Anzeige

Artikelserie: Robotikbranche in Dänemark (Teil1/2)

Im Land der Cobots

In Sachen Robotik hat sich Dänemark mittlerweile international einen Namen gemacht, den man nicht nur auf den Erfolg von Universal Robots reduzieren darf. Ganz im Gegenteil: Rund um die Stadt Odense hat sich in den letzten Jahren ein Vorzeige-Cluster entwickelt, wie es kein zweites gibt. Hier erarbeiten eine Vielzahl an Startups, aber auch bereits gewachsene Unternehmen, gemeinsam mit Forschungsinstituten und Hochschulen die Zukunft der Robotik. Dass in Dänemark die MRK-Technologien den Transfer in die Praxis bereits geschafft haben, war auf der lokalen Industrieleistungsschau HI 2019 deutlich zu spüren.

 Plus Pack hat eine End-of-line-Applikation realisiert, bei der ein Cobot Gebinde stapelt und für die Endverpackung positioniert. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Plus Pack hat eine End-of-line-Applikation realisiert, bei der ein Cobot Gebinde stapelt und für die Endverpackung positioniert. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Bild: TeDo Verlag GmbH

Wie die Robotik ins dänische Odense kam? Ursprünglich durch den Schiffbau. Ganz konkret war es eine lokale Werft, die Schiffe für die Maersk-Linie baute, die heute als größte Containerschiff-Reederei der Welt gilt. Denn als sich in den 1980er-Jahren das Roboterschweißen in den Karosseriewerken der Automobilisten durchsetzte, blieben auch anderen metallverarbeitenden Branchen die Vorteile der neuen Technologie nicht verborgen. In Odense ging es darum, sie bestmöglich auf den Marinebereich zu adaptieren – nicht nur bei der Werft direkt, sondern auch an der Universität. Rund zehn Jahre später – der europäische Schiffbau steckte längst in der Krise – schloss die Werft ihre Tore. Doch die Robotik blieb in Odense. Nicht nur durch die Hochschulforschung, auch das Danish Technological Institute (DTI) widmete sich diesem Bereich in vielen Projekten – unter anderem dem neuen Feld der Leichtbaurobotik, aus dem letztlich die Kinematiken von Universal Robots (UR) hervorgingen.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Cobot-Pionier Universal Robots

Der wirkliche Robotik-Boom in und um Odense kam aber erst lange nach den Ursprüngen im Schiffbau. Und natürlich ist er in gewisser Weise auf die Entwicklung von Universal Robots zurückzuführen. Denn die erste Generation der UR-Entwickler und -Manager hat unglaublich viel Aufklärungsarbeit in Sachen kollaborativer Roboter geleistet sowie die Begriffe MRK und Cobot geprägt. So erschienen vor rund zehn Jahren der damalige CEO Enrico Krog Iversen und sein Kollege Thomas Visti nicht nur auf den einschlägigen Messen und Veranstaltungen. Sie statteten auch zahlreichen Fachredaktionen in Europa einen Besuch ab. Das Eindrucksvolle damals war: Sie untermauerten die Idee des kollaborativen und einfachen Leichtbauroboters nicht mit Powerpoint-Slides, sondern mit einem der ersten echten UR-Robotern. Den brachten sie direkt mit in die Redaktion, befestigten ihn am Schreibtisch des jeweiligen Redakteurs und drückten ihm das Teach Pendant zum selbst ausprobieren in die Hand.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Treue Vasallen der Robotik

Ein zweiter ganz wichtiger Punkt für das hohe Augenmerk auf die Robotik in Dänemark ist: Auch nach dem Verkauf von UR an den US-amerikanischen Teradyne-Konzern, zog sich die ehemalige Führungsriege nicht aus Odense zurück. Stattdessen investierten sie viel des verdienten Geldes in andere junge Unternehmen sowie Robotik-Startups und stellten ihre langjährig gesammelte Erfahrung zur Verfügung. Dadurch angezogen kamen auch viele andere Investoren: Schätzungen zufolge fließen mittlerweile jährlich rund 150 Millionen Euro in die Robotikprojekte der Region. Die UR-Manager von damals sind dem Cluster treu geblieben: Thomas Visti hält heute als Chef die Geschicke von MIR als Anbieter von mobilen Roboterlösungen auf der Erfolgsspur. Enrico Krog Iversen hegt als Chef von OnRobot große Pläne, wie er im zweiten Teil dieser Artikelserie verrät. Im Allgemeinen ist übrigens nicht nur die Region Odense sehr offen für neue Technologien, sondern ganz Dänemark. Mit welcher Inbrunst dort digitalisiert wird, merkt man als Ausländer z.B. schnell, wenn man versucht Dinge oder Dienste mit Bargeld zu bezahlen. Das ist zwar noch möglich, wird gelegentlich aber mit einem gewissen Lächeln quittiert, das einen selbst etwas als Hinterwäldler fühlen lässt.

optional (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Bild: TeDo Verlag GmbH

Artikelserie: Robotikbranche in Dänemark (Teil1/2)
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der iRex in Tokio seinen ersten kollaborativen Leichtbauroboter vorgestellt. Der CRX-10iA ist um einiges leichter als die übrigen Modelle des Herstellers und lässt sich z.B. als Handling-Einheit auf fahrerlosen Transportsystemen einsetzen. Der Roboter ist in zwei Varianten erhältlich: als Kurzarmversion mit einer Reichweite von 1,2m und als Langarmversion, deren Arm bis 1,4m weit reicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die selbstfahrende Plattform ER-Ability von Enabled Robotics wurde speziell für kollaborative Roboter entwickelt. Sie verfügt über eine übersichtliche Benutzeroberfläche, die die einfache Einrichtung und Anpassung der jeweiligen Anwendung ermöglichen soll.‣ weiterlesen

Die kollaborativen Roboter der HCR-Serie des koreanischen Herstellers Hanwha im deutschen Vertrieb bei Freise Automation sind in drei Versionen erhältlich. Die Modelle HCR-3, HCR-5 und  HCR-12 unterscheiden sich vor allem anhand ihrer Tragkraft. ‣ weiterlesen

Minitec hat eine vollautomatische Abfüllanlage geplant und umgesetzt, die zwei verschiedene Flüssigkeiten gleichzeitig in einem Arbeitsgang dosiert. Die Abfüllanlage besteht aus einem Doppelgurtförderer mit Aufnahmenocken für zwei verschiedene Gefäßgrößen. Nach der manuellen Aufgabe der Behältnisse wird an der ersten Abfüllstation die erste Flüssigkeit eingefüllt. Die Dosierung erfolgt zeitgesteuert. Anschließend wird ein Deckel mittels Pick&Place-Einheit aus einem Bandbunker übernommen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige