Anzeige
Anzeige

Innenraumortung für dynamische Umgebungen

Mittels des Ortungssystems, das das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und seine Partner Meyer Werft und Vomatec Innovations im Rahmen des Projektes SchiV 3.0 entwickelt haben, sind Personen nun auch in der Lage, sich in einer dynamischen Umgebung innerhalb einer Halle zu verorten. Im Schiffsbau erfolgen die Erfassung und Weitergabe von Sicherheitsmängeln und -risiken derzeit noch manuell.

Bild: M. Wessels/Meyer Werft

Routengänger laufen das Schiff ab und erfassen kritische Zustände auf Papierformularen. Das Lokalisierungssystem ermöglicht nun die schnellere Behebung von Sicherheitsrisiken und die Steigerung von Arbeitssicherheit. Darüber hinaus hilft es, die Logistik zu verbessern und den Baufortschritt zeitnah zu dokumentieren. Zusammen mit der notwendigen Infrastruktur der Baustelle werden Antennen für ein Nahbereichs-Funkkommunikationssystem verlegt. Aus der Messung des Abstandes zu mehreren Antennen lässt sich mittels Trilateration die Position bestimmen. Ist der Funkkontakt zu den Antennen im verwinkelten, stählernen Schiffsbauch zu schwach, wird die Position mittels der Bewegungs- und Beschleunigungssensoren eines mobilen Endgeräts und Koppelnavigation geschätzt.

Innenraumortung für dynamische Umgebungen
Bild: M. Wessels/Meyer Werft


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Socabelec, einen belgischen Hersteller von Roboterlösungen für die Glasindustrie, hat Vansichen eine maßgeschneiderte Verfahrachse entwickelt. ‣ weiterlesen

Mecademic hat eine neue Firmware für den sechsachsigen Roboterarm Meca500 veröffentlicht. Die Firmware 8 wurde völlig neu gestaltet und wird zukünftig die Basis für alle Roboter des Unternehmens sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Planungs-Tool K-Virtual von Kawasaki soll die agile Entwicklung, Programmierung und Verbesserung komplexer Roboteranwendungen über eine intuitive Plattform ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sein passives Stereovision-Bildverarbeitungssystem hat Nerian jetzt um einen Musterprojektor erweitert. Der Musterprojektor wird in einem Zusatzpaket geliefert und ist nicht an dem 3D-Stereovisionsystem selbst bzw. an der Stereokamera montiert. ‣ weiterlesen

Die neue Controller-Generation KR C5 soll als zentrale Plattform in Kukas Automatisierungsportfolio zukunftssichere Hardware und smarte Software vereinen. Die Steuerung KR C5 und die Kleinrobotersteuerung KR C5 micro fügen sich laut Hersteller in bestehende IT- und Cloud-Umgebungen. Dabei benötigt die KR C5 weniger Energie als ihr Vorgänger und ist kompakter aufgebaut. Das modulare Schranksystem kann bei Bedarf erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige