich zu adaptieren – nicht nur bei der Werft direkt, sondern auch an der Universität. Rund zehn Jahre später – der europäische Schiffbau steckte längst in der Krise – schloss die Werft ihre Tore. Doch die Robotik blieb in Odense. Nicht nur durch die Hochschulforschung, auch das Danish Technological Institute (DTI) widmete sich diesem Bereich in vielen Projekten – unter anderem dem neuen Feld der Leichtbaurobotik, aus dem letztlich die Kinematiken von Universal Robots (UR) hervorgingen.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Cobot-Pionier Universal Robots

Der wirkliche Robotik-Boom in und um Odense kam aber erst lange nach den Ursprüngen im Schiffbau. Und natürlich ist er in gewisser Weise auf die Entwicklung von Universal Robots zurückzuführen. Denn die erste Generation der UR-Entwickler und -Manager hat unglaublich viel Aufklärungsarbeit in Sachen kollaborativer Roboter geleistet sowie die Begriffe MRK und Cobot geprägt. So erschienen vor rund zehn Jahren der damalige CEO Enrico Krog Iversen und sein Kollege Thomas Visti nicht nur auf den einschlägigen Messen und Veranstaltungen. Sie statteten auch zahlreichen Fachredaktionen in Europa einen Besuch ab. Das Eindrucksvolle damals war: Sie untermauerten die Idee des kollaborativen und einfachen Leichtbauroboters nicht mit Powerpoint-Slides, sondern mit einem der ersten echten UR-Robotern. Den brachten sie direkt mit in die Redaktion, befestigten ihn am Schreibtisch des jeweiligen Redakteurs und drückten ihm das Teach Pendant zum selbst ausprobieren in die Hand.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Treue Vasallen der Robotik

Ein zweiter ganz wichtiger Punkt für das hohe Augenmerk auf die Robotik in Dänemark ist: Auch nach dem Verkauf von UR an den US-amerikanischen Teradyne-Konzern, zog sich die ehemalige Führungsriege nicht aus Odense zurück. Stattdessen investierten sie viel des verdienten Geldes in andere junge Unternehmen sowie Robotik-Startups und stellten ihre langjährig gesammelte Erfahrung zur Verfügung. Dadurch angezogen kamen auch viele andere Investoren: Schätzungen zufolge fließen mittlerweile jährlich rund 150 Millionen Euro in die Robotikprojekte der Region. Die UR-Manager von damals sind dem Cluster treu geblieben: Thomas Visti hält heute als Chef die Geschicke von MIR als Anbieter von mobilen Roboterlösungen auf der Erfolgsspur. Enrico Krog Iversen hegt als Chef von OnRobot große Pläne, wie er im zweiten Teil dieser Artikelserie verrät. Im Allgemeinen ist übrigens nicht nur die Region Odense sehr offen für neue Technologien, sondern ganz Dänemark. Mit welcher Inbrunst dort digitalisiert wird, merkt man als Ausländer z.B. schnell, wenn man versucht Dinge oder Dienste mit Bargeld zu bezahlen. Das ist zwar noch möglich, wird gelegentlich aber mit einem gewissen Lächeln quittiert, das einen selbst etwas als Hinterwäldler fühlen lässt.

optional (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Artikelserie: Robotikbranche in Dänemark (Teil1/2)
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktivität und Effienzienz nachhaltig zu verbessern, hat Sun Chemical eine Roboteranlage eingeführt, die das Palettieren von Druckfarben übernimmt. Ein Hochgeschwindigkeitsroboter mit Vakuumgreifer transportiert hier die Farbeimer zur bereitstehenden Palette. Angenehmer Nebeneffekt: Die Mitarbeiter werden von der anstrengenden Handhabung der Farbeimer und Paletten entlastet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Motoman HC10DTF erweitert das Yaskawa-Portfolio an hybriden Cobots um eine branchenspezifische Ausführung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Wie die bereits verfügbaren MRK-fähigen Varianten HC10DT IP67 und HC20DT IP67 ist auch die Neuentwicklung in staub- und wasserdichter IP67-Schutzklasse ausgeführt. Darüber hinaus verfügt der neue Roboter über eine pulverbeschichtete Oberfläche, die die Verwendung von alkalischen und säurehaltigen Reinigern erlaubt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Der autonom fahrende Elektrorollstuhl PiiMo von Panasonic kann sich selbstständig fortbewegen, nachdem der Benutzer über eine Smartphone-Applikation ein Ziel vorgegeben hat. Darüber hinaus kann er sich mit sensorbestückten Gepäckwagen verbinden, die dem Rollstuhl automatisch folgen.  ‣ weiterlesen

Der Walk Training Robo von Panasonic sieht aus wie eine einfache Gehhilfe, ist aber darauf ausgelegt, die Gehfähigkeit eines Patienten zu stärken, um das Gehen –  etwa nach einem Schlaganfall – neu zu erlernen oder zu verbessern. ‣ weiterlesen

Das Robotersystem Kitov One nutzt künstliche Intelligenz, um Baugruppen und Systemeinheiten zu inspizieren. Dadurch lässt sich mit dieser Lösung eine aufwendige manuelle Fehleranalyse automatisieren - nicht nur in der Elektroindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige